skip_navigation

Testspiele

01.09.21

3:1 - HSV gewinnt Testspiel gegen FC Groningen

Manuel Wintzheimer (1.), Sonny Kittel (54. FE) und Robert Glatzel (75.) trafen für die Rothosen. Groningens Kapitän Mo El Hankouri (26., FE) sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich. 

Der Hamburger SV hat am Mittwochmittag (1. September) sein Testspiel gegen den FC Groningen gewonnen. Im Duell mit dem Tabellenzehnten der Eredivisie setzten sich die Rothosen mit 3:1 (1:1) durch. Cheftrainer Tim Walter nutzte den Test, der unter Ausschluss der Öffentlichkeit am HSV-Trainingsgelände stattfand, um seinen um einige Junioren-Nationalspieler reduzierten sowie um Nachwuchskräfte ergänzten Kaderspielern reichlich Spielpraxis zu geben.

Darunter auch Neuzugang Marko Johansson, der im Tor sein HSV-Debüt feierte und mit seinem ersten Ballkontakt prompt das 1:0 einleitete. Mit einer Flachpass-Kombination über Johansson, Heyer, Rohr, Alidou und Meißner spielte sich der in einem im 4-4-2-System aufgestellte HSV über das komplette Feld, ehe Manuel Wintzheimer die Kugel nach exakt 27 Sekunden final über die Linie drückte. Zunächst Vorlagengeber Meißner (15.) und später Kittel (25.) verzeichneten im Anschluss weitere nennenswerte Abschlüsse in einem von beiden Seiten engagiert geführten Testspiel. Die Niederländer, die durch einen verwandelten Foulelfmeter von Mo El Hankouri (26.) zunächst den 1:1-Ausgleich markierten, fielen dabei zunehmend mit grenzwertiger Härte auf, so dass Schiedsrichter Konrad Oldhafer nach einer guten halbe Stunde versuchte, durch eine Unterredung mit den beiden Mannschaftsführern das Spielgeschehen zu beruhigen. In dieser Gemengelage behielten die balldominant und nach vorn zielstrebig kombinierenden Rothosen einen kühlen Kopf, traten offensiv mit einem Kittel-Freistoß (40.) nochmals gefährlich in Erscheinung und hielten defensiv durch eine Johansson-Parade (44.) dicht.    

Rothosen mit heißem Herz und kühlem Kopf

Zum zweiten Durchgang sorgte Walter mit den Einwechslungen von David, Kilo und Großer für Schonlau, Alidou und Meffert weiterhin für frischen Wind und hohes Tempo im HSV-Spiel. Die größeren Spielanteile wussten die Hamburger dann auch unmittelbar nach dem Seitenwechsel in weitere Tore umzumünzen. Wintzheimer holte gegen Dammers einen Strafstoß heraus, den der in dieser Phase mit der Kapitänsbinde ausgestattete Kittel trocken zum 2:1 versenkte (54.). Wenige Zeigerumdrehungen später erhielten die Rothosen nach einem Rückpass auf Groningens Keeper Hoekstra, den dieser im Eifer des Gefechts in die Hand nahm, per indirektem Freistoß im Fünfmeterraum die nächste hochkarätige Chance, ließen diese in ihrer Entstehung kuriose Szene durch Abschlüsse von Kinsombi und David aber ungenutzt. Auch Meißner verpasste rund um den Stundenschlag in aussichtsreicher Situation, auf 3:1 zu stellen. In der 62. Minute wechselte Walter dann erneut durch, dieses Mal mit Leibold, Velasko, Jatta, Gyamerah und Glatzel gleich fünffach. Die beiden letztgenannten sorgten dann in einer sehenswerten Co-Produktion für den auch in der Höhe verdienten 3:1-Endstand, als Gyamerah mit einem Chip-Ball hinter die Abwehrkette Angreifer Glatzel auf die Reise schickte und dieser aus kurzer Distanz vollstreckte (74.).

"Mit dem Auftritt meiner Mannschaft war ich absolut zufrieden", war Trainer Tim Walter voll des Lobes. "Wir wollten von Beginn an zeigen, dass wir das Spiel heute unbedingt gewinnen wollen. Das haben die Jungs bravourös gemacht. Die Jungs, die sich zeigen wollen, haben ihre Chance heute genutzt. Das ist schön und macht es mir als Trainer nicht leichter."     


So hat der HSV gespielt:

HSV: Johansson – Heyer (62. Leibold), Rohr, Schonlau (46. David), Muheim – Alidou (46. Kilo), Meffert (46. Großer), Kittel (62. Gyamerah), Kinsombi (62. Velasco) – Meißner (62. Glatzel), Wintzheimer (62. Jatta)

Tore: 1:0 Wintzheimer (1.), 1:1 El Hankouri (26. FE), 2:1 Kittel (54. FE), 3:1 Glatzel (75.)

Schiedsrichter: Konrad Oldhafer (Hamburg)

 

Das Testpiel HSV vs. FC Groningen im Re-Live