skip_navigation

Spieltags-Fakten

16.10.20

Der Faktencheck zum Auswärtsspiel in Fürth

Bevorstehende Premieren, zwei historische Chancen und das Wiedersehen mit alten Bekannten - der Faktencheck zum Auswärtsspiel in Fürth hält einige interessante Informationen bereit.

#1 Bevorstehende Premieren 

Das Debüt vor Augen: Die HSV-Neuzugänge Sven Ulreich und Toni Leistner könnten beim Gastspiel in Fürth ihre Zweitliga-Premiere für die Rothosen feiern. Während Innenverteidiger Leistner schon beim ersten Pflichtspiel der Saison in Dresden (1:4) zum Einsatz kam, wechselte Sven Ulreich erst kurz vor dem bisher letzten Ligaspiel gegen den FC Erzgebirge Aue (ursprünglich 4. Oktober) zum HSV. Die Partie gegen die "Veilchen" wurde aber Corona-bedingt kurzfristig abgesagt, so dass die neue Nummer 1 der Hamburger (Cheftrainer Daniel Thioune bestätigte die Entscheidung in der Pressekonferenz am gestrigen Donnerstag) im Sportpark Ronhof erstmals überhaupt in der 2. Liga auflaufen würde. 

#2 Historische Chance

Drei Siege aus den ersten drei Ligaspielen - das schaffte der HSV bisher nur einmal in der Vereinsgeschichte. Vor rund 46 Jahren, in der Bundesliga-Spielzeit 1974/75, gelangen unter Cheftrainer Kuno Klötzer dreifache Punktgewinne gegen Borussia Mönchengladbach (3:1), die Kickers Offenbach (1:0) und Eintracht Frankfurt (3:1). Nach den Erfolgen gegen Fortuna Düsseldorf (2:1) und den SC Paderborn (4:3) könnte nun gegen die SpVgg Greuther Fürth der dritte Streich in der gerade angelaufenen Zweitliga-Saison gelingen. 

#3 Historische Chance #2

Die Gastgeber aus dem Frankenland sind - ebenso wie der HSV - ungeschlagen in die Zweitliga-Saison 2020/21 gestartet. Im Gegensatz zu den Rothosen absolvierte die Mansnchaft von Cheftrainer Stefan Leitl allerdings schon drei Partien, die allesamt mit einem Remis endeten (1:1 gegen Osnabrück, 1:1 in Aue, 2:2 in Würzburg). Vier Punkteteilungen nach vier Spieltagen hatte noch kein Team zu Buche stehen. Aus HSV-Sicht ist zu hoffen, dass es dabei bleibt.

#4 Den Lieblingsgegner vor Augen 

Jeremy Dudziak (drei Assists) und Simon Terodde (vier Tore) sind hervorragend in die Saison gestartet - und haben gute Chancen, den Lauf in Fürth fortzusetzen. Zumindest ist die Spielvereinigung für beide HSV-Profis eine Art Lieblingsgegner. "Jerry" traf in der vergangenen Zweitliga-Saison in beiden Spielen (2:0, 2:2) gegen das Kleeblatt, für Terodde sind in den vergangenen neun Pflichtspielen gegen die SGF sieben Tore notiert. Kann gerne so weitergehen! 

#5  Jeweils zwei Seitenwechsler

Tom Mickel und Khaled Narey haben im HSV-Kader das gemeinsam, was aufseiten der Fürther auf Mergim Mavraj und Julian Green zutrifft: Alle vier Akteure haben in der Vergangenheit auch schon das Trikot des jeweils anderen Teams getragen. Keeper Mickel stand zwischen Januar 2013 und Sommer 2015 beim Kleeblatt unter Vertrag, Außenbahnspieler Narey von Juli 2016 bis Juni 2018. Der Albaner Mavraj hingegen (hier geht es zum Gegnercheck mit dem 34-Jährigen) lief von Januar 2017 bis Sommer 2018 für den HSV auf. Julian Green verbrachte zudem ein Leihjahr bei den Rothosen (Saison 2014/15).