skip_navigation

Team

31.03.21

"Bin froh, dass ich wieder gegen den Ball treten darf"

Simon Terodde ist nach seiner überstandenen Corona-Infektion und abgeleisteten Quarantäne am Mittwoch teilweise ins HSV-Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Etwas mehr als zwei Wochen ist es her, dass Simon Terodde zuletzt auf dem Trainingsplatz am Volkspark nach dem runden Leder jagte. Mitte März wurde der HSV-Torjäger positiv auf das Corona-Virus getestet und musste anschließend eine zweiwöchige Quarantäne abhalten. In der Nacht von Montag auf Dienstag (29./30. März) endete die Zeit in den eigenen vier Wänden, so dass der 33-Jährige gestern bereits wieder individuell trainieren konnte, nachdem er zuvor einen Gesundheits- bzw. Leistungstest im UKE bestanden hatte. Heute stand Torjäger Terodde (20 Saisontreffer) dann erstmals wieder mit seinen Teamkollegen auf dem Trainingsplatz - und strahlte analog zum Sonnenschein, der sich über dem Volkspark erstreckte. Nach dem Teamtraining, das er teilweise absolvierte, beantwortete Terodde sichtlich gelöst die Fragen der anwesenden Journalisten. 

In der Medienrunde sprach Simon Terodde über...

... die Quarantäne-Zeit: Im ersten Moment war das sicher keine schöne Nachricht. Glücklicherweise hatte ich aber kaum Symptome und einen milden Verlauf, daher konnte ich relativ schnell wieder Sport treiben. Die vergangenen Tage waren dann aber schon hart, da ich gerne wieder zur Mannschaft wollte.

... seine Bedenken nach der Infektion: Die ersten Tage nach der Ansteckung habe ich vor allem gehofft, dass meine Mitspieler gesund bleiben. Der Club hat das aber sehr gut gelöst, das Hygiene-Konzept hat funktioniert. 

... sein Programm im Homegym: Ich war täglich im Austausch mit dem Trainerteam. Nachdem ich grünes Licht geben konnte, habe ich das Fahrrad-Ergometer genutzt, um meinen Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Danach standen Stabilisations-Übungen auf dem individuellen Trainingsplan. Jetzt bin ich aber froh, dass ich wieder gegen den Ball treten darf.

... seinen Fitnesszustand: Es ist vorgesehen, dass ich mit nach Hannover fahre. Das habe ich so mit dem Trainer besprochen. Wie viele Minuten ich dann auf dem Platz stehen kann, wird man sehen. Das entscheidet am Ende der Trainer.