skip_navigation

Spieltags-Fakten

08.05.21

Der Faktencheck zum Heimspiel gegen den Club

Zum Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg hält der Faktencheck interessante Zahlen, Daten und Fakten bereit.

#1 Der Rückkehrer
Horst Hrubesch kehrte 2020 nach 37 Jahren zum HSV zurück und übernahm die Funktion des Nachwuchsdirektors, nachdem er von 1978 bis 1983 als Spieler mit den Rothosen dreimal deutscher Meister geworden war und zum Abschied 1983 noch den Europapokal der Landesmeister gewonnen hatte. Kurzum: Hrubesch prägte die erfolgreichste Ära des HSV an vorderster Front mit, wurde 1982 mit 27 Treffern Bundesliga-Torschützenkönig und erzielte in 211 Pflichtspielen für den HSV insgesamt 132 Tore. Gegen den 1. FC Nürnberg steht Horst Hrubesch, der bis Saisonende als Nachfolger von Daniel Thioune das Traineramt ausüben wird, erstmals wieder unten auf dem Rasen des Volksparkstadions. 

#2 Der Tor- und Punktegarant
Zuletzt erzielte Simon Terodde gegen den Karlsruher SC die 1:0-Führung und bleibt damit nicht nur erfolgreichster HSV-Torschütze, sondern auch im Rennen um die Torjägerkanone der 2. Liga – es wäre seine vierte in Folge. 21 Tore sind es bislang, und man darf auf Nachschub hoffen, denn der FCN zählt zu seinen Lieblingsgegnern: Terodde traf in seinen letzten 6 Zweitliga-Spielen gegen den 1. FC Nürnberg 6-mal und hat bei 4 Siegen und 2 Remis noch nie gegen den Club verloren.

#3 Die Torsch(l)uss-Könige
Kein Team der 2. Liga erspielt sich so viele Großchancen und erzielt mehr Tore als der HSV (60). Zudem sind die Rothosen das effektivste Team der Liga, denn durchschnittlich benötigt man nur 6,7 Torschüsse für einen Treffer – Ligaspitze. Keine Frage, das Spiel vor dem gegnerischen Tor liegt dem HSV. Er kann es aber auch auf der anderen Seite: Keine andere Mannschaft der Liga gestattet den Gegnern so wenige Großchancen (24). Gute Voraussetzungen also für das Spiel gegen den Club. Vorne das Tor treffen, hinten das Tor abschließen – dann sollte doch der dringend benötigte Dreier drin sein. Oder?

#4 Gefährlicher Club
Der HSV braucht dringend den Dreier, um seine Ziele noch erreichen zu können, die Nürnberger hingegen haben ihr Minimalziel unter Dach und Fach gebracht: der Klassenerhalt ist gesichert. Ex-HSV-Coach Dieter Hecking, der beim FCN als Sportvorstand agiert, und seine Nürnberger können also befreit aufspielen und ihre gute Serie fortsetzen: Der 1. FC Nürnberg ist seit 7 Zweitliga-Spielen ungeschlagen (3 Siege, 4 Unentschieden), am längsten von allen Zweitligisten. Die letzte Niederlage gab es am 7. März in Düsseldorf (1:3). 

#5 Variabler Club 
Ja, der 1. FCN ist mit seiner Serie von ungeschlagenen Spielen nicht nur gefährlich, sondern dabei auch noch ungemein variabel. Denn die letzten 6 Tore des 1. FC Nürnberg erzielten 6 verschiedene Spieler. Und: Auch insgesamt hat der Club die meisten Torschützen im Kader, nur bei den Nürnbergern schafften es nämlich bereits 16 unterschiedliche Spieler, sich in die Torschützenliste einzutragen. Wie viele es wohl wären, wenn man etwas mehr Fortune im Abschluss gehabt hätte? Zur Erklärung: Bereits 15-mal hatten die Clubberer Pech mit dem Aluminium, nur die SpVgg Greuther Fürth traf noch häufiger Latte und Pfosten. Obacht ist also geboten!