skip_navigation

Spielbericht

05.12.21

0:1! HSV unterliegt unglücklich in Hannover

Den Siegtreffer für die Niedersachsen erzielte Maina (13.). Allerdings gab es reichlich Diskussionen um ein vermeintliches Foul an Jatta direkt vor dem Tor, so dass die Niederlage aus HSV-Sicht unglücklich zustande kam.

Der HSV musste am 16. Spieltag seine zweite Saisonniederlage hinnehmen. Die Hamburger verloren am Sonntag (5. Dezember) bei Hannover 96 mit 0:1 (0:1). Das Tor des Tages erzielte Linton Maina bereits in der 13. Spielminute. Direkt vor dem Treffer war ein vermeintlicher Strafstoß an Bakery Jatta nicht gepfiffen worden. Zudem wurde ein Tor von Robert Glatzel aufgrund einer Abseitsstellung ebenfalls nicht gegeben (11.). Nach der wilden Anfangsphase rannten die Rothosen permanent an, erspielten sich zahlreiche Chancen, Hannover verteidigte bis zum Ende aber den knappen Sieg mit Glück und Einsatz.

HSV im Doppelpech...

HSV-Trainer Walter vertraute der Mannschaft, die zuletzt zweimal in Folge einen Dreier eingefahren hatte. Einzig Linksverteidiger Muheim fiel verletzt aus, für ihn rückte Gyamerah in die Startelf. Und die machte sich direkt auf den Weg, den dritten Sieg in Serie in Angriff zu nehmen. Bereits in der zehnten Minute servierte Jatta mustergültig für Glatzel, der aus kurzer Distanz zum vermeintlichen 1:0 abschließen konnte. Doch als alle schon für den Wiederanpfiff bereitstanden, annulierte der Videoschiedsrichter die Hamburger Führung.

Was war los, was war passiert? Im Vorwege der Torvorbereitung soll Jatta hauchdünn mit dem rechten Fuß im Abseits gestanden haben. Oh Mann, da brauchte man eine Lupe... Und der Gambier blieb im Fokus, denn nur drei Minuten später wurde Jatta im Strafraum von Muroya derart angegangen, dass alle Hamburger mit einem Elfmeterpfiff rechneten. Doch der blieb aus, stattdessen leitete Muroya mit dieser Aktion den Gegenangriff ein, den Maina 14 Sekunden später zum 1:0 für die Gastgeber abschließen konnte. Welch ein Diskussionspotenzial damit allein diese erste Viertelstunde lieferte! Und leider war keine der entscheidenden Szenen zugunsten der Rothosen ausgefallen, die somit dem Rückstand hinterherlaufen mussten und sich hierbei anfangs schwertaten. Hannover hatte durch den Führungstreffer Rückenwind erfahren und kämpfte um seine Führung, die der HSV erst zum Ende der ersten Hälfte zwei-, dreimal in Gefahr bringen konnte. Insbesondere Glatzels Kopfball in der 41. Minute hätte den Ausgleich verdient gehabt, doch wenige Zentimeter fehlten, so dass es mit dem aus Hamburger Sicht überaus diskutablen 0:1 in die Pause ging.

... und mit 2. Saisonniederlage

Nach dem Seitenwechsel schafften es die Rothosen, den Druck der letzten Minuten aus dem ersten Durchgang nahezu durchgehend und dauerhaft zu entfachen. Hannover verlegte sich noch mehr aufs Kontern, während der HSV anlief und speziell über die Außenbahnen immer wieder massiv anschob. Alidou und insbesondere Jatta brachen hier ein ums andere Mal durch und sorgten für Gefahr. Hannover seinerseits stemmte sich mit aller Macht gegen die Hamburger Angriffe, doch die rollten und rollten nacheinander auf das 96er Tor zu.

Glatzel, Alidou und Jatta konnten die größten Hamburger Chancen jedoch nicht zum Ausgleich nutzen, so dass das Walter-Team im weiteren Verlauf immer mehr Risiko gehen musste. Dies wiederum eröffnete den Gastgebern auch die eine oder andere Gelegenheit zum schnellen Umschalten, so dass sich auch HSV-Keeper Johansson nicht über Beschäftigungslosigkeit beklagen konnte, sich hierbei aber tadellos hielt. Und so blieb es bis in die Schlussphase hinein bei der knappen 1:0-Führung der Hausherrn und damit extrem spannend. Doch auf immer tiefer und rutschieger werdendem Boden lief der HSV schlussendlich dauerhaft, aber umsonst an, denn kein Ball wollte mehr entscheidend durchrutschen. So hatte auch nach 97 extrem intensiven und umkämpften Minuten das Ergebnis Bestand - und damit eine sehr ärgerliche, diskutable und auch unnötige HSV-Niederlage.


Das Spiel im Stenogramm:

Hannover 96: Hansen - Muroya, Franke, Krajnc, Hult - Ondoua, Kaiser, Beier (71.Stolze), Maina (71.Ennali), Ochs (86.Frantz) - Hinterseer (90.+3Weydandt)

Hamburger SV: Johansson - Gyamerah (80.Suhonen), Vuskovic, Schonlau, Heyer - Meffert - Reis (80.Kaufmann), Kittel - Jatta, Glatzel, Alidou (71.Wintzheimer)

Tore: 1:0 Maina (13.)

Zuschauer: 22.500

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Gelbe Karten: - / -

Gelb-Rote Karten: Hansen (89.), Stolze (90.+7) / Meffert (27.), Heyer (82.)

Rote Karten: - / -


Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

10.

Der Ball zappelt im Netz der 96er. Vuskovic passt auf Jatta, der nach einem Doppelpass mit Reis butterweich in die Mitte flankt, wo Glatzel völlig frei zum 1:0 einköpft. Denken alle, nur nicht der VAR: Jatta stand beim ersten Pass hauchdünn mit einem Zeh im Abseits.

13.

1:0! Hannover geht in Führung. Jatta wird im Strafraum von Muroya am Fuß getroffen. Der Pfiff bleibt aus (auch die VAR-Überprüfung). Hannover kontert schnell über Beier, der von links kommend an der Strafraumlinie nach Innen zieht, sein Schuss kann Johansson noch an den Pfosten lenken, doch von da rollt der Ball hinter ihm lang und springt Maina auf der anderen Seite vor die Füße, der aus spitzem Winkel zum 1:0 trifft.

26.

Wieder geht es beim HSV über die rechte Seite. Alidou wird auf die lange Reise geschickt, gewinnt das Sprintduell mit Hult und flankt scharf in die Mitte, wo Glatzel am zweiten Pfosten nur um eine Fußspitze die Hereingabe verpasst.

41.

Dicke Kopfballchance für den HSV. Alidou nimmt auf der rechten Außenbahn schön Heyer mit, der ihn mit großen Schritten überläuft. Dessen Flanke findet wieder Glatzel, der aber aus acht Metern knapp am linken Pfosten vorbeiköpft.

43.

Meffert chippt den Ball gefühlvoll in den Lauf von Alidou, der auf der rechten Seite in den Strafraum gestartet war. Sein Kopfball in die Mitte wehrt Torwart Hansen mit einem langen Arm ab.

48.

So kann´s gehen: Heyer schlägt vom rechten Strafraumeck aus eine Flanke links in den Sechszehner, wo Muroya kurz vor Alidou am Ball ist und den HSV-Angreifer anschießt. Ansonsten wäre es brandgefährlich geworden.

50.

Gefährlicher Konter der 96er. Beier schickt Maina in die Gasse, doch Johansson ist schnell draußen und macht sich vor dem Angreifer ganz breit, so dass der den Keeper nur anschießen kann.

54.

Wieder eine gefährliche Aktion der Gastgeber. Maina kann sich im Gestocher auf der linken Seite gegen drei HSVer durchsetzen. Nach einem Doppelpass mit Kaiser braucht er von der Grundlinie nur in den Rückraum spielen, doch Vuskovic ist mit seinem Knie dazwischen und kann klären.

64.

Großchance für den HSV. Eine gefühlvolle Flanke von Gyamerah findet am zweiten Pfosten den eingelaufenen Jatta, doch der bleibt aus drei Metern an Torwart Hansen hängen, der sich ganz breit macht.

90.+4.

Letzte Chance für den HSV. Kittel spielt Jatta auf der linken Seite frei, seine flache Hereingabe verpassen alle, am zweiten Pfosten setzt Wintzheimer nach, rutscht beim Dribbling aber aus. Das war noch einmal eine gute Chance.

Hannover 96

Statistik zum Spiel

Hamburger SV

7

Torschüsse

10

36%

Ballaktionen in %

64%

44%

Zweikampfquote

56%

69%

Passquote

88%

4

Ecken

4

6

Flanken

25

2

Abseits

5

10

Fouls

6

Kaiser 2

Torschüsse

3 Alidou

Kaiser 3

Torschussvorlagen

4 Heyer

Hult 65

Ballaktionen

123 Schonlau

Ondoua 65%

Zweikampfquote

75% Gyamerah

Maina 2

Flanken

7 Jatta