skip_navigation

Spielbericht

21.02.21

2:3 - HSV unterliegt in Würzburg

Der HSV erwischte beim Tabellenschlusslicht einen rabenschwarzen Sonntag und musste eine ebenso bittere wie verdiente Niederlage einstecken.

Der Hamburger SV hat am Sonntag (21. Februar) sein Auswärtsspiel bei den Würzburger Kickers mit 2:3 (0:2) verloren. Nachdem der HSV ordentlich begonnen hatte, sorgte der Rückstand durch Hasek (19.) für eine Verunsicherung, die das Tabellenschlusslicht eiskalt ausnutzte: Noch vor der Pause erhöhte Douglas (30.), ehe kurz nach dem Wiederanpfiff Sontheimer mit dem 3:0 für eine frühe Vorentscheidung sorgte (54.). Die endgültige Entscheidung war es allerdings noch nicht, denn der HSV fand noch einmal ins Spiel zurück. Mehr als der Anschlusstreffer durch Dudziak (72.) sowie die Last-Minute-Hoffnung durch das 2:3 von Wood (89.) war jedoch nicht drin. Somit musste der HSV am Ende eine knappe, aber insgesamt verdiente Niederlage hinnehmen.

Geschenkte Gegentore...

HSV-Trainer Daniel Thioune musste in Würzburg notgedrungen umstellen. Speziell in der Verteidigung drückte der Schuh, denn mit Toni Leistner (Oberschenkelverletzung) und Stephan Ambrosius (Gelbsperre) fehlte die etatmäßige Innenverteidigung komplett, so dass die Rothosen defensiv neu aufgestellt ins Rennen gingen. Und dies sollte sich bemerkbar machen, denn in hinterster Reihe wirkte die Hamburger Elf mit ihrer Dreierkette gegen den sehr engagiert auftretenden Aufsteiger aus Würzburg nicht sattelfest.

Dies fiel zu Beginn der Partie noch nicht weiter ins Gewicht, denn Kittel & Co. bestimmten die Anfangsphase und kamen auch zu guten ersten Abschlüssen - speziell Kittel, der nach zehn Minuten am Pfosten scheiterte. Doch fortan bissen sich die Hausherrn mehr und mehr in die Partie, in der sie auch offensiv präsenter wurden und die Fehler der Hamburger Hintermannschaft eiskalt ausnutzten. So erzielte Hasek nach 19 Minuten das 1:0, das bei den Gästen definitiv Wirkung zeigte. Und als der nächste Verteidigungsfehler nach einer halben Stunde auch noch das 2:0 durch Douglas ermöglichte, war die erste Halbzeit für den HSV endgültig gelaufen.

... und zu späte Aufholjagd

Doch auch nach dem Seitenwechsel lief es für das Thioune-Team nicht viel besser. Kaum war man dabei, wieder so etwas wie Betriebstemperatur aufzunehmen, schepperte es hinten zum dritten Mal und sorgte in der 54. Minute für so etwas wie eine Vorentscheidung. Denn wieder einmal schlug es aus der Distanz im Hamburger Kasten ein, als Sontheimer am Strafraum nicht entscheidend gestört wurde und zielgenau zum 3:0 für die effektiven Hausherrn traf.

Die arbeiteten weiter vehement für diesen Dreier, den der HSV schlussendlich nicht mehr streitig machen konnte, auch wenn man sich noch einmal zurückmeldete. Erst sorgte der eingewechselte Dudziak für den Anschlusstreffer (72.), ehe dem ebenfalls ins Spiel gekommenen Wood kurz vor dem Schlusspfiff gar noch das 2:3 gelang (89.). Doch mehr war gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Aufsteiger nicht drin, so dass der HSV am Ende eine zwar knappe, aber dennoch verdiente Niederlage einstecken musste - die erste nach elf nicht verlorenen Spielen in Serie. 


Das Spiel im Stenogramm:

FC Würzburger Kickers: Bonmann - Feltscher, Douglas, Strohdiek, Feick - Sontheimer (90.+1 Dietz), Hägele, Hasek – Pieringer (86. van la Parra), Lotric (79. Kopacz), Munsy (79. Baumann)

Hamburger SV: Ulreich – Gyamerah (81. Vagnoman), Jung, Heyer, Leibold - Onana, Kinsombi (81. Wood) – Narey (46. Wintzheimer), Hunt (46. Dudziak), Kittel (69. Heil) - Terodde

Tore: 1:0 Hasek (19.), 2:0 Douglas (30.), 3:0 Sontheimer (54.), 3:1 Dudziak (72.), 3:2 Wood (89.)

Zuschauer: leider keine

Schiedsrichter: Sven Waschitzki (Essen)

Gelbe Karten: - / Onana (45.)

Gelb-Rote Karten: - / Onana (90.)

Rote Karten: - / -


Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

10.

Gefährlicher Standard: Aus etwa 22 Metern und zentraler Position bringt Kittel einen Freistoß mit seinem starken rechten Fuß direkt auf den Kasten der Kickers – die Kugel klatscht aber gegen den linken Torpfosten. So knapp!

11.

Fast der Fauxpas: Jungs Rückpass auf Ulreich wird zur Tormöglichkeit für die Gastgeber, als dem HSV-Keeper beim Stoppen der Ball verspringt, der anschließend gefährlich in Richtung des eigenen Tors läuft. Ulreich kommt gerade noch rechtzeitig hinterher und kann die Kugel im letzten Moment von der Linie kratzen. Puh, erstmal durchatmen!

17.

FWK versucht’s: Kurz vor dem Hamburger Sechzehner wird Hasek bedient, der noch zwei, drei schnelle Schritte Richtung Gäste-Tor macht und dann mit links draufhält. Sein Abschluss ditscht kurz vor dem Kasten noch einmal auf und wird dadurch zur Herausforderung für Ulreich, der die Kugel aber klasse über den Kasten lenkt. Wichtig!

19.

0:1! Würzburg führt: Am Mittelkreis versucht Gyamerah die Kugel in die Würzburger Hälfte zu schlagen, trifft dabei aber nur Teamkollege Heyer, von dem der Ball in die Füße von Hasek fliegt. Kurz vor dem Hamburger Elfmeterraum wird der Würzburger komplett allein gelassen und kommt völlig frei zum Abschluss – Ulreich macht sich zwar lang, kann die Kugel aber nicht festhalten. Das gibt es nicht!

28.

XXL-Gelegenheit Kickers: Nach einer kurz ausgeführten Ecke von rechts landet das Spielgerät am langen Pfosten bei Pieringer, der im Kopfballduell höher steigt als Jung und den HSV-Keeper mit einem Kopfball aus kurzer Distanz fordert – mit einem starken Reflex kann Ulreich gerade noch klären. Puh!

30.

0:2! Würzburg erhöht: Im eigenen Fünfer lässt Jung eine eigentlich harmlose Flanke vom rechten Flügel durchrutschen und ermöglicht Douglas damit die Tormöglichkeit von der Sechzehnerkante. Der FWK-Innenverteidiger fackelt nicht lange, zieht aus halbrechter Position ab und versenkt die Kugel mit Hilfe des linken Innenpfostens im HSV-Kasten…

49.

Hamburg nähert sich an: Im Zentrum steckt Kinsombi auf Wintzheimer durch, der seinen Gegenspieler mit einer Körperdrehung abschüttelt und im Würzburger Sechzehner zum Abschluss kommt. Sein Versuch ist aber etwas zu unplatziert – Bonmann kann die Kugel festhalten.

53.

Nochmal die Rothosen: Von der Elfmeterkante legt Dudziak quer auf den links eingestarteten Leibold, der den Ball scharf auf den Kasten der Würzburger bringt. Hägele steht aber goldrichtig und kann auf der Linie per Kopf klären. Gute Gelegenheit!

54.

0:3! Sontheimer trifft: Leibold verliert auf der linken Seite vor dem eigenen Sechzehner den Ball an Lotric, der auf Sontheimer durchstecken kann. Die HSV-Verteidiger stellen den Würzburger nicht entscheidend zu, so dass er sich gut 20 Meter vorm Tor den Ball zurechtlegen und ihn dann für Ulreich unhaltbar flach unten rechts versenken kann. Unglaublich…

72.

1:3! Dudziak verkürzt: HSV-Kapitän Leibold setzt sich auf dem linken Flügel gut gegen seine FWK-Gegenspieler durch und flankt anschließend in Richtung des ersten Pfostens. Dort lässt Terodde mit dem Rücken zum Tor für Dudziak abklatschen, der die Kugel mit einem ansehnlichen Dropkick ins obere rechte Toreck schweißt. Ja!

89.

2:3! Wood mit dem Anschluss: Heyers Flanke vom linken Flügel findet Vagnoman hinter dem zweiten Pfosten, der die Kugel zurück in die Gefahrenzone bringt. Dort steht Wood bereit und stellt per Kopf auf 2:3.


FC Würzburger Kickers

Statistik zum Spiel

Hamburger SV

11

Torschüsse

8

39%

Ballaktionen in %

61%

43%

Zweikampfquote

57%

70%

Passquote

84%

5

Ecken

5

12

Flanken

11

1

Abseits

2

14

Fouls

10

Hasek 2

Torschüsse

1 Dudziak + div.

Lotric 3

Torschussvorlagen

2 Dudziak

Feltscher 63

Ballaktionen

105 Jung

Douglas 69%

Zweikampfquote

92% Gyamerah

Feltscher 4

Flanken

2 Leibold, Vagnoman