skip_navigation

Vorbericht

30.01.19

Von Dörfel bis Diekmeier - Wiedersehen zum Debüt

Wenn der HSV am heutigen Abend den SV Sandhausen im Volksparkstadion empfängt, wird mit Dennis Diekmeier eine ehemalige Rothose sein Pflichtspieldebüt für den Gegner geben. Damit reiht er sich als Achter in eine illustre Namensliste ein.

„Es gibt Geschichten, die nur der Fußball schreibt“, ist eine landläufige Redensart, die jeder kennt. Wenn der HSV am heutigen Abend (Anstoß: 20:30 Uhr, live im HSVnetradio) zum Pflichtspielauftakt 2019 den SV Sandhausen im Volksparkstadion empfängt, wird das große Historienbuch dieser Geschichten um ein weiteres Kapitel reicher. Denn der Gegner reist ausgerechnet mit Dennis Diekmeier an. Dieser schnürte von 2010 bis zum Vertragsende im vergangenen Sommer insgesamt acht Spielzeiten lang die Fußballschuhe für den HSV und absolvierte 173 Bundesliga-Spiele für die Rothosen. Danach wurde es um „Dieki“, wie die Fans den ins Herz geschlossenen Rechtsverteidiger liebevoll nannten, leider ein bisschen ruhiger. Unglücklich zerschlagene Wechsel sorgten dafür, dass der vierfache Familienvater seinem Beruf das letzten halbe Jahr nicht mehr nachgehen konnte. In der Winterpause schloss er sich schlussendlich dem SV Sandhausen an. Und trifft nun ausgerechnet im ersten Pflichtspiel für die Baden-Württemberger auf seine „alte Liebe“ den HSV. Und dann auch noch in seinem früheren zweiten Wohnzimmer im Volkspark. Ein Abschiedsspiel sozusagen.

Bernd schlägt Kapitän Charly

Vor dem Anpfiff soll Diekmeier deshalb offiziell einen Blumenstrauß überreicht bekommen. Ob dies aufgrund der konzentrierten Vorbereitung der Sandhäuser durchgeführt wird, war abschließend noch nicht geklärt. Was allerdings sicher ist: Diekmeier reiht sich mit seinem Pflichtspieldebüt gegen den HSV in eine sehr illustre Reihe von ehemaligen Rothosen-Akteuren ein, die bislang sieben Namen umfasste und bei Bernd Dörfel am 17. August 1968 ihren Anfang nahm. Da nämlich trat der Bruder von Charly Dörfel nach vier Jahren und 88 Spielen für den HSV zum Ligaauftakt der Saison 1968/69 mit seinem neuen Verein, Eintracht Braunschweig, gegen seinen Ex-Club an. Und wie es der Zufall – oder die Geschichte – so wollte, war es an diesem Tag ausgerechnet Charly vergönnt, den HSV als Kapitän gegen seinen Bruder aufs Feld zu führen. Die Dörfel-Brüder gegeneinander, mit dem besseren Ende für Bernd, der mit Braunschweig einen 1:0-Heimsieg einfuhr und Charly eine unangenehme Heimfahrt bescherte.

Es dauerte rund 35 Jahre und zwei weitere Akteure (Werner Dreßel 1981 und Florian Weichert 1993) bis wieder ein gewechselter Spieler bei seinem Pflichtspieldebüt gegen den HSV einen Sieg einfahren konnte. Am 13. September 2003 war es Ingo Hertzsch vergönnt, in seiner ersten Partie für Bayer Leverkusen nach sechs Jahren HSV und 151 Spielen ebenfalls einen 1:0-Sieg einzufahren. Dies gelang viereinhalb Jahre später Alexander Laas im Trikot des VfL Wolfsburg nicht. Der Hamburger Jung kam bei seiner Premiere für die Wölfe zu einem 1:1-Unentschieden.

Bricht die Serie?

Maxi Beister war am 5. Dezember 2015 erfolgreicher. Mit Mainz gewann der ehemalige Stürmer des HSV mit 3:1 im Volkspark. Es war Beisters einziger Einsatz für den FSV in der Bundesliga. Der ehemalige Hamburger (2009-2015) wurde in der 85. Minute für den damaligen Doppeltorschützen und aktuellen Rothosen-Profi Jairo Samperio eingewechselt. Der letzte in der Reihe war vor eineinhalb Jahren Michael Gregoritsch, der zum Saisonauftakt 2017/18 mit dem FC Augsburg sein Debüt als Gast im Volkspark feierte. Der HSV gewann am Ende mit 1:0 und behielt die drei Punkte in der Hansestadt. Auch Dennis Diekmeier soll bei seiner Premiere für Sandhausen möglichst keine Zähler mitnehmen. Mit großem Applaus wird der ehemalige Publikumsliebling dennoch empfangen werden. Auch ein Tor von ihm würde sicher bejubelt werden, denn das gelang Diekmeier in 173 Anläufen für den HSV leider nie. Sollte diese Serie ausgerechnet im Volkspark reißen – das wäre dann allerdings wirklich eine Geschichte, die nur der Fußball schreibt.  

 

Spieler*zuvor HSVneuer VereinDatum 1. SpielErgebnis
Bernd Dörfel88/17 BL (1964-68)Eintr. Braunschweig17.08.19681:0 (H)
Werner Dreßel16/3 BL (1980-81)1. FC Nürnberg28.08.19810:3 (H)
Florian Weichert21/4 BL (1992-93)VfB Leipzig17.09.19931:4 (H)
Ingo Hertzsch151/1 BL (1997-2003)Bayer Leverkusen13.09.20031:0 (H)
Alexander Laas27/1 BL (2005-07)VfL Wolfsburg22.03.20081:1 (H)
Maximilian Beister46/8 BL (2009-15)1. FSV Mainz 0505.12.20153:1 (A)
Michael Gregoritsch55/10 BL (2015-17)FC Augsburg19.08.20170:1 (A)
Dennis Diekmeier173/0 BL (2010-18)SV Sandhausen30.01.2019? (A)

 
* HSV-Abgänge, die gleich im ersten Punktspiel für ihren neuen Verein auf den HSV trafen.          
Quelle: Broder-Jürgen Trede