skip_navigation

Spielbericht

21.12.19

2:2 - HSV zum Jahresabschluss mit Remis in Darmstadt

Am Böllenfalltor muss sich der Hamburger SV am Ende mit einem Punkt begnügen. Lukas Hinterseer (18.) und Bakery Jatta (45.) brachten die Rothosen jeweils in Führung. Serdar Dursun (32., 58.) traf für die Lilien doppelt zum Ausgleich.  

Der Hamburger SV hat am Sonnabend (21. Dezember) im Rahmen des 18. Zweitliga-Spieltags beim SV Darmstadt 98 2:2 (2:1) unentschieden gespielt. In einer umkämpften Partie vor 14.875 Zuschauern im ausverkauften Merck-Stadion am Böllenfalltor gingen die Rothosen durch Treffer von Lukas Hinterseer (18.) und Bakery Jatta (45.) zweimal in Führung. Diese machte Darmstadts Angreifer Serdar Dursun (32., 58.) mit einem Doppelpack jeweils kurze Zeit später zunichte. Die Hecking-Schützlinge ließen sich durch diese Rückschläge aber zu keinem Zeitpunkt des Spiels aus der Bahn werfen, spielten bis zum Schluss druckvoll auf Sieg und schienen sich in der 80. Minute durch einen vermeintlichen Kopfballtreffer von Rick van Drongelen zu belohnen. Doch der Jubelrausch währte nur kurz, da Referee Arne Aarnink den Treffer aufgrund einer zuvor vorliegenden Abseitsstellung nach Videobeweis zurücknahm. Eine sehr harte Entscheidung, die die Rothosen frustriert und aufgrund der Vielzahl der weiteren Chancen mit einem unbefriedigenden 2:2-Remis zurückließ. 

Doppelte Führung...

Im letzten Spiel des Jahres musste HSV-Trainer Dieter Hecking auf seinen Kapitän verzichten, Hunt fehlte aufgrund einer im Training erlittenen Bänderverletzung im Sprunggelenk. Doch auch ohne den Käpt'n kamen die Rothosen richtig gut ins Spiel und dominierten die Partie vom Anpfiff weg. Mit einigen gut vorgetragenen Angriffen näherten sie sich mehr und mehr dem Darmstädter Tor an. Erst verpassten Jatta und Leibold knapp, doch dann schlug nach 18 Minuten Hinterseer zu, indem er nach einem von Jatta inszenierten Angriff eine Narey-Flanke per Kopf verwertete und den HSV völlig verdient mit 1:0 in Führung brachte.

Diese hielt allerdings nur eine knappe Viertelstunde lang, denn Darmstadt legte unmittelbar nach dem Hamburger Treffer den Hebel um, spielte nun viel offensiver, druckvoller und zielstrebiger. Und das mit Erfolg, denn während sich die HSV-Hintermannschaft nach Ewertons verletzungsbedingter Auswechslung gerade neu formierte, schlugen die Lilien zu. Dursun entwischte der Hamburger Innenverteidigung und markierte das 1:1, das zu diesem Zeitpunkt durchaus in Ordnung ging (32.). Denn es war jetzt eine offenere Partie als zu Beginn, in der beide Mannschaften nach vorn spielten und auf ihre Chance drängten, auch wenn der HSV ingsesamt gesehen das Team mit den größeren Spielanteilen und Torabschlüssen blieb - und sich quasi mit dem Halbzeitpfiff belohnte. Leibold hatte einen an Kittel verursachten Freistoß an den rechten Pfosten gesetzt und Jatta blitzschnell geschaltet, nachgesetzt und mit dem 2:1 für die erneute Führung der Rothosen gesorgt. Mit der ging es wenige Augenblicke später auch in die Pause.

... und vom Videobeweis aberkannter Siegtreffer

Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie zunächst ausgeglichen und ohne die ganz großen Höhepunkte, doch das sollte sich nach einer knappen Stunde ändern. Denn in der 58. Minute stand Darmstadts Dursun zum zweiten Mal goldrichtig, staubte ab und sorgte so für den erneuten Ausgleich - und für eine spannende letzte halbe Stunde. Denn nun übernahm der HSV wieder das Ruder und drängte auf das dritte Tor, während sich die Darmstädter in jeden Zweikampf warfen und ihren einen Punkt mit allen Mitteln verteidigten.

Ganz nebenbei fuhren sie mit ihren langen Bällen und dem schnellen Umschaltspiel auch noch den einen oder anderen gefährlichen Konter, während der HSV über die spielerische Schiene kam und einige Male den dritten Torschrei auf den Lippen hatte. Und so richtig rausbrüllen konnten die Gäste ihre Freude zehn Minuten vor dem Ende, als van Drongelen den Ball aus dem Gewühl heraus mit dem Kopf über die Linie wuchtete. Umso größer war die Enttäuschung, als beide Teams bereits wieder zum Anstoß bereit standen, Schiedsrichter Aarnink aber plötzlich den Treffer nach Videobeweis zurücknahm, weil der eigentlich nur am Rande beteiligte Jatta vor van Drongelens Treffer mit einem Fuß im Abseits gestanden hatte. Riesengroßer Frust beim HSV, der aber trotzdem weitermachte und bis in die Nachspielzeit hinein vehement anrann, schlussendlich jedoch immer wieder an Darmstadts Keeper Schuhen scheiterte, der in den letzten Minuten auch noch die Top-Chancen von Hinterseer und Jairo zunichte machte. So blieb es am Ende beim 2:2, das keinen Hamburger zufriedenstellte und auch nicht zwingend der Gewichtung über die vollen 90 Minuten entsprach. Der HSV verabschiedet sich dennoch als Tabellenzweiter in die Winterpause.

Das Spiel im Stenogramm:

SV Darmstadt 98: Schuhen - Herrmann , Dumic , Höhn , Holland  - Paik (46. Schnellhardt), Stark , Skarke (62. Heller) , Kempe, Mehlem (90. +2 Honsak) - Dursun

Hamburger SV: Heuer Fernandes - Narey, Letschert, Ewerton (29. van Drongelen), Leibold - Jung - Fein, Kittel (87. Jairo) - Jatta, Hinterseer, Harnik (56. Dudziak)

Tore: 1:0 Hinterseer (18.), Dursun 1:1 (32.), 2:1 Jatta (45.), 2:2 Dursun (58.)

Zuschauer: 14.875 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Arne Aarnink (Nordhorn)

Gelbe Karten: - / Jatta (66.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

8.

Erster guter HSV-Vorstoß: Eine Flanke von links findet am zweiten Pfosten den Kopf von Jatta. Der Abschluss des Gambiers wird im letzten Moment von einem Darmstädter mit dem Rücken noch Richtung Ecke geklärt.

9.

Riesenchance für den HSV: Die anschließende Kittel-Ecke köpft Dursun am ersten Pfosten unglücklich vor die Füße von Leibold. Der Linksverteidiger zögert zentral an der Strafraumgrenze keine Sekunde und nimmt die Kugel direkt. Sein wuchtiger Volleyschuss zischt knapp über den Querbalken.

18.

1:0! Dieses Mal ist der Kopfball drin! Jatta spielt rechts raus auf Narey, der parallel zum Strafraum eine punktgenaue Flanke Richtung Torraum bringt. Mit Jatta, Harnik und Hinterseer steigen gleich drei HSVer am kurzen Pfosten ins Kopfballduell. Letztgenannter hat entscheidend die Stirn am Ball und bugsiert die Kugel flach ins lange Eck.

31.

Gute Umschaltaktion des HSV: Kittel schickt auf der linken Bahn Leibold auf die Reise. Dieser marschiert bis zur Grundlinie und spielt dann im passenden Moment gen Rückraum. Dort findet Fein bereits eine gute Schussposition vor und steckt nochmal durch auf Harnik, der im Eins-gegen-eins gegen Schuhen scheitert.

32.

1:1! Bitter, aber fast im direkten Gegenzug erzielt Darmstadt den Ausgleich: Holland wird auf dem linken Flügel freigespielt und schlägt eine scharfe Flanke auf den ersten Pfosten, wo Dursun vor van Drongelen am Ball ist und die Kugel ins kurze Eck einschiebt.

45.

2:1! Der HSV geht erneut in Führung: Ein Leibold-Freistoß aus zentraler Position klatscht rechts an den Torpfosten. Bakery Jatta steht am rechten Fünfmetereck goldrichtig und staubt erfolgreich zum 2:1 ab.

54.

Narey fasst sich ein Herz und drückt aus halbrechter Position und mehr als 20 Metern Torentfernung einfach mal ab: Der Flügelspieler erwischt die Kugel satt, doch im letzten Moment dreht der Ball noch leicht nach rechts ab - Außennetz.

58.

2:2! Wieder der Ausgleich, wieder Dursun: Ein Flugball landet vor dem HSV-Strafraum bei Tobias Kempe, der Heuer Fernandes mit einem Distanzschuss prüft. Der HSV-Keeper kann nur zur Seite abwehren und dort steht Dursun zum Abstauben bereit.

76.

Fast das 3:2. Leibold flankt scharf und flach von der linken Seite. Seine Hereingabe kann SVD-Schlussmann Schuhen nur mit den Fingerspitzen berühren, was aber bewirkt, dass der völlig freistehende Hinterseer die Kugel durch die Beine bekommt und so nicht das 3:2 aus kurzer Distanz markieren kann.

80.

Das darf doch nicht wahr sein: Der HSV erzielt mit einem Tor des absoluten Willens das vermeintliche 3:2. Doch beim Kopfball von Letschert, der im Strafraum quer auf den Schädel seines Landsmanns van Drongelen legte, stand Jatta im Abseits. Dieser soll wiederum beim Kopfballtreffer von van Drongelen eingegriffen haben, indem er beim Kopfballduell in der Nähe des Geschehens stand. Referee Arne Aarnink nimmt das Tor nach Videobeweis zurück - bitter.

90.

XXL-Chance aus kurzer Distanz für Dudziak, nachdem Schuhen gegen Hinterseer pariert. Der Joker vergibt allerdings. Zuvor stand der Österreicher im Abseits, so dass der Treffer im Nachhinein ohnehin nicht gezählt hätte.

90. +2

Das Ding will einfach nicht rein: Jairo taucht links im Strafraum auf und zieht aus spitzem Winkel mit einem satten Schuss aufs kurze Eck. Erneut ist Schuhen Punktsieger und pariert mit einer Glanzparade.

SV Darmstadt 98

Statistik zum Spiel

Hamburger SV

11

Torschüsse

17

39%

Ballaktionen in %

61%

46%

Zweikampfquote

54%

76%

Passquote

84%

2

Ecken

4

4

Ecken

8

3

Abseits

3

18

Fouls

11

Dursun 5

Torschüsse

3 Jatta*

Skarke 2

Torschussvorlagen

3 Fein

Höhn 64

Ballaktionen

101 Leibold

Dumic 75%

Zweikampfquote

80% van Drongelen

Kempe 1*

Flanken

4 Narey

*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Datenschutz-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um dir ein optimales HSV-Website-Erlebnis zu bieten. Wenn du uns per Klick auf „Alles zustimmen“ dein Einverständnis gibst, verarbeiten wir Daten zum Zwecke der Analyse und Personalisierung. Dieses Einverständnis kannst du jederzeit widerrufen oder über „Speichern“ eine eingeschränkte Auswahl treffen.

Notwendig

Diese Stufe ermöglicht grundlegende Funktionen der HSV-Webseite und ist für die einwandfreie Darstellung unserer Webseite erforderlich

Analyse

Mit dem Zulassen dieser Stufe hilfst du uns dabei, unsere HSV-Webseite mittels anonymisierter Daten zu analysieren und zu verbessern.

Personalisierung

Mit dieser Einstellung ermöglichst du uns, dir passende HSV-Produkte und Werbeanzeigen vorzuschlagen.

Weitere Informationen findest du in unseren DATENSCHUTZHINWEISEN