skip_navigation

Saison

03.06.20

Vorbereitung auf Kiel gestartet, Jung zurück

Der Innenverteidiger nahm zum Auftakt der Trainingswoche wieder erfolgreich am Mannschaftstraining teil. Trainer Dieter Hecking konnte damit mit Ausnahme eines Trios aus dem Vollen schöpfen. 

Nach einer ereignisreichen Englischen Woche und zwei freien Tagen für die Auffrischung von Körper und Geist hat für die Rothosen am Mittwochnachmittag (3. Juni) die Vorbereitung auf das nächste Zweitliga-Spiel gegen Holstein Kiel am kommenden Montag (8. Juni, ab 20.15 Uhr live im HSVnetradio) begonnen. HSV-Trainer Dieter Hecking konnte dabei mit Ausnahme von Innenverteidiger Ewerton und Flügelspieler Khaled Narey, die aufgrund von Knieproblemen individuell auf dem Platz bzw. im Trainingszentrum arbeiteten, sowie Rechtsverteidiger Jan Gyamerah, der aus privaten Gründen entschuldigt fehlte, mit der vollen Teamstärke arbeiten. So kehrte Innenverteidiger Gideon Jung nach einer Muskelverletzung am Hüftbeuger erfolgreich ins Mannschaftstraining zurück. In diesem absolvierten die Hamburger unter Anleitung von Athletik-Trainer Daniel Müssig zunächst Dehn- und Stabilisationsübungen zum Aufwärmen, ehe in den anschließenden Spielformen der Ball mit von der Partie war. 

In einer langen Trainingswoche bleiben den Rothosen vier weitere Tage Zeit, um wieder vollständig in den Wettkampfmodus zu schalten. Am Montagabend empfangen die Hamburger dann im Volksparkstadion den norddeutschen Nachbarn aus Kiel. Gegen die KSV, die ihrerseits eine ansprechende Saison spielt und derzeit mit 38 Punkten auf Tabellenplatz 7 rangiert, konnte der HSV in den vergangenen drei Zweitliga-Vergleichen noch keinen Sieg einfahren. In der Vorsaison gab es empfindliche Niederlagen (0:3 und 1:3), in dieser Spielzeit trotzten die Rothosen nach rund 70-minütiger Unterzahl - Bakery Jatta hatte in der 26. Minute die erste und bis heute einzige glatt Rote Karte der HSV-Saison gesehen - den Kieler Störchen ein 1:1-Unentschieden ab. Hecking und sein Team werden aus dem Hinspiel nur bedingt eine Motivation ziehen können, zu spannend geht es im Rennen um den Aufstieg und damit verbunden das eigene Saisonziel zu. Der HSV geht als Tabellendritter mit zwei Punkten Rückstand auf den zweitplatzierten VfB Stuttgart und einem Zähler Vorsprung auf den viertplatzierten 1. FC Heidenheim in den 30. Spieltag. Der VfB gegen Osnabrück und Heidenheim in Hannover legen am Sonntag ab 13.30 Uhr vor, ehe die Rothosen am Folgetag mit einem Sieg nachziehen wollen.