skip_navigation

Stimmen zum Spiel

28.11.21

"Das gibt meiner Mannschaft Sicherheit und Rückhalt"

Am Sonntag gewann der HSV im Volksparkstadion mit 3:0 gegen den FC Ingolstadt. Ein verdienter und souveräner Sieg, darin waren sich alle Beteiligten einig. Die Stimmen zum Spiel.

HSV-Trainer Tim Walter hielt noch schnell eine flammende Rede im Mannschaftskreis, ehe er seine Jungs am Sonntagnachmittag (28. November) zu den Fans schickte, wo sie sich nach dem 3:0-Heimsieg über den FC Ingolstadt den verdienten Lohn für eine wieder mal gute Leistung abholen durften. Zweiter Sieg in Folge, 7:1-Tore in den letzten beiden Heimspielen und eine erneut tolle Atmosphäre im Volksparkstadion - der HSV-Sonntag ging mit viel guter Laune zu Ende und stellte alle Beteiligten vollends zufrieden. Und so traten die Fans nach dem gemeinsamen Feiern mit ihren Spielern zwar leicht durchgefroren, aber warm ums Herz den Heimweg an, während sich die Walter-Mannen auf den Weg Richtung Kabine machten und noch kurz Stellung bezogen zum sechsten Saisonsieg. Die Stimmen zum Spiel.

Moritz Heyer: Wir haben sicherlich schon bessere Spiele gezeigt, aber wir haben 3:0 gewonnen und dieser Sieg ist auch verdient. Wir sind allerdings etwas schwer in die Partie gekommen, haben wie immer die spielerische Lösung gesucht, uns hierbei aber etwas schwerer getan als sonst. Dennoch sind wir zu zahlreichen Chancen gekommen, von denen wir auch die eine oder andere auch noch besser hätten nutzen können, dann wäre das Ergebnis auch noch deutlicher ausgefallen. Aber wir haben zu Null gespielt, das freut uns natürlich sehr, denn wir wollten endlich mal zeigen, dass wir das auch können. Also dürfen wir insgesamt zufrieden sein mit dem heutigen Spiel. 

"Es war mein erstes Zu-Null-Spiel. Darüber bin ich sehr glücklich."Marko Johansson

Marko Johansson: Es war am Anfang ein hartes Spiel für uns. Ingolstadt hat Mann-gegen-Mann verteidigt. Wir mussten 100 Prozent den Fokus behalten. Auch für mich war es kein leichtes Spiel, auch weil ich in der ersten Halbzeit nicht viel zu tun bekommen habe. Du musst bis zum Schluss fokussiert bleiben. Am Ende haben wir verdient gewonnen. Es war mein erstes Zu-Null-Spiel. Darüber bin ich sehr glücklich. Ich hoffe, es folgenden noch weitere. 

Tim Walter: Wir haben heute einen Gegner gesehen, der anders agiert hat. Es war schon öfter so, dass sich der Gegner etwas überlegt. Ingolstadt hat uns 1:1 auf dem ganzen Platz verteidigt. Damit sind wir zu Beginn des Spiels nicht ganz mit zurechtgekommen. Wir sind dann durch eine gute Aktion von Faride in Führung gegangen, haben mehr Speed ins Spiel gebracht und konnten durch eine Standardsituation nachlegen. Nach der Halbzeit hätten wir noch ein drittes Tor gebraucht, das haben wir liegengelassen. Ingolstadt wurde mutiger. Da haben wir uns anstecken lassen. Wir hätten früher den Sack zumachen müssen. Wir sind als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Es ist schön für die Jungs, dass wir zu Null gespielt haben. Die ganze Kette hat rigoros und konsequent verteidigt. Das merkt man schon über Wochen, dass wir uns da weiterentwickelt haben.

Zur 12-Spiele-ungeschlagen-Serie: Wir merken, dass viel passieren muss, damit man uns schlägt. Die Serie gibt meiner Mannschaft eine Sicherheit und Rückhalt. Das macht unterbewusst sicherlich etwas.

Andre Schubert: Es war sicherlich ein verdienter Sieg. Was uns gar nicht gefallen hat, war vor allem die Art und Weise, mit der wir in der ersten Halbzeit gespielt haben. Wir waren viel zu verhalten, passiv und ängstlich. Vorn konnten wir uns nicht durchsetzen und hinten waren wir nicht aggressiv genug. Das hat dazu geführt, dass der HSV viele Chancen hatte und verdient geführt hat. In der zweiten Halbzeit haben wir besser ins Spiel gefunden, gute Ballgewinne erzielt und Torchancen erspielt. Wenn wir in der Phase den Anschlusstreffer machen, dann passiert in so einem Spiel vielleicht nochmal was. Die Möglichkeiten haben wir aber leider nicht genutzt. Insofern geht der Hamburger Sieg natürlich in Ordnung.