skip_navigation

Saison

02.12.20

Mit vielen Optionen in Richtung Nordduell

Die HSV-Profis sind mit einer Doppelschicht in die Vorbereitung auf das Nordduell mit Hannover 96 gestartet. Rick van Drongelen konnte sein Reha-Pensum weiter steigern.

Natürlich haben auch Daniel Thioune die Ergebnisse in den vergangenen Wochen (erst zwei Remis, dann zwei Niederlagen) nicht zufriedengestellt. Dennoch bleibt der 46-Jährige den Umständen entsprechend gelassen und will den negativen Trend mit harter und ehrlicher Arbeit durchbrechen. "Es ist wichtig, dass wir nicht in Aktionismus verfallen", sagte der Fußball-Lehrer nach der ersten von zwei Einheiten am heutigen Mittwoch und hob anschließend die vielen Optionen hervor, die sich ihm vor dem anstehenden Heimspiel gegen Hannover 96 (5. Dezember, Anstoß: 13 Uhr) bieten: "Wir haben einen breiten Kader, von daher kann sich jeder Spieler für die Startelf anbieten." Tatsächlich wirkten auch heute wieder nahezu alle Profis in den beiden Trainingseinheiten mit - und bieten Trainer Thioune damit viele personelle und taktische Möglichkeiten vor dem Norduell.

In diesen Plänen spielt Rick van Drongelen naturgemäß noch keine Rolle, schließlich liegt der Kreuzbandriss des Niederländers erst etwas mehr als fünf Monate zurück. Dennoch macht der 21-jährige Innenverteidiger weiterhin stabile Fortschritte im Reha-Prozess und konnte heute erneut individuell mit dem Ball trainieren. "In den kommenden Wochen wollen wir ihn an den Passspiel-Übungsformen teilnehmen lassen. Dabei müssen wir aber immer mal sehen, wie er auf die Belastung reagiert", erklärt Thioune in Bezug auf den Fahrplan mit dem Rekonvaleszenten. Auch Ersatzkeeper Tom Mickel, der am gestrigen Dienstag (1. Dezember) seinen Vertrag bis 2023 verlängerte, wird wohl bis zum Jahresende ausschließlich als moralische Unterstützung mitwirken können. Der 31-jährige Schlussmann hat sich einen Faseriss in der Bauchmuskulatur zugezogen und fällt einige Wochen aus. Deutlich besser sieht es bei Aaron Hunt aus, der für das Auswärtsspiel in Heidenheim (30. November, 2:3) aufgrund von Adduktorenproblemen kurzfristig passen musste. Der erfahrene Spielmacher konnte heute wieder trainieren - und wird ebenso wie sein Trainer zufriedenstellendere Ergebnisse anstreben.