skip_navigation

Nachbericht

09.08.21

Mit Rückenwind und Entschlossenheit in die Stadtderby-Woche

Der HSV hat dank des 2:1-Auswärtssieges in Braunschweig die 2. Runde im DFB-Pokal erreicht und den guten Saisonstart abgerundet. In vier Tagen steht das Stadtderby auf dem Plan.

Als Referee Tobias Welz das Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal am gestrigen Sonntagabend (8. August) gegen 20.25 Uhr beendete, war eine Mischung aus Erleichterung und Unzufriedenheit in den Gesichtern der HSV-Profis zu erkennen. Einerseits reichte das 2:1 bei der kämpferisch starken Eintracht aus Braunschweig zum Einzug in die 2. Runde, andererseits ließ die Leistung in einigen Spielphasen zu wünschen übrig. "Das darf nicht passieren", sagte Cheftrainer Tim Walter in Bezug auf den nicht unverdienten Ausgleich, der kurz vor dem Pausenpfiff in der schwächsten Rothosen-Sequenz fiel. Auch in der 2. Halbzeit wirkten die Schützlinge des 45-Jährigen nicht immer strukturiert in ihren Aktionen, verteidigten aber äußerst engagiert und nutzten eine Standardsituation zum letztlich spielentscheidenden 2:1 durch Robert Glatzel.

Der Mittelstürmer erzielte sein zweites Tor im dritten HSV-Pflichtspiel und durfte ebenso feiern wie Jan Gyamerah, der das 1:0 in Mittelstürmer-Manier markierte und erstmals überhaupt als Rothosen-Torschütze in Erscheinung trat. Im 38. Pflichtspiel seit seinem Wechsel zum HSV im Sommer 2019 also die erste Bude von "Gyambo", der vom DFB verdientermaßen zum "Man of the Match" gekürt wurde. Eine kleine Trophäe hätte sich aber auch Anssi Suhonen verdient, der in der 61. Minute eingwechselt wurde und damit an der Hamburger Straße sein Profi-Debüt feierte. Der 20-jährige Finne erlitt im Juli 2020 einen Kreuzbandriss, kämpfte sich zurück und musste dennoch beim Saisonstart 2021/22 zuschauen, da ihn eine hartnäckige Zerrung plagte. Zuletzt stieg der wendige Tempodribbler aber wieder ins Teamtraining ein und bestätigte die guten Eindrücke aus der Vorbereitung. Die vorläufige Krönung gab es gestern, als Suhonen das Offensivspiel sichtbar belebte.

Die schönen Premieren, der erkämpfte Erfolg und vor allem das Weiterkommen an sich sorgten letztendlich für eine optimistische Grundhaltung beim HSV-Tross. Nicht zuletzt aufgrund des insgesamt gelungenen Saisonstarts (zwei Siege, ein Remis) geht der selbstbewusste Blick nun in Richtung Stadtderby, das am kommenden Freitag auf der Agenda steht. Um 18.30 Uhr (ab 18.15 Uhr live im HSVnetradio) treten die Rothosen am Millerntor an und wollen auch im vierten Saisonspiel eine vorzeigbare Visitenkarte hinterlassen. Damit nach dem Abpfiff dann ausschließlich die pure Freude in den Gesichtern abzulesen ist.