skip_navigation

Vorbericht

22.01.21

Spieltag kompakt: Alle Infos zum Spiel in Braunschweig

Der Hamburger SV ist am morgigen Sonnabend zum letzten Spiel der Hinrunde 2020/21 beim Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig zu Gast. Alle wichtigen Infos zur Partie bekommt ihr hier als perfekte Spielvorbereitung kompakt und komprimiert serviert.

Für den Hamburger SV geht es dieser Tage Schlag auf Schlag: Nach dem furiosen 5:0-Heimsieg am Montagabend gegen den VfL Osnbarück sind die Schützlinge von Cheftrainer Daniel Thioune bereits am morgigen Sonnabend wieder gefragt. Im Rahmen des 17. Zweitliga-Spieltags schließen die Rothosen um 13.00 Uhr (ab 12.45 Uhr live im HSVnetradio) beim Gastspiel gegen Eintracht Braunschweig die Hinrunde der laufenden Saison 2020/21 ab. Im Duell mit dem Zweitliga-Aufsteiger, der seines Zeichens aktuell den Relegationsplatz 16 belegt, wollen die Hamburger ihre Serie von sechs ungeschlagenen Spielen in Folge (fünf Siege, ein Remis) fortsetzen und die Tabellenführung erfolgreich verteidigen. Damit ihr für das letzte Hinrundenspiel beim BTSV bestens gerüstet seid, haben wir hier alle relevanten Infos rund um die Partie zusammengestellt.   


Die Personalsituation

Personell setzte Cheftrainer Daniel Thioune in den ersten drei Punktspielen des Jahres 2021 (3:1 gegen Regensburg, 1:1 in Nürnberg und 5:0 gegen Osnabrück) zuletzt immer auf die gleiche Startaufstellung. Ihr könnte der 46-Jährige auch in Braunschweig das Vertrauen aussprechen, denn die personelle Lage beim HSV bleibt nahezu unverändert und hat sich sogar leicht verbessert. Während Abräumer Klaus Gjasula aufgrund eines Innenbandrisses im Knie weiterhin ausfällt, melden sich mit Rechtsverteidiger Jan Gyamerah (Foto; zuletzt Bänderris im Sprunggelenk) und Rick van Drongelen (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), die zuletzt wieder Teile des Mannschaftstrainings absolvierten, zwei Spieler langsam wieder zurück. Nicht mehr zu Einsatz kommen wird dagegen Mittelstürmer Lukas Hinterseer, der jüngst zum südkoreanischen Erstligisten Ulsan Hyundai FC wechselte.


Der Gegner

Beim Braunschweiger Turn- und Sportverein Eintracht, kurz BTSV, bekannt als Eintracht Braunschweig, war in der jüngsten Vergangenheit eine Menge los: Nachdem das Bundesliga-Gründungsmitglied rund um die Jahrtausendwende lange Zeit in der Drittklassigkeit versunken war, kehrte es zur Saison 2013/14 nach 28 Jahren Abstinenz zurück ins Fußball-Oberhaus. Nach nur einer Saison in der Bundesliga verbrachten die Niedersachsen daraufhin vier Spielzeiten in der 2. Liga und zuletzt zwei Spielrunden in der 3. Liga. In der vergangenen Saison gelang dem Team unter dem damaligen Trainer Marco Antwerpen ein furioser Schlussspurt nach dem Corona-bedingten Re-Start. Mit sieben Siegen bei je zwei Unentschieden und Niederlagen in den verbleibenden elf Spielen schloss man die Saison als drittplatzierter Aufsteiger ab. Zur laufenden Zweitliga-Saison 2020/21 beerbte dann Daniel Meyer (Foto) seinen Vorgänger Antwerpen, dessen Vertrag trotz des Aufstiegs in die 2. Liga nicht verlängert wurde. Mit 14 Punkten finden sich die Niedersachen im unteren Tabellendrittel wieder und belegen derzeit den 16. Platz. Coach Meyer und seine Schützlinge haben dabei allerdings schon gezeigt, dass sie Favoriten ärgern können. So ist die Eintracht gegen die Top-Teams aus Bochum (2:1), Düsseldorf und Kiel (je 0:0) noch ungeschlagen. "Wir erwarten einen Gegner, der sehr geschlossen und aktiv auftritt und seine Momente suchen wird. Braunschweig wird uns alles abverlangen", weiß auch HSV-Trainer Thioune um die Stärken des vermeintlichen Underdogs.


Das Stadionerlebnis

Eintracht Braunschweig darf das fast namensgleiche Eintracht-Stadion sein Zuhause nennen, das als eines der wenigen Spielstätten der heutigen Zeit noch eine Leichtahtletikanlage umfasst. Mit einem Fassungsvermögen von 24.406 Plätzen ist es sogar das größte Leichtathletikstadion in Norddeutschland. Bei Fußballspielen ist die Kapazität aus Sicherheitsgründen im Normallfall auf 23.325 Zuschauer beschränkt, davon 12.650 auf Sitz- und ca. 10.675 auf Stehplätzen. Aufgrund der Corona-Pandemie und den jüngst bis zum 14. Februar dieses Jahres verlängerten Lockdowns wird sich am Sonnabend mit Ausnahme der Medienvertreter und der Vereinsdelegationen nur ein kleiner Zuschaueranteil im großen Rund des Eintracht-Stadions einfinden.  


Der Spieltag beim HSV

Das Auswärtsspiel in Braunschweig wird wie gewohnt bei SKY live übertragen. Darüber hinaus seien euch die verschiedenen und vielfältigen HSV-Kanäle ans Herz gelegt, auf denen ihr das HSV-Spiel verfolgen könnt.  

HSVnetradio - 90 Minuten hautnah und emotional dabei. Mit viel Fachkompetenz, einer ordentlichen Prise Humor und natürlich ein bisschen blau-weiß-schwarzer HSV-Brille ist das HSVnetradio natürlich live dabei. Die beiden Kommentatoren Lars Wegener und Broder-Jürgen Trede (Foto, li.) melden sich ab 12.45 Uhr mit der Vorberichterstatung und begleiten im Anschluss daran das Spielgeschehen 90 Minuten lang.

HSV.de - Im Live-Ticker könnt ihr die Partie live verfolgen, denn alle zwei bis drei Minuten bekommt ihr das aktuelle Geschehen serviert.

Twitter - Hier bekommt ihr live alle Infos, ebenso wie auf Facebook und Instagram, wo es News, Spielstände und Fotos rund ums Spiel gibt.

HSVtv - Als Abonnent könnt ihr euch nach dem Abpfiff die Partie noch einmal als Re-Live anschauen und bekommt alle Stimmen zum Spiel.

HSVlive- Pünktlich zum Spiel in Braunschweig hält die neue Ausgabe des Vereinsmagazins spannende Stories rund um die Rothosen bereit. 


Der Spieltagscheck

Der HSVtv-Spieltagscheck - präsentiert von eToro - gibt wie immer weitere, exklusive Einblicke in die Vorbereitung der Rothosen. Dieses Mal mit Co-Trainer Merlin Polzin.