skip_navigation

Spieltags-Fakten

17.09.21

Der Faktencheck zum 109. Nordderby

Endlich wieder Nordderby! Nach 1.302 Tagen treffen Bremen und Hamburg wieder aufeinander. Alle weiteren Fakten, Daten und Zahlen zum Nordderby gibt´s im Faktencheck. 

#1 Das Warten hat ein Ende 
Mehr als dreieinhalb Jahre, beziehungsweise exakt 1.302 Tage ist es her, dass der SV Werder Bremen und der Hamburger SV letztmals aufeinandertrafen. Damals mussten sich die Rothosen im Weserstadion durch ein Eigentor von Rick van Drongelen mit 0:1 geschlagen geben. Übrigens: Nur einmal gab es eine längere Spielpause zwischen den beiden Traditionsclubs. Und zwar zwischen November 1927 und Juni 1932. Damals waren es 1.657 Tage, also fast viereinhalb Jahre.  

#2 109. Nordderby 
Zum 109. Mal stehen sich der Hamburger SV und der SV Werder Bremen seit der Einführung der Bundesliga 1963 in einem Punktspiel gegenüber. In der 1. Bundesliga gab es nur das Duell zwischen dem FC Bayern München und Werder Bremen (110-mal) häufiger. Nun kommt es also erstmals in der 2. Bundesliga zum Nordderby. In der Gesamtbilanz liegt Werder mit 39 zu 34 Siegen bei 35 Unentschieden knapp vorn. Beim Torverhältnis führen die Rothosen mit 158:157 hauchdünn.    

#3 Letzter vs. Erster in der Laufstatistik   
Wenn man die gegenwärtige Laufstatistik der 2. Bundesliga zu Rate zieht, dann gastiert der HSV am Sonnabend als Tabellenführer beim Tabellenschlusslicht. So haben die Rothosen in dieser Saison bereits 710,58 Kilometer zurückgelegt, bei den Grün-Weißen sind es lediglich 665,99 und damit rund 45 Kilometer weniger. Kein Zweitliga-Team legt weniger Strecke zurück.    

#4 Zeit für neue Geschichten    
Die Nordderby-Erfahrung in beiden Kadern fällt gering aus. Beim HSV haben lediglich Flügelspieler Bakery Jatta (zwei Einsätze), Keeper Tom Mickel (zweimal ohne Einsatz im Kader) und Stephan Ambrosius (einmal ohne Einsatz im Kader) das Nordderby erlebt, beim SVW sind es Innenverteidiger Milos Veljkovic (vier Spiele) und Schlussmann Jiri Pavlenka (zwei). Es ist also an der Zeit, neue Geschichten zu schreiben, wie Bakery Jatta unter der Woche im HSV.de-Interview erklärte.

#5 Ballmagnet Leibold 
Linksverteidiger Tim Leibold hat bereits 699 Ballaktionen verbucht. Im Schnitt ist der 27-Jährige damit satte 116,5-mal pro Spiel am Spielgerät in Aktion. Zum Vergleich: Ligaweit und zugleich teamintern folgt Kapitän und Innenverteidiger Sebastian Schonlau mit 90 (!) Ballkontakten weniger auf Platz 2. Drittplatzierter in dieser Statistik ist St. Paulis Leart Paqarada (498).