skip_navigation

Vorbericht

22.04.21

Spieltag kompakt: Alle Infos zur Partie in Sandhausen

Zum Start seiner englischen Woche trifft der HSV am Donnerstagabend auf den SV Sandhausen. Alle Infos zum Auswärtsspiel beim heimstarken SVS gibt es hier kompakt und komprimiert serviert.

Die Spieltage sind derzeit aufgrund der Corona-bedingten Spielabsagen zerstückelt, die Tabelle liefert daher kein klares, sondern ein verzerrtes Bild, aber dennoch steht eines fest: Sowohl für den SV Sandhausen als auch für den Hamburger SV ist die Partie des 29. Spieltags eine immens wichtige. Sie bildet erstens den Auftakt in die englische Woche mit drei Spielen innerhalb von acht Tagen und könnte darüber hinaus einen Fingerzeig liefern, in welche Richtung es für beide Teams geht. Der HSV will zwingend oben dranbleiben und sich im Kampf um die Aufstiegsplätze behaupten, der SV Sandhausen seinerseits braucht jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Dass der SVS diesen überhaupt führen muss, liegt an der schwachen Bilanz in der Fremde. Zuhause aber, da sind die Sandhäuser ein schwer zu knackender Gegner. Mit welchem Personal das Thioune-Team dieses Unterfangen angehen wird und weiteres Wissenswertes rund um die heute Abend um 20.30 Uhr (ab 20.15 Uhr im HSVnetradio) stattfindende Partie gibt es hier wie immer kompakt und komprimiert serviert.


Die Personalsituation

„Wir treten die Reise mit voller Kapelle an“, sagte Daniel Thioune in der Pressekonferenz am vergangenen Dienstag (20. April). Der HSV-Cheftrainer hat damit erstmals in dieser Saison alle Kräfte an Bord und kann personell aus dem Vollen schöpfen. Auch Jeremy Dudziak (Foto), der zu Beginn der Woche nur individuell trainieren konnte, steht nach dem Abheilen seines Gerstenkorns wieder zur Verfügung. Dasselbe gilt für Toni Leistner, der nach seinem Muskelbündelriss im Oberschenkel wohl noch keine Option für die Startelf ist, sehr wohl aber in den Spieltagskader rutschen könnte. Amadou Onana, der im bisher letzten Ligaspiel gegen Darmstadt 98 (9. April, 1:2) gesperrt fehlte (5. Gelbe Karte), ist ebenfalls wieder spielberechtigt.


Der Gegner

Der SV Sandhausen absolviert aktuell die neunte Saison am Stück in der 2. Bundesliga. Seit dem Aufstieg belegten die Baden-Württemberger stets einen Platz in der unteren Hälfte der Tabelle, die Vorsaison mündete aber sehr achtbar in Rang 10. Dementsprechend groß war die Hoffnung auf eine sorgenfreie Serie 2020/21. Diese Ambition ließ sich jedoch nicht realisieren, da nach einem guten Saisonstart (sechs Punkte aus den ersten drei Partien) eine lange Durststrecke folgte (sechs sieglose Spiele am Stück). Im November 2020 wurde Cheftrainer Uwe Koschinat freigestellt, Nachfolger Michael Schiele hielt sich allerdings auch nur 81 Tage im Amt. Mitte Februar übernahmen schließlich die bisherigen Co-Trainer Gerhard Kleppinger (63) und Stefan Kulovits (38) das Ruder, seitdem konnten immerhin sieben Punkte aus sechs Spielen eingefahren werden. Die vielversprechenden Ansätze wurden Anfang April jedoch unterbrochen, als sich mehrere Spieler (u.a. Torwart Stefanos Kapino) mit dem Corona-Virus infizierten. Das zuständige Gesundheitsamt ordnete eine zweiwöchige häusliche Quarantäne an, so dass die Sandhäuser erst am vergangenen Montag (19. April) wieder ins Mannschaftstraining einsteigen konnten. Welches Personal den heutigen Gastgebern zur Verfügung steht, ist demnach völlig offen. Fakt ist, dass ein Einsatz von Kevin Behrens (Foto) elementar wichtig wäre. Der Mittelstürmer steht bei neun Saisontoren (zwei Assists) und ist auch im Spiel gegen den Ball eine verlässliche Größe. 

Das Stadionerlebnis

15.000 Zuschauer passen normalerweise in das Hartwaldstadion, das direkt in der Gemeinde Sandhausen, genauer: am südlichen Ortsausgang, liegt. Aber auch ohne Zuschauer, die nach wie vor noch nicht wieder dabei sein dürfen, ist es die kleine Festung des SVS, der hier 22 seiner insgesamt 25 Punkte holte und sich damit nicht nur auf einem ordentlichen 11. Platz der Heimtabelle, sondern punktemäßig auch in Regionen wie Hannover 96, Holstein Kiel oder des FC St. Pauli bewegt. Heimstark sind sie also, die Sandhäuser, die im Schnitt rund jedes zweite Spiel im eigenen Wohnzimmer gewinnen. Keine leichte Aufgabe also für die Hamburger, die aber bislang noch nie im Hartwaldstadion verloren haben.


Der Spieltag beim HSV

Das Auswärtsspiel beim SV Sandhausen wird wie gewohnt live und exklusiv bei SKY übertragen. Darüber hinaus seien euch die verschiedenen und vielfältigen HSV-Kanäle ans Herz gelegt, auf denen ihr das HSV-Spiel verfolgen könnt.  

HSVnetradio - 90 Minuten hautnah und emotional dabei. Mit viel Fachkompetenz, einer ordentlichen Prise Humor und natürlich ein bisschen blau-weiß-schwarzer Brille ist das HSVnetradio live dabei. Die beiden Reporter Broder-Jürgen Trede (Foto, l.) und Lars Wegener (r.) melden sich ab 20.15 Uhr mit der Vorberichterstattung und begleiten ab 20.30 Uhr das Spielgeschehen - gewohnt analytisch und emotional!

HSV.de - Im Live-Ticker könnt ihr die Partie live verfolgen, denn alle zwei bis drei Minuten bekommt ihr das aktuelle Geschehen serviert.

Twitter - Hier bekommt ihr live alle Infos, ebenso wie auf Facebook und Instagram, wo es News, Spielstände und Fotos rund ums Spiel gibt.

HSVtv - Als Abonnent könnt ihr euch nach dem Abpfiff die Partie noch einmal als Re-Live anschauen und bekommt alle Stimmen zum Spiel.

HSVlive- Die neue Ausgabe des Vereinsmagazins ist gerade erschienen und bietet euch spannende Stories rund um die Rothosen. 


Der Spieltagscheck

Der HSVtv-Spieltagscheck - präsentiert von eToro - gibt wie immer weitere, exklusive Einblicke in die Vorbereitung der Rothosen. Vor der Partie beim SVS sprach HSV-Youngster Robin Meißner über seine ersten Schritte im Profifußball und den spannenden Endspurt in der 2. Bundesliga. Anschauen lohnt sich!

Übrigens: Ein ausführliches Porträt über den 21-Jährigen gibt es hier.