skip_navigation

Stimmen zum Spiel

28.08.21

"Können mit der Leistung zufrieden sein"

Torlos endete die Partie des HSV beim 1. FC Heidenheim. Dennoch zeigten sich die Beteiligten am Ende mit den 90 Minuten einverstanden. Die Stimmen zum Spiel, dem lediglich das entscheidende Etwas fehlte.

Am Ende bedankten sich die HSV-Profis bei den mitgereisten Fans, die ihr Team 90 Minuten lang lautstark angefeuert hatten. Allein für sie hätten die Männer auf dem Rasen gern dieses eine entscheidende Tor geschossen, das den ersehnten Dreier in diesem irgendwie verrückten 0:0 bedeutet hätte. So aber endete trotz vieler Chancen auf beiden Seiten sowie drei Lattentreffern am Sonnabend (28. August) das Auswärtsspiel des HSV beim 1. FC Heidenheim torlos - eigentlich kaum zu glauben.

"Hätte ohne Probleme auch 2:2 ausgehen können", bilanzierte entsprechend auch Heidenheims Toptorjäger Tim Kleindienst, der einen der drei Lattentreffer beigesteuert hatte, die anderen beiden gingen auf das Konto von Moritz Heyer und Florian Pick. Und so haderten Spieler und Verantwortliche am Ende zwar mit der Chancenverwertung, zeigten sich aber mit den Leistungen während dieser ereignisreichen 90 Minuten durchaus einverstanden. Die Stimmen zum Spiel.

Sebastian Schonlau: Wenn man das Spiel heute sieht, dann war das mit Ausnahmen von wenigen Minuten, in denen es zu wild war, sehr ordentlich. Wir können zufrieden sein mit der Leistung. Wir müssen aber weiter an unerem Spiel arbeiten. Wir können und müssen uns noch in allen Bereichen verbessern, natürlich das Tor machen. Wir müssen positiv bleiben, haben keinen Grund den Kopf zu senken. 

"Wir müssen an der Punkteausbeute arbeiten" Moritz Heyer

Moritz Heyer: Wir haben uns viele Chancen erspielt, müssen natürlich das eine Tor machen. Auch ich hatte eine sehr gute Möglichkeit, muss den Kopfball aus kurzer Distanz über die Linie drücken. Das hat am Ende gefehlt. Die Standards haben wir dagegen gut wegverteidigt und standen besser als in den letzten Wochen. Letztlich stehen wir aber leider wieder nur mit einem Punkt da. Wenn man kein Tor erzielt, kann man keine drei Punkte holen. Es war in jedem Spiel mehr drin: Dresden, Darmstadt, heute Heidenheim. An der Punkteausbeute müssen wir in den nächsten Wochen arbeiten. 

Daniel Heuer Fernandes: Mit dem Ergebnis sind wir nicht zufrieden, aber die Vorhaben aus der Trainingswoche – die Positionen besser aufzufüllen und die Konter zu verhindern – haben wir gut umgesetzt. Wir müssen uns ankreiden lassen, dass wir wie in der vergangenen Woche die Chance nicht genutzt haben. Daran müssen wir arbeiten und dann werden wir uns auf Strecke belohnen. 

"Wir belohnen uns zu wenig" Tim Walter

Tim Walter: Für uns war dieses Spiel insgesamt ein Schritt nach vorn. Wir haben hinten sehr konsequent verteidigt, gerade bei den vielen Eckbällen, die Heidenheim hatte. Da muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, sie hat das alles wegverteidigt. Und im Spiel nach vorn hat mir auch Vieles gut gefallen. Wir hatten die nötige Ruhe, waren am Ball gut und haben uns unsere Chancen herausgespielt. Nur: Wir müssen mehr Konsequenz an den Tag legen und diese Chancen nutzen. Wir belohnen uns einfach noch zu wenig. Dennoch habe ich insgesamt einen souveränen Auftritt meiner Mannschaft gesehen.

Frank Schmidt: Ich denke, das Remis geht in Ordnung. Natürlich hatte der HSV mehr Ballbesitz, aber meine Mannschaft hat sich 90 Minuten lang gewehrt und gut dagegengearbeitet. Was die großen Torchancen angeht, bin ich der Meinung, dass das Verhältnis ausgeglichen ist. Und wenn vorne mal keiner reingeht, dann muss eben hinten die Null stehen. Das haben wir heute geschafft, deshalb nehmen wir diesen Punkt gern mit.