skip_navigation

Trainingslager

30.06.22

"Verfeinerung ist gut": So lässt Walter in der Steiermark trainieren

Im siebentägigen Trainingslager in Südösterreich arbeitet Tim Walter mit seinen Schützlingen zielgerichtet an der Weiterentwicklung der Spielidee. Das Fundament dafür ist schon vorhanden.

Als Tim Walter noch vor dem Abflug ins Trainingslager auf seine Ziele für die Sommervorbereitung angesprochen wurde, horchte der HSV-Coach beim Wort "Verfeinerung" auf. "Das ist gut", erwiderte der 46-Jährige und führte danach aus, welche Optimierungen er am bereits gut funktionierenden System vornehmen möchte. "Unser Konstrukt ist darauf ausgelegt, dass wir breit gefächert sind und in allem besser werden. Obwohl wir die beste Abwehr hatten, können wir in dem Bereich noch Optimierungen vornehmen", erklärte der Coach - und lässt nun in der Steiermark Taten folgen. In fast jeder Trainingseinheit seit der Ankunft wird in den Spielformen am aggressiven Gegenpressing gefeilt. Heißt: Nach Ballervlust soll ohne Verschnaufpause für die sofortige Rückgewinnung des Leder geackert werden. In kleinen Feldern geht es so ordentlich zur Sache, die Intensität bewegt sich oft sehr nahe am Maximum. 

Aber auch im offensiven Bereich werden interessante Akzente gesetzt. Mal steht das Spiel über die Flügel im Fokus, was angesichts des in der vergangenen Saison sehr häufig praktizierten 4-3-3-Systems auch absolut Sinn ergibt. Um im Angriffsspiel möglichst variabel zu bleiben, fordert der Coach aber auch immer wieder das vertikale Spiel durch das Zentrum ein, was gerade in einer 4-4-2-Grundordnung (gerade mit Mittefeld-Raute) von elementarerer Bedeutung ist. Egal in welchen Bereichen gearbeitet wird, ein unschätzbarer Vorteil liegt in der Kontinuität der Zusammenarbeit: "Die Fortschritte kommen nicht von heute auf morgen, darum bin ich froh, dass ich weiter hier bin und auf dem erarbeiteten Fundament aufbauen kann", sagte Walter dazu. In der Steiermark füttert der Coach diese gute Basis nun weiter mit harter Arbeit an.