skip_navigation

Spielbericht

05.12.20

0:1 - HSV unterliegt Hannover 96 unglücklich

Der HSV verliert sein Heimspiel gegen Hannover 96 unglücklich mit 0:1. Weydandt erzielte in der 13. Minute das Tor des Tages, das die 65 Minuten lang in Unterzahl agierenden Rothosen nicht egalisieren konnten.

Der Hamburger SV hat am Sonnabend (5. Dezember) sein Heimspiel des 10. Spieltags mit 0:1 (0:1) gegen Hannover 96 verloren. Die Gäste waren in der 13. Minute mit ihrer ersten Offensivaktion durch Weydandt in Führung gegangen und agierten ab der 25. Minute auch noch in Überzahl, nachdem HSV-Offensivakteur Kittel die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Doch die Hamburger kämpften sich ins Spiel zurück und waren auch mit einem Mann weniger auf dem Feld die überlegene Mannschaft im Volksparkstadion. Das Thioune-Team erspielte sich im weiteren Verlauf der Partie und speziell in der hochdramatischen Schlussphase eine Vielzahl bester Gelegenheiten, doch immer wieder war Endstation bei 96-Schlussmann Esser oder es fehlten wenige Zentimeter zum mehr als verdienten Ausgleich.

Doppelt kalte Dusche...

HSV-Trainer Daniel Thioune schickte seine Mannschaft in einem 4-2-3-1-System ins Rennen, wobei er personell auf drei Positionen tauschte. Im Vergleich zur jüngsten 2:3-Niederlage in Heidenheim standen für Heyer, Wintzheimer (beide auf der Bank) und Gyamerah (mit Adduktorenproblemen nicht im Kader) dieses Mal Vagnoman, Gjasula und Dudziak in der Startelf. Und die kam gegen eher tief stehende Gäste auch recht gut ins Spiel, musste jedoch nach nicht einmal einer Viertelstunde aus dem Nichts die ganz kalte Dusche verkraften, als die Hannoveraner mit ihrer ersten Offensivaktion durch Stoßstürmer Weydandt mit 1:0 in Führung gingen. Doch gerade als der HSV dabei war, diesen Rückstand aus den Knochen zu schütteln, wurde die Dusche noch kälter. Denn Kittel sah innerhalb von elf Minuten zweimal Gelb, so dass die Rothosen ab der 25. Minute auch noch in Unterzahl dem Rückstand hinterherlaufen mussten. Doch das Thioune-Team berappelte sich nach einer Weile, überstand die beste Phase der weiterhin auf defensive Kompaktheit bedachten 96er unbeschadet und fand gegen Ende der ersten Hälfte ins Spiel zurück. So ergaben sich neben den größeren Spielanteilen nun auch die größeren Chancen, doch erst Terodde und Sekunden später Vagnoman verpassten unmittelbar vor dem Pausenpfiff den Hamburger Ausgleich.

... und nicht eiskalt genug im Abschluss

Nach dem Seitenwechsel setzte sich diese Phase fort. Dass der HSV mit einem Mann weniger auf dem Feld stand - nicht zu spüren. Im Gegenteil. Hannover zog sich gegen immer druckvoller agierende Hamburger mehr und mehr zurück und war trotz Überzahl lediglich auf die Sicherung des Vorsprungs bedacht und lauerte höchstens auf Kontergelegenheiten. Diese ergaben sich jedoch kaum, da der HSV im Verbund gut verteidigte, das Spiel weit vom eigenen Tor fernhielt und seinerseits die Gäste nahezu dauerhaft beschäftigte. So ergaben sich im weiteren Verlauf auch die nächsten Tormöglichkeiten, doch es war an diesem Sonnabend einfach wie verhext. Selbst Top-Torjäger Terodde, der derlei Chancen normalerweise im Schlaf verwertet, klebte das Abschlusspech an den Schuhen. Und so verging mit jeder Gelegenheit die Zeit in einer Partie, in der die Rothosen mindestens den Ausgleich hochgradig verdient gehabt hätten, doch 96-Keeper Esser und das Hamburger Abschlusspech verhinderten das 1:1. So fuhren am Ende die Hannoveraner ihren ersten Auswärtssieg der Saison ein, obwohl der HSV trotz 65 minütiger Unterzahl das bessere Team gewesen war.

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Ulreich - Vagnoman (75. Wintzheimer), Leistner, Ambrosius (88. Hinterseer), Leibold - Onana (75. Hunt), Gjasula (85. Wood), Dudziak - Narey, Terodde, Kittel

Hannover 96: Esser - Muroya, Basdas, Franke, Hult - Kaiser, Bijol, Schindler (67. Stehle), Haraguchi (86. Elez), Twumasi (84. Sulejmani) - Weydandt (67. Ducksch)

Tore: 0:1 Weydandt (13.)

Zuschauer: leider keine

Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)

Gelbe Karten: Kittel (14.) / Kaiser (78.)

Gelb-Rote Karten: Kittel (25.) / -

Rote Karten: - / -

Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

10.

Die Hamburger mit dem aktiveren Beginn und auch der ersten Torannäherung: Dudziak lässt sich tief fallen und initiiert so den besten Angriff der Anfangsphase, der über Vagnoman und Narey im Zentrum landet, wo Terodde und Gjasula den Ball gefühlt gemeinsam knapp neben den rechten Pfosten köpfen.

13.

0:1! Hannover kommt das erste Mal nach vorn, erspielt sich eine Ecke - und geht in Führung: Bijol steigt am höchsten und köpft auf den langen Pfosten, wo Narey noch den Fuß an den Ball bekommt, doch Weydandt steht im Fünfer goldrichtig und staubt den Abpraller ab und drückt ihn zum 0:1 über die Linie.

25.

Und jetzt spielt der HSV auch noch in Unterzahl. Kittel sieht nach seinem zweiten gelbwürdigen Foul gegen Muroya die Gelb-Rote Karte.

28.

Guter Spielzug der Gäste, die sich durch das dichte Mittelfeld kombinieren und nach Muroyas Rechtsflanke zu einer Kopfballchance durch Schindler kommen, der den Ball aus zehn Metern knapp am langen Pfosten vorbeisetzt.

43.

Hundertprozentige, Teil 1: Narey tankt sich stark auf dem rechten Flügel durch und bringt die Flanke perfekt temperiert ins Zentrum, wo Terodde frei vor Esser auftaucht, den 96-Keeper jedoch aus kurzer Entfernung anköpft. Das muss es sein!

44.

Hundertprozentige, Teil 2: Dieses Mal rollt die Welle über links, wo Leibold Dudziak schickt, dessen Hereingabe genau auf dem Fuß von Vagnoman landet, doch auch er scheitert aus kürzester Distanz am erneut goldrichtig stehenden Esser. Oh Mann!

57.

Narey und Dudziak intiieren den nächsten Angriff über die rechte Seite, von wo Vagnoman den Ball flach und scharf vors Tor bringt, doch Teroddes Grätsche ist eine Fußspitze zu kurz, er verpasst die Hereingabe und das 1:1 auf Höhe des Fünfers knapp.

62.

Wieder der HSV: Eine Dudziak-Flanke von rechts verpasst Terodde am zweiten Pfosten um Haaresbreite, doch Leibold bringt den zweiten Ball direkt wieder in die Box, aber der Kopfball von Dudziak gerät zu unplatziert, so dass Esser parieren kann.

77.

Terodde klebt heute das Pech an den Schuhen: Ein Dudziak-Zuspiel verpasst den eigentlichen Adressaten Hunt, wodurch der schnell schaltende Terodde ins Spiel kommt und plötzlich frei vor Esser steht, doch der lenkt den Flachschuss ins lange Ecke noch mit der Hacke um den Pfosten.

85.

XXL-Chance HSV: Der eingewechselte Hunt nimmt einen Chipball vom eingewechselten Wintzheimer im Strafraum butterweich an und steht frei vor Esser, wird aber im letzten Augenblick doch noch von hinten gestört und setzt den Ball mit rechts knapp am rechten Pfosten vorbei.

90.

Die letzte Chance des Spiels gebührt noch einmal Terodde, der das Pech nicht von den Stiefeln abgestreift bekommt. Nach einem Dudziak-Zuspiel narrt er mit einer Körpertäuschung die gesamte 96-Deckung, doch sein Flachschuss aus halblinker Position wird erneut von Esser pariert, der Hannover den Sieg rettet.

Hamburger SV

Statistik zum Spiel

Hannover 96

12

Torschüsse

11

61%

Ballaktionen in %

39%

59%

Zweikampfquote

41%

84%

Passquote

77%

3

Ecken

4

15

Flanken

6

3

Abseits

4

13

Fouls

21

Dudziak, Terodde 3

Torschüsse

3 Twumasi

Dudziak, Leibold 3

Torschussvorlagen

3 Muroya

Leistner 122

Ballaktionen

58 Franke

Leistner, Vagnoman 73%

Zweikampfquote

67% Basdas

Leibold, Narey 3

Flanken

2 Haraguchi