skip_navigation

HSV II

16.09.16

Heimaufschlag für die HSV-Zwote gegen den VfV Hildesheim

Am Sonntag kann sich die U21 von Trainer Dirk Kunert im oberen Tabellendrittel festsetzen.

Es war eine erfolgreiche Trainings-Woche für Dirk Kunert und sein Trainer-Team. Allerdings waren die Begebenheiten auch dankbar. Gut, fast zu gut war das Wetter dieser Tage in der Hansestadt Hamburg, gut, sogar sehr gut die Stimmung auf dem Trainingsplatz. Der 2:0-Erfolg beim BSV Rehden gab den Rothosen weiter Auftrieb. Zehn Punkte nach sieben Spielen und Platz sieben sind akzeptabel, die Abstiegsränge sind sechs Zähler entfernt, Platz drei mit Hannover 96 II deren vier. Nun ist am Sonntag (13 Uhr) der VfV Hildesheim zu Gast auf der Wolfgang-Meyer-Sportanlage, ein Gegner auf Augenhöhe. 

Hildesheim holte bisher nur zwei Zähler auswärts

Dirk Kunert fordert von seiner Mannschaft, dass sie an die gute Leistung aus dem Rehden-spiel anknüpft – und im Gegensatz zum letzten Heimspiel dieses Mal auch ein positives Ergebnis einfährt. Vor etwa zwei Wochen verloren die Rothosen gegen Weiche Flensburg trotz einer ansprechenden Partie mit 1:2, das ärgert Kunert noch heute. „Hildesheim hat eine ähnliche Spielanlage, sie sind ein unangenehmer Gegner. Aber wir sind gut drauf und freuen uns auf die Partie vor eigenem Publikum.“ Dies könnte in der Tat ein Vorteil für den HSV sein, denn Hildesheim hat nur zwei seiner bisher neun geholten Punkte auswärts geholt, wobei auch die Rothosen bisher nur ein Spiel auf eigenem Platz gewinnen konnten, während zwei Spiele verloren wurden. „Diese Bilanz wollen wir natürlich ausbauen, Hildesheim kann seine Auswärtsbilanz ab dem 10. Spieltag aufhübschen“, sagt Kunert schmunzelnd und doch ernst.

Vasilije Janjicic gibt am Sonntag sein Debüt für den HSV

Verzichten muss Kunert am Sonntag weiter auf Dennis Strompen und Niklas Holz (beide Aufbautraining), Leon Mundhenk (trainiert erst seit dieser Woche wieder mit der Mannschaft), den langzeitverletzten Joungjae Seo und auch auf Dongsu Kim, Mustafa Ercetin und Frank Ronstadt (alle Grippe) sowie Bibie Njie (Rückenbeschwerden). Dafür könnte Bakery Jatta erneut Spielpraxis in der U21 bekommen. „Er hatte einen tollen Einstand, das ist eine Wahnsinnsgeschichte. Für uns wäre er natürlich ein Gewinn“, lobt Kunert den 18-Jährigen. Auch Finn Porath ist derzeit ein Leistungsträger in der Zwoten. Er verlängerte am Donnerstag seinen Vertrag bei den Rothosen und wird am Sonntag entsprechend selbstbewusst auflaufen. Das kann erstmals auch Vasilije Janjicic. Der Junioren-Nationalspieler der Schweiz ist ab sofort spielberechtigt. „Das freut mich, der Junge wird uns verstärken“, ist sich Kunert sicher. Die Vorzeichen für einen Erfolg des HSV sind gut, sogar sehr gut.