skip_navigation

eSports

11.11.20

Gemischte Gefühle beim VBL-Auftakt der eRothosen

Die HSV eSports-Profis haben zum Auftakt in die virtuelle Bundesliga einen Sieg gegen den 1. FC Köln eingefahren. Das zweite Spiel des Abends ging deutlich verloren.

Ein schöner Steckpass von Tim Leibold ermöglichte es, das erste HSV-Tor in der VBL Club Championship 2020/21. Khaled Narey war der dankbare Abnehmer und erzielte in der 51. Minute den 1:2-Anschlusstreffer gegen den 1. FC Köln. Gesteuert wurden die virtuellen Rothosen-Profis von Leon "HSV Leon" Krasniqi, der die HSV eSports-Profis im ersten Vergleich der neuen Saison an der PS4 vertrat. Mit Bravour, wie sich im weiteren Spielverlauf herausstellte, denn der 20-Jährige drehte die Partie dank eines weiteren Treffers von Narey und einer Bude von Sonny Kittel noch vollends und fuhr gegen Tim "TheStrxnger" Katnawatos die ersten drei Punkte für die eRothosen ein. Da auch das Debüt von Neuzugang Cina „LostInTheWavesz“ Hosseindjani mit einem 2:1-Sieg an der Xbox mehr als gelungen verlief, stand bereits nach zwei von drei Spielen der erste Sieg in der neuen VBL-Saison fest. Dennoch ärgerlich, dass Steffen „Fifafunino“ Pöppe und Daniel „HSV Daniel“ Dwelk, die vor der Serie aus der eZwoten in den Profikader hochgezogen wurden, ihr Doppel trotz eines starken Auftritts mit 2:4 verloren geben mussten. Unterm Strich stand dennoch ein überzeugender 6:3-Sieg, der Mut und Zuversucht für das zweite Spiel des Abends gegen Borussia Mönchengladbach geben sollte.

Das Duell mit den hochkarätig besetzten eFohlen verlief jedoch alles andere als nach Wunsch. Im ersten Spiel unterlag "HSV Leon" seinem Konkurrenten "BMG_Jeffryy" mit 1:3, an der Xbox musste Niklas "HSV NHeisen" eine 1:2-Niederlage gegen "BMG_Lefti" verkraften. Einzig das dynamische Doppel - erneut bestehend aus Dwelk und Pöppe - konnte einen Punktgewinn verbuchen und holte ein respektables 1:1. Dem klaren Sieg gegen den FC folgte also die 1:7-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach, was eSports-Coach Nicolas Eleftheriadis zu einem zweigeteilten Fazit veranlasste: "Wir kommen mit gemischten Gefühlen aus dem ersten Doppelspieltag. Gegen Gladbach wäre, gerade im Doppel, mehr drin gewesen, insgesamt ist die Niederlage aber auch nicht unverdient. Ein paar Gegentore sind zu schnell und vor allem zu leicht gefallen, daran müssen wir arbeiten. Gerade für unsere Debütanten freut es mich, dass sie so stark aufgespielt haben und in der VBL angekommen sind. Der Blick geht nun nach vorne. Nächste Woche erwartet uns direkt das nächste Topspiel gegen den VfL Bochum."

Die Partie gegen die Männer von der Castroper Straße findet im Rahmen des 4. Spieltags am kommenden Dienstag (17. November) um 21:30 Uhr statt. Am 3. Spieltag, der in den Stunden zuvor ausgetragen wird, hat der HSV spielfrei. Nach den ersten beiden Partien belegen die eRothosen in der Division Nord-West den 8. Platz (von 13 Teams).