skip_navigation

Vorbericht

05.10.18

Mit Balance zur Belohnung

Nach zwei torlosen Remis in Folge soll am Freitagabend beim SV Darmstadt 98 erneut die Null stehen – allerdings nur hinten. Das Ziel: die richtige Balance zwischen defensiver Kompaktheit und offensivem Mut.

Die Geburtstagsfeierlichkeiten wird David Bates eher klein halten müssen. Der Schotte begeht am heutigen Spieltag seinen 22. Ehrentag – und das im Kreise seiner Mannschaft, mit der er um 18.30 Uhr (live im HSVnetradio) am Böllenfalltor in Darmstadt um wichtige Punkte kämpft. Sich selbst könnte der Innenverteidiger mit einem weiteren Zu-Null-Spiel beschenken, es wäre nach den letzten Partien gegen Fürth und den FC St. Pauli das dritte in Folge. Nur dass dieses Mal nicht auch vorn die Null stehen soll. „Wir haben uns nach der deftigen Niederlage gegen Regensburg mehr auf die Defensivarbeit konzentriert, haben sehr gut verteidigt und in zwei Spielen kein Gegentor kassiert. Diese Stabilität müssen wir beibehalten, gleichzeitig aber auch offensiv wieder mutiger und gefährlicher werden“, gibt der zuletzt beste Zweikämpfer der Rothosen die Marschroute vor.

„Die richtige Balance finden“, nannte es Christian Titz unter der Woche. Der HSV-Coach setzte in den Tagen vor dem Darmstadt-Spiel den Trainingsschwerpunkt im Offensivspiel, immer wieder stand der Vorwärtsgang im Mittelpunkt. „Wir haben daran gearbeitet, dass wir das Spiel schneller aufbauen und unsere Spieler so positionieren, dass wir im letzten Drittel des Gegners in die gefährlichen Zonen kommen und das Eins-gegen-eins suchen können“, erklärt Titz, der das Angriffsspiel ankurbeln will, ohne dass es zu Lasten der defensiven Stabilität geht. Die angesprochene Balance müsse stimmen.

„Dann“, so Titz, „werden wir uns auch wieder belohnen nach den drei sieglosen Spielen.“ Drei Spiele ohne Dreier – für eine Mannschaft, die sich dauerhaft oben festsetzen möchte, stellt dies eine zu lange Serie dar, das wissen auch Titz und sein Team. Und diese Serie soll nun am Freitagabend beim SV Darmstadt 98 ein Ende finden, obwohl der Coach erneut ein sehr schwieriges Spiel erwartet. „Die Darmstädter sind sehr heimstark, grundsätzlich stabil und haben ein gutes Umschaltspiel. Mit ihren langen Bällen kommen sie schnell auf die letzte Linie und können dann gefährlich werden, deshalb wird es eine schwere Aufgabe für uns“, so Titz, der den Gegner erneut tiefstehend erwartet.

Ein Umstand, mit dem es umzugehen gilt, aktuell und auch ganz allgemein, da die meisten Teams dem HSV in dieser Saison auf diese Art und Weise entgegentreten. „Im Gegensatz zur Bundesliga, wo fast alle Mannschaften spielstark sind und offensiver agieren, erwarten uns in der 2. Liga die meisten Gegner häufig erst auf Höhe der Mittellinie oder gar weit in deren eigener Hälfte, da kann es ein Geduldsspiel sein, bis sich die entscheidende Lücke auftut.“ Diese Lücken gilt es zu finden und zu nutzen, um eine Trendumkehr herbeizuführen und mit einem aufgebesserten Punktekonto in die Länderspielpause zu gehen.

Hierfür hat Titz den gleichen Kader wie zuletzt gegen den FC St. Pauli berufen, bis auf die Langzeitverletzten sind alle Spieler trotz der englischen Wochen und dem heute stattfindenden sechsten Spiel binnen 21 Tagen gesund. Und hochmotiviert. „Wir wollen und müssen dieses Spiel gewinnen“, sagt Bates, „in der Tabelle geht es sehr eng zu, gerade auch im oberen Drittel, da müssen wir jetzt punktemäßig nachlegen.“ Am besten dreifach. Es wäre nicht nur für Geburtstagskind Bates das perfekte Geschenk.

 

Der Kader zum Spiel:

Tor: Pollersbeck, Mickel; Feld: Arp, Bates, Chan, Douglas, Holtby, Hunt, Ito, Janjicic, Lacroix, Lasogga, Mangala, Moritz, Narey, Sakai, Steinmann, van Drongelen.

So könnte Darmstadt 98 spielen: Heuer Fernandes - Sirigu, Franke, Sulu, Holland - Medojevic, Kempe - Heller, Wurtz, Jones - Dursun

Schiedsrichter: Dietz (München)