skip_navigation

Stimmen zum Spiel

12.12.21

„Wir haben völlig verdient gewonnen“

Mit einem 3:0-Erfolg holen die Rothosen den dritten Heimsieg in Serie und schließen die Hinrunde als Tabellendritter ab. Dementsprechend glücklich gaben sich die Protagonisten nach dem Abpfiff. Die Stimmen zum Spiel.  

Nach dem hochverdienten 3:0-Heimsieg gegen den F.C. Hansa Rostock gab es viele glückliche Gesichter beim HSV: Keeper Marko Johansson freute sich mit seinen Vorderleuten über das nächste Spiel ohne Gegentreffer, Angreifer Robert Glatzel bejubelte mit seinen beiden Kindern seinen zweiten Doppelpack im HSV-Dress und gemeinsam mit ihren weiteren Teamkollegen ließen sich alle gemeinsam zum Abschluss von den Fans im mit 15.000 Zuschauern coronabedingt ausverkauften Volksparkstadion feiern. Zum Hinrundenabschluss kletterte der HSV durch den Sieg auf Platz 3 der Tabelle, trifft kommende Woche am Sonnabend zum Jahresabschluss auf den punktgleichen FC Schalke 04. HSV.de ging nach Spielende auf Stimmenfang und erlebte glückliche Rothosen. 

Robert Glatzel: Der Sieg war auch in der Höhe verdient, da wir vor allem in der ersten Halbzeit sehr dominant gespielt und viele Chancen kreiert haben. Die frühen Tore haben uns natürlich sehr geholfen und voll in die Karten gespielt. Im zweiten Durchgang gab es ein bisschen mehr Gegenwind vom Gegner, deswegen hatten wir zwischenzeitlich etwas weniger Kontrolle. Nach 20 Minuten haben wir aber dann auch wieder dominiert, deswegen geht der Sieg aus meiner Sicht auch völlig in Ordnung. Natürlich bin ich froh, dass ich nach etwas längerer Zeit wieder getroffen habe und dem Team damit helfen konnte.

Jan Gyamerah: Ein frühes Tor gibt immer Sicherheit, der zweite Treffer hat uns dann auch nochmal souveräner werden lassen. Bis auf die 15 Minuten nach der Pause, als Hansa großen Druck gemacht hat, haben wir nicht gewackelt. Insgesamt waren wir aber wieder stabil, haben den Ball gut laufen lassen und völlig verdient gewonnen.

Tim Walter: Wir haben in der ersten Hälfte sehr, sehr gut nach vorn gespielt. Nach der Halbzeit hat sich das verändert, weil die Rostocker mehr Risiko gegangen sind. Wir haben dann 20 Minuten gebraucht, bis wir uns neu sortiert hatten. Danach haben wir wieder sehr souverän agiert und auch den dritten Treffer gemacht. Es war am Ende ein verdienter Erfolg gegen gute und hart aggressiv spielende Rostocker, die uns in dieser Hinsicht alles abverlangt haben.     

Jens Härtel: Glückwunsch an den HSV, der einen verdienten Sieg gegen uns eingefahren hat. Es ärgert mich, dass die beiden Tore zu einfach und nach einem Muster gefallen sind, das wir im Vorfeld besprochen haben. Wenn man hier mit 0:2 hinten liegt, dann wird es schwer. Es war später bis zur 70 Minute ein offeneres Spiel. Danach hat sich der HSV viele gute Chancen herausgespielt. Mit dem dritten Gegentor war der Deckel dann drauf. Es war unterm Strich nicht gut genug heute.