skip_navigation

Stimmen zum Spiel

06.08.22

"Wieder zu null und verdienter Heimsieg"

Der HSV holt mit dem 1:0 gegen den bis dato ungeschlagenen 1. FC Heidenheim den ersten Heimsieg der neuen Saison – und zeigt sich entsprechend zufrieden.

Am Ende herrschte großer Jubel, auf den Rängen ebenso wie auf dem Rasen, wo sich die HSV-Profis versammelt, noch einmal gemeinsam eingeschworen und dann beim lautstarken Anhang gebührend bedankt hatten. Der 1:0-Heimsieg über den 1. FC Heidenheim, der mit drei Siegen aus drei Pflichtspielen in die neue Saison gestartet war, war ein hartes Stück Arbeit gewesen, doch an diesem Sonnabend (6. August) waren die Rothosen das zielstrebigere und vor allem torgefährliche Team gewesen und präsentierten sich nach dem Abpfiff des 1:0-Heimsiegs, zu dem Top-Torjäger Robert Glatzel das Tor des Tages beigesteuert hatte, entsprechend zufrieden. Die Stimmen zum Spiel.

Sebastian Schonlau: Ich denke, wir können insgesamt sehr zufrieden sein. Die erste Halbzeit war die beste Halbzeit der bisherigen Saison, wir haben gut gepresst und haben den Gegner kaum zum Atmen kommen lassen. In der zweiten Hälfte hatte Heidenheim dann mehr den Ball, wodurch sich uns Räume geboten haben, die wir aber nicht nutzen konnten. Dafür haben wir in dieser Phase gut verteidigt, gerade die vielen Standards, die Heidenheim hatte. Und das muss man bei ihrer großen Stärke bei ruhenden Bällen auch erst einmal schaffen. Insofern freuen wir uns, wieder zu null gespielt und den ersten Heimsieg eingefahren zu haben.

Robert Glatzel: Das war ein sehr gutes Spiel und eine wichtige Leistungssteigerung gegen eine sehr robuste und insgesamt sehr gute Mannschaft. Gerade die erste Halbzeit war sehr gut und ich freue mich natürlich, dass ich mit meinem Tor helfen konnte, auch wenn ich noch einige weitere Chancen hatte. Zudem haben wir defensiv gut und hart gearbeitet, haben der Heidenheimer Wucht und ihren vielen langen Bällen standgehalten und erfolgreich die Null gehalten. Das gibt Selbstvertrauen.

"Wenn wir immer so kompakt stehen und verteidigen, dann sind wir nur sehr schwer zu schlagen" Mario Vuskovic

Mario Vuskovic: Wir freuen uns sehr über diesen verdienten Sieg. In der ersten Hälfte waren wir klar dominant, haben viele Zweikämpfe und zweite Bälle gewonnen, uns gute Chancen herausgespielt und sind zurecht in Führung gegangen. Im zweiten Durchgang haben wir dann nicht mehr so guten und flüssigen Fußball gespielt, das können wir noch besser, dafür haben wir aber zusammen gut verteidigt. Wenn wir immer so kompakt stehen und verteidigen, dann sind wir nur sehr schwer zu schlagen.

Maximilian Rohr: Das Spiel hat sich exakt so entwickelt, wie wir es im Vorwege erwartet hatten. Wir wussten, dass wir viel und gut verteidigen müssen und dass die Heidenheimer ihrseits gegen uns im Eins-gegen-eins über den gesamt Platz verteidigen werden. Dies haben wir durch unser Rochieren gut gelöst, haben durch die Rotationen Räume schaffen können und haben diese zu guten Chancen und auch zum entscheidenden Tor genutzt. Auf der anderen Seite standen wir sehr kompakt und haben deshalb aus meiner Sicht auch verdient gewonnen.

"Die Jungs haben alles reingeworfen, und genau das benötigen wir in solchen Spielen" Tim Walter

Tim Walter: Gegen einen wirklich starken Gegner haben wir vor allem in der ersten Hälfte richtig gut gespielt. Nach der Pause mussten wir dann viel wegverteidigen, sind mehr über das Konterspiel gekommen. Insgesamt hat mir der Auftritt meiner Mannschaft gut gefallen, wir hätten das Ding aber früher klarmachen können. Doch die Jungs haben alles reingeworfen, und genau das benötigen wir in solchen Spielen. Das Team und die Fans haben den Heimsieg heute mit viel Willensstärke gemeinsam eingefahren. 

Frank Schmidt: Insgesamt habe ich zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. Aufgrund der Chancen lagen wir zur Pause verdient zurück und konnten sogar froh sein, dass wir nicht noch mehr Tore kassiert haben. In der zweiten Halbzeit sind wir maximal ins Risiko gegangen und wollten viel mehr am Spiel teilnehmen. Das ist auch gelungen, wir hatten viele Durchbrüche über die Außenbahnen, haben aber aus diesen Situationen viel zu wenig Torgefahr erzeugt. Deswegen kann man zu keinem anderen Fazit kommen, dass der Sieg für den HSV – gerade aufgrund der ersten Halbzeit – absolut verdient ist.