skip_navigation

Stimmen zum Spiel

23.07.21

"Wir sind mutig geblieben"

Einen frühen 0:1-Rückstand in einen 3:1-Auswärtssieg beim FC Schalke 04 gedreht und damit einen optimalen Start in die Zweitliga-Spielzeit 2021/22 erwischt – Cheftrainer Tim Walter und seine Schützlinge äußerten sich dementsprechend zufrieden nach Abpfiff.

Als Tim Walter seine Mannen nach Abpfiff im Teamkreis versammelte, blickte der HSV-Cheftrainer in ausnahmslos glückliche Gesichter. Spieler, Staff und Trainerteam hatten aber auch allen Grund zur Freude, schließlich wurde in den Minuten zuvor ein hart erkämpfter 3:1-Auswärtssieg beim FC Schalke 04 realisiert. Der Saisonauftakt in die Zweitliga-Spielzeit 2021/22 hätte nicht viel besser laufen können, vor allem mit Blick auf den frühen 0:1-Rückstand (7. Minute), den die Rothosen mit einer Willensleistung im zweiten Durchgang (52., 83., 90.) umbiegen konnten. Dementsprechend fielen die Stimmen nach Abpfiff aus, die HSV.de zusammengetragen hat.

Sebastian Schonlau: Zu Beginn war es für uns nicht einfach. Wir haben früh das Gegentor kassiert und mussten dann hinterherlaufen. Aber wir sind drangeblieben und haben unseren Fußball auch nach dem verschossenen Elfmeter durchgezogen. Es war bemerkenswert zu sehen, dass die Mannschaft an sich geglaubt hat. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann belohnt. Es ist kein Zufall, dass drei eingewechselte Spieler für das 2:1 sorgen.

Jonas Meffert: Auf Schalke beim absoluten Favoriten zu gewinnen ist was ganz Besonderes. Wir hatten auch beim Stand von 1:1 immer im Hinterkopf, dass wir den Sieg holen wollen. Uns war schon klar, dass wir viel Ballbesitz haben werden. Dass es letztendlich so viel war, lag bestimmt auch am frühen Führungstreffer der Schalker. Das Gute war, dass wir genug Zeit hatten, um den Rückstand zu drehen. Jetzt freuen wir uns alle unfassbar auf nächste Woche, wenn wir vor unseren Fans spielen dürfen.

Maximilian Rohr: Persönlich ist es natürlich sensationell, wenn es nach einer Einwechslung so läuft und man etwas zum Spiel beitragen konnten. Viel wichtiger ist aber, dass wir den Sieg noch geholt haben. Die drei Punkte zählen. Der Trainer hat die ganze Zeit an uns geglaubt und wir glauben an die Spielidee, die wir durchgezogen haben. Wir waren auch nach dem 0:1 souverän und ruhig und sind dadurch zurückgekommen.

Tim Walter: Es war einfach ein geiles Gefühl, wieder vor Zuschauern zu spielen. Es war eine unfassbare Stimmung. Das hat man meiner Mannschaft gleich zu Beginn angemerkt. Sie war ein Stück weit überrascht, wie laut es auf dem Platz war. Zugleich hat sie die Stimmung aber auch extrem beflügelt. Das 0:1 war der Rückruf für uns. Wir haben einfach weitergespielt und in diesem Spiel alle Widerstände überwunden. Auch nach dem verschossenen Elfmeter haben wir nicht aufgesteckt. Wir sind mutig geblieben, haben ganz viel investiert und uns letztlich mit schönen Toren belohnt. Natürlich tut es gut, so ein Spieler zu drehen. Zugleich gehört auch immer etwas Glück dazu. Schalke ist über Standards sehr gut, weil die Größe einfach schwer zu verteidigen ist und hier hatten wir mit Daniel Heuer Fernandes einen starken Rückhalt. Wir sind glücklich, dass wir das 3:1 nach Hause fahren konnten. Die Mannschaft hat es herausragend gemacht. Dennoch ist klar: wir können noch in allen Bereichen nachlegen. Wir sind am Anfang und da gibt es immer auch Nachholbedarf. Wir haben noch 33 Spieltage und Zeit, besser zu werden.

Dimitrios Grammozis: Es ist sehr schade, dass wir mit einer Niederlage gestartet sind. Wir waren in der ersten Halbzeit gut im Spiel, haben uns auf eine Mannschaft, die den Ball gut laufen lässt, eingestellt, wollten die Duelle im Mittelfeld gewinnen, was uns gelungen ist. Der Gegner hatte mehr Ballbesitz, aber weniger Chancen. Wir wollten es in der zweiten Halbzeit ähnlich machen, kassieren dann aber leider das 1:1 und verpassen postwendend das 2:1 zu machen. Wir haben versucht, dranzubleiben, hatten auch zahlreiche Torchancen, aber der Unterschied heute war, dass der Gegner zum richtigen Zeitpunkt die Tore geschossen hat und wir nicht.