Zum Inhalt springen

Heribert Bruchhagen: 25 Jahre Mitgliedschaft im HSV

Verein

09.10.17

Heribert Bruchhagen: 25 Jahre Mitgliedschaft im HSV

Vereinspräsident Jens Meier überreicht dem Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen für 25 Jahre HSV-Mitgliedschaft die silberne Ehrennadel.

Nur wenige Tage nach dem 130. Jubiläum des HSV konnte Heribert Bruchhagen sein eigenes ganz besonderes Vereinsjubiläum feiern. Im Oktober ist der Vorstandsvorsitzende der HSV Fußball AG 25 Jahre Mitglied im HSV. Natürlich ließ es sich Vereinspräsident Jens Meier nicht nehmen, „seinem“ Vorstandvorsitzenden die silberne Ehrennadel für die 25-jährige Mitgliedschaft zu überreichen.

Jens Meier steckt Heribert Bruchhagen die silberne Ehrennadel ans Jacket.
Jens Meier steckt Heribert Bruchhagen die silberne Ehrennadel ans Jacket.

„Der HSV ist für mich seit meiner Jugend einer der besonderen Vereine in der Bundesliga. Als ich 1992 hier als Manager anfing, habe ich die HSV-Mitgliedschaft abgeschlossen und bin dem Verein treu geblieben. Es ist schön, dass mein Weg mich wieder hierher geführt hat und dass ich heute, 25 Jahre später, als HSV-Verantwortlicher diese Ehrennadel in Empfang nehmen kann", sagt Heribert Bruchhagen. "Anfang der 1990er hatte der Verein rund 5.000 Mitglieder, heute sind es mehr als 77.000 - ich freue mich sehr, ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein“, so Bruchhagen.

Anlässlich des Jubiläums überreichte HSV-Präsident Jens Meier Heribert Bruchhagen am gestrigen Sonntag im Volksparkstadion die silberne Ehrennadel und eine Ehrenurkunde, die alle Mitglieder nach 25 Jahren Vereinsmitgliedschaft erhalten. „Meine herzlichsten Glückwunsche zu diesem Jubiläum. Im heutigen schnelllebigen Fußballgeschäft ist eine solche Verbundenheit nicht selbstverständlich. Sie steht aber auch stellvertretend für die vielen Mitglieder im Verein, die seit vielen Jahren dem HSV die Treue halten. Dafür danke ich allen unseren Mitgliedern sehr und freue mich, wenn noch viele weitere HSVer diesen Weg unter unserem Motto 'Raute Dich' mit uns gemeinsam gehen“, so Jens Meier.