skip_navigation

Spielbericht

16.05.21

2:3 gegen Osnabrück! HSV verpasst letzte Chance

An der Bremer Brücke treffen Santos (31.), Multhaupt (61.) und Heider (84.) für den VfL, Meißner (37.) und Leibold (81) erzielten zweimal den Ausgleich, zum Schluss hatten die Rothosen aber keine Antwort parat.

Der HSV hat die letzte Möglichkeit, doch noch die Relegation zu erreichen, verpasst. Die Rothosen unterlagen am Sonntag (16. Mai) beim VfL Osnabrück mit 2:3 (1:1), während die SpVgg Greuther Fürth in Paderborn mit 4:2 (2:2) gewann. Beim Auswärtsspiel an der Bremer Brücke gingen die Gastgeber in der 34. Minute durch einen Kopfballtreffer von Christian Santos in Führung. Robin Meißner hatte drei Minuten später mit einem satten Linksschuss aus 18 Metern die Antwort parat (37.). In der zweiten Halbzeit scheiterte der HSV oft an VfL-Keeper Philipp Kühn, auf der anderen Seite traf Maurice Multhaupt nach einem feinen Konter der Osnabrücker (61.). Wieder glichen die Hamburger durch Tim Leibold (81.) aus, doch nur drei Minuten später traf Marc Heider (84.) zum Sieg für den VfL. Damit kann der HSV den dritten Platz für eine mögliche Relegation nicht mehr erreichen. 

Meißner trifft...

Horst Hrubesch musste an der Bremer Brücke lediglich Rechtsverteidiger Vagnoman ersetzen, den Gyamerah positionsgetreu ersetzte, ansonsten aber ließ der Trainer die identische Elf starten wie bei seinem 5:2-Debüt gegen den 1. FC Nürnberg. Und wie schon gegen den FCN starteten die Rothosen auch dieses Mal gut in die Partie. Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde, in der beide Keeper einmal eingreifen mussten, münzte der HSV seine 70 Prozent Ballbesitz auch mehr und mehr in Torgefahr um.

Erst Kinsombi, dann Onana und schließlich Terodde mit der größten Möglichkeit näherten sich der Führung an, die dann aber plötzlich auf der anderen Seite fiel. Der VfL, der mutig und giftig agierte, nutzte seinen bis dato besten Angriff in der 34. Minute zum 1:0 durch Santos. Ein herber Nackenschlag für die Hamburger, die diesen jedoch gut wegsteckten, direkt weiter nach vorn spielten und postwendend zum Ausgleich kamen: Meißner fasste sich ein Herz und erzielte nur drei Minuten nach der Osnabrücker Führung das 1:1, dem er um ein Haar sogar den zweiten Treffer hätte folgen lassen - sein nächster Abschluss landete jedoch an der Latte. Dies hätte vier Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit die Hamburger Führung sein können, so aber ging es mit dem 1:1 in die Halbzeitpause.

... doch es reicht nicht

Nach dem Seitenwechsel agierte der HSV personell verändert. Narey kam auf dem rechten Flügel für Jatta, zudem musste kurz nach Wiederbeginn Onana verletzt raus und wurde durch Jung ersetzt. Die Hausherrn hingegen spielten unverändert weiter, machten den Rothosen das Leben aber zunehmend schwerer. Es gab nun kaum mehr eine Lücke, die die Hamburger im Spiel nach vorn fanden - und dann wurden sie nach einer Stunde Spielzeit auch noch klassisch ausgekontert.

Multhaupt erzielte das 2:1 für den VfL, der sich fortan in jeden Ball schmiss und auch das nötige Glück auf seiner Seite hatte, als in der Folge Kittel, Meißner und Jung ihre guten Möglichkeiten nicht im Tor unterbringen konnten. Dennoch, der HSV steckte nicht auf, drängte weiter auf den Ausgleich und belohnte sich in der 82. Minute mit dem 2:2 durch Leibold, der dem HSV per Kopf neue Hoffnung schenkte. Mit dieser im Rücken warf das Team nun alles nach vorn, denn es war klar, dass nur ein Sieg reichen würde. Doch in die Hamburger Schlussoffensive hinein setzte Osnabrück den nächsten Dolchstoß und raubte Hrubesch und seinem Team mit dem 3:2 durch Heider auch die letzte Chance auf das Erreichen des Relegationsplatzes (84.).


Das Spiel im Stenogramm:

VfL Osnabrück: Kühn - Ajdini, Beermann, Trapp, Wolze - Multhaup (77.Engel), Reis, Taffertshofer, Amenyido (69.Heider) - Kerk (88. Blacha), Santos (88.Henning)

Hamburger SV: Ulreich - Gyamerah (69.Dudziak), Leistner (79.Kwarteng), Heyer, Leibold - Jatta (46.Narey), Kinsombi (69.Wintzheimer), Onana (50.Jung), Kittel - Meißner, Terodde

Tore: 1:0 Santos (34.), 1:1 Meißner (37.), 2:1 Multhaupt (61.), 2:2 Leibold (81.), 3:2 Heider (84.)

Zuschauer: leider keine

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Gelbe Karten: Wolze (76.) / -

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -


Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

19.

Erste gefährliche Aktion des Spiels, in der auch ein Torwart richtig eingreifen muss. Den Schuss von Kinsombi aus 18 Metern wehrt Kühn im VfL-Kasten zwar nach vorne ab, dort ist aber kein HSVer in der Nähe.

21.

Nächste Möglichkeit für den HSV: Jattas Ballgewinn im Mittelfeld nutzt Onana zu einem Lauf bis an den Strafraum, sein Schuss aus zentraler Position kann Kühn erneut parieren.

22.

Dritte Chance innerhalb von drei Minuten: Onana setzt sich links durch und spielt flach an den Fünfer, dort bekommt Terodde den Fuß an den Ball, scheitert aber an Kühn.

34.

1:0! Die Osnabrücker gehen in Führung. Wolze schlenzt von der linken Seite gefühlvoll auf den ersten Pfosten, wo Santos hochsteigt und aus kurzer Distanz einköpft.

37.

1:1! Leibold spielt einen feinen Pass auf Meißner an den Strafraum, der dreht sich kurz und zieht aus 18 Metern sofort ab: Der Ball schlägt flach links neben dem Pfosten ein. Starke Reaktion!

41.

Wieder Meißner! Wieder wird es gefährlich. Einen Pass von der linken Seite legt sich der Stürmer selber mit der Brust über seinen Gegenspieler vor und zieht dann mit dem langen Bein sofort ab. Die Bogenlampe ditscht noch oben auf die Latte.

48.

Onana rutscht im Mittelfeld weg, Taffertshofer macht einige Meter mit dem Ball auf den HSV-Strafraum zu, umspielt Leistner und zieht aus 18 Metern ab, Ulreich wehrt mit dem ganzen Körper zur Seite ab.

55.

Kittel fasst sich mal ein Herz und dribbelt von links kommend nach innen und schießt aus 18 Metern, der Versuch geht aber einen guten Meter über den Kasten.

61.

2:1! Der VfL kontert den HSV aus und geht in Führung. Kerk spielt einen Klasse-Pass auf den gestarteten Multhaup, der aus 16 Metern Heyer durch die Beine schießt. Der Ball geht knapp links neben dem Pfosten ins Tor.

67.

Fast die erneute Antwort des HSV: Bei einem Tempogegenstoß scheitert Leibold zunächst an Kühn, den Nachschuss von Meißner blockt Kerk im letzten Moment ab.

68.

Auch die anschließende Ecke wird gefährlich. Den Kopfball von Jung fischt Kühn erneut weg.

80.

Große Chance für den VfL zur Entscheidung: Zunächst wird Kerk direkt an der Strafraumgrenze gefoult, dann muss Ulreich seinen Freistoß mit einer Glanztat vereiteln.

82.

2:2! Leibold macht den Ausgleich! Der eingewechselte Wintzheimer setzt sich auf der rechten Außenbahn durch und spielt von der Grundlinie in die Mitte, dort köpft Leibold aus sechs Metern in die Maschen.

84.

3:2! Die erneute Führung für den VfL. Reis spielt bei einem Konter einen feinen Pass auf den eingewechselten Heider, der frei vor Ulreich auftaucht und am HSV-Keeper vorbei uns Tor schiebt.


VfL Osnabrück

Statistik zum Spiel

Hamburger SV

10

Torschüsse

26

40%

Ballaktionen in %

60%

52%

Zweikampfquote

48%

73%

Passquote

86%

5

Ecken

7

4

Flanken

9

Abseits

1

15

Fouls

10

Kerk 2

Torschüsse

6 Kittel

Kerk 4

Torschussvorlagen

10 Kittel

Wolze 51

Ballaktionen

84 Leistner

Heider 90%

Zweikampfquote

70% Leistner

Ajdini 2

Flanken

3 Leibold