skip_navigation

Stimmen zum Spiel

24.05.20

"Wir haben uns leider nicht belohnt"

0:0 im Spitzenspiel - Dieter Hecking war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, die den Tabellenführer aus Bielefeld klar beherrschte, nicht aber mit dem Ergebnis.

Es hätte soviel Grund zur Freude gegeben, wenn der Ball nur bei einer der zahlreichen Hamburger Topchancen den Weg ins Tor gefunden hätte. Drei-, viermal parierte Bielefelds Keeper Ortega hervorragend, einmal stand zudem der Pfosten im Weg, als HSV-Antreiber Leibold das 1:0 auf dem Kopf hatte. So endete das Spitzenspiel der 2. Liga des HSV gegen Arminia Bielefeld am Sonntagmittag torlos, auch wenn die Rothosen eine starke Partie ablieferten und sich die drei Punkte verdient gehabt hätten. Wie sie diese 90 Minuten einschätzten und ob die Zufriedenheit über die gute Leistung oder der Ärger über den verpassten Sieg überwogen, das lest ihr in den Stimmen zum Spiel.

Dieter Hecking: Wir sind vom Ergebnis enttäuscht, weil wir die bessere Mannschaft mit den klareren Torchancen waren. Ich bin zwar sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir den Tabellenführer bespielt haben, aber leider hat die Krönung gefehlt, wir haben uns nicht belohnt. Insgesamt haben wir in der Rückwärtsbewegung wenig zugelassen, da war vieles von dem dabei, was wir uns vorgenommen haben. Der Aufwand in den ersten beiden Spielen nach der Corona-Pause war enorm, daher sind zwei von sechs möglichen Punkten zu wenig.

"Nur das Tor hat heute leider gefehlt"

Sonny Kittel: Für mich waren es besondere 24 Stunden. Zunächst die Geburt meiner ersten Tochter, über die ich super glücklich bin, und dann ohne viel Schlaf zum Spiel. Ich habe mich trotz dieser für mich neuen und ungewohnten Situation auf das Spiel fokussieren und konzentrieren können. Es ist schade, dass wir das Spiel nicht gewinnen konnten. Ansonsten wäre ich jetzt noch glücklicher. Wir haben dennoch klar gezeigt, dass wir eine Mannschaft sind, die nach oben will. Wir haben den Tabellenführer über weite Strecken dominiert und das gibt uns Selbstbewusstsein. Natürlich müssen wir unsere zahlreichen Chancen ähnlich wie zuletzt in Fürth besser nutzen. Wir haben uns leider nicht belohnt. Es bringt aber nichts, sich jetzt zu lange darüber zu ärgern. Ab morgen gilt der Fokus dem VfB Stuttgart. Dort fahren wir selbstbewusst hin. 

Daniel Heuer Fernandes: Wir haben ein sehr gutes Spiel bestritten und können stolz auf unsere Leistung sein. Wir haben einen sehr guten Gegner 90 Minuten lang bespielt und alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Nur das Tor hat heute leider gefehlt. Wenn wir aber in den kommenden Wochen mit so viel Spielkontrolle weiterspielen, dann werden wir unsere Zähler holen und auch dreifach punkten.    

Marcell Jansen: Das war eine sehr engagierte Leistung. Wir hatten mehr vom Spiel, die entscheidenden Großchancen lagen auch bei uns. Das Einzige, was heute gefehlt hat, war leider das Tor. Das ist ärgerlich, denn wir wären der verdiente Sieger in dieser guten Partie gewesen.

Datenschutz-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um dir ein optimales HSV-Website-Erlebnis zu bieten. Wenn du uns per Klick auf „Alles zustimmen“ dein Einverständnis gibst, verarbeiten wir Daten zum Zwecke der Analyse und Personalisierung. Dieses Einverständnis kannst du jederzeit widerrufen oder über „Speichern“ eine eingeschränkte Auswahl treffen.

Notwendig

Diese Stufe ermöglicht grundlegende Funktionen der HSV-Webseite und ist für die einwandfreie Darstellung unserer Webseite erforderlich

Analyse

Mit dem Zulassen dieser Stufe hilfst du uns dabei, unsere HSV-Webseite mittels anonymisierter Daten zu analysieren und zu verbessern.

Personalisierung

Mit dieser Einstellung ermöglichst du uns, dir passende HSV-Produkte und Werbeanzeigen vorzuschlagen.

Weitere Informationen findest du in unseren DATENSCHUTZHINWEISEN