skip_navigation

Team

23.11.16

"Jeder in Hamburg weiß, was das bedeutet"

Im Interview mit HSV.de spricht Dennis Diekmeier über das Trainingslager in Barsinghausen, die mannschaftliche Geschlossenheit und die Bedeutung des Nordderbys. 

Dennis Diekmeier ist der dienstälteste Spieler in Reihen der Rothosen. Seit Sommer 2010 und damit seit über sechs Jahren schnürt der 27-Jährige die Fußballschuhe für den HSV. Dabei trug er bisher in 142 Pflichtspielen satte 11.585 Minuten lang die Raute auf der Brust. "Dieki", wie der rechte Verteidiger in HSV-Kreisen nur genannt wird, identifiziert sich folglich wie kaum ein zweiter Profi mit seinem Verein und kennt die große Bedeutung des anstehenden Nordderbys gegen den SV Werder Bremen (Sonnabend, Anstoß 15:30 Uhr). Schließlich kennt er auch die andere Seite, wuchs einst im Landkreis Verden in der Metropolregion Bremen/Oldenburg auf und wurde in der Werder-Jugend ausgebildet. Im Interview mit HSV.de spricht der Dauerbrenner der Rothosen über das Trainingslager in Barsinghausen, die Unterstützung der Fans und das bevorstehende Nordderby, das für ihn "das geilste Spiel des Jahres" ist. 

HSV.de: Dennis, hier im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen findet in den nächsten drei Tagen für euch ein Kurztrainingslager statt. Wie ist dein erster Eindruck von der Anlage? 

Dennis Diekmeier: Sehr gut, wir finden hier optimale Bedingungen vor, um uns auf die kommenden Aufgaben perfekt einzustellen. Hier haben wir eine gute Sportanlage, tolle Zimmer und insgesamt beste Gegebenheiten. Ich kenne die Anlage bereits, war in der Jugend mit der Niedersachsen- und DFB-Auswahl schon des Öfteren hier. Wir haben direkt nach der Ankunft eine erste lockere Einheit absolviert und gleich am Nachmittag kommt dann der Ball dazu.  

Ein Trainingslager zu diesem Zeitpunkt der Saison ist eher ungewöhnlich. Wie habt ihr das als Mannschaft aufgenommen?

Diekmeier: Wir haben es sehr positiv aufgenommen. In der letzten Woche wurden viele sinnvolle Entscheidungen und Maßnahmen im Umfeld der Mannschaft getroffen und ich sehe das Trainingslager als einen weiteren wichtigen Schritt an, um unseren Mannschaftsgeist weiter zu fördern. Wir wollen und müssen weiter geschlossen als Mannschaft auftreten, wie wir es zuletzt in Hoffenheim getan haben. Dort konnten uns selbst Rückschläge nicht zurückwerfen. Zuletzt war es aufgrund der äußeren Umstände nicht immer leicht, aber wir brauchen unbedingt positive Stimmung und Energie. 

"Es ist das geilste Spiel des Jahres und wir wollen es mit aller Macht gewinnen!"

Vor der Ankunft im Trainingslager hat sich der Mannschaftsrat mit einem offenen Brief an die Fans gewandt und an ihre Unterstützung appelliert. Du bist auch Mitglied des Rates, wieso habt ihr euch für diesen Aufruf entschieden? 

Diekmeier: Wir befinden uns in einer Situation, in der wir die geballte Unterstützung aller HSV-Fans brauchen. Unser Stadion muss wieder ein Hexenkessel werden, so wie in den beiden Relegationsjahren oder im letzten Derby, als uns die unglaubliche Stimmung der Fans immens getragen und gepusht hat. Trotz Ballverlusten oder Rückständen brauchen wir diesen Support, denn in einem Spiel kann immer alles passieren. In Hoffenheim beim 2:2 haben wir diese Unterstützung bereits gespürt und mit unserem Brief wollten wir uns dafür bedanken und jene Stimmung auch fürs Derby erzeugen. Jeder, der zum HSV steht, soll über 90 Minuten voll da sein.  

Du bist in der Region aufgewachsen und hast in der Jugend auch bei Werder gespielt. Welche Bedeutung hat das Nordderby? 

Diekmeier: Jeder in Hamburg weiß, was das bedeutet. Es ist das geilste Spiel des Jahres und wir wollen es mit aller Macht gewinnen! Gerade für unsere Fans - ich weiß aus meiner Vergangenheit nur allzu gut, was das für ein Gefühl für sie ist, wenn man am Montag zur Arbeit kommen kann und die Bremer Fans etwas ärgern kann. Das wollen wir schaffen.