Zum Inhalt springen

Gegen Köln in den Endspurt

Vorbericht

31.03.17

Gegen Köln in den Endspurt

Nach der letzten Länderspielpause der laufenden Spielrunde geht es nun in die heiße Schlussphase der Bundesliga-Saison. Der HSV empfängt dazu am 26. Spieltag (Sonnabend, Anstoß: 15:30 Uhr) den 1. FC Köln und will seiner Rolle als Aufholer weiter gerecht werden.

Als der HSV am 30. Oktober 2016 sein Hinspiel beim 1. FC Köln bestritt, sah es düster aus. Dicke Regenwolken hingen am Himmel, das Tageslicht war an diesem schmuddeligen Sonntagabend schon längst ausgeknippst und das Ergebnis komplettierte die vorwinterliche Atmosphäre. Mit 0:3 mussten sich die Rothosen geschlagen geben, dreimal binnen von 25 Minuten traf Kölns Angreifer Anthony Modeste ins Schwarze. Der HSV stand zu diesem Zeitpunkt mit zwei Punkten aus neun Spielen am Tabellenende, steigerte diesen historischen Fehlstart im Anschluss mit einer weiteren Niederlage gegen Dortmund (2:5) auf zwei Punkte aus zehn Spielen. Die Situation schien hoffnungslos. 

Markus Gisdol spricht im Training zu der Mannschaft.
Markus Gisdol hat sein Team am Donnerstag noch einmal ausführlich auf den Saisonendspurt eingeschworen.

Aufsteigende Tendenz 

Heute, fast auf den Tag genau fünf Monate später, ist die düstere Tristesse gewichen. Das Volksparkstadion erscheint unmittelbar nach dem Frühlingsanfang bei Temperaturen um die 20 Grad im sonnigen Licht. Auch sportlich ist die Heimspielstätte der Hamburger in dieser Zeitspanne wieder zu einer Festung geworden. Seit der Pleite gegen Dortmund gab es daheim keine Niederlage mehr. Die sieben Spiele andauernde Heimserie ist die längste seit der Saison 2009/10 und die Rothosen konnten sogar fünf ihrer letzten sechs Heimspiele für sich entscheiden. Die wiedergewonnene Heimstärke legte den Grundstein dafür, dass der HSV auch sportlich den Anschluss wiederherstellen konnte und die Situation nun - auf dem Relegationsplatz stehend und mit zwei Punkten Rückstand auf Rang 15 - nicht mehr hoffnungslos ist. 

Passenderweise empfangen die Rothosen nun am morgigen Samstagnachmittag (Anstoß: 15:30 Uhr, ab 15:15 Uhr live im HSVnetradio) den 1. FC Köln zum Rückspiel. Das Volksparkstadion ist dabei zum dritten Mal in dieser Saison ausverkauft, die Bereitschaft bei den Fans und der Mannschaft dementsprechend groß, sich mit weiteren Erfolgen diesen einen, weiteren Platz noch nach oben zu kämpfen. "Wir sind die Mannschaft, die aus einer guten Position herauskommt und in den vergangenen Wochen von hinten richtig Druck auf die anderen Teams gemacht hat. Aus dieser Position der aufsteigenden Tendenz heraus wollen wir mit viel Stärke unsere Punkte machen", erklärte HSV-Trainer Markus Gisdol im Vorfeld des Spiels kämpferisch. Seine Mannschaft, die mit Ausnahme von Aaron Hunt (Anbruch des Schienbeinköpfchens) in voller Stärke gegen Köln auflaufen kann, hat der 47-Jährige am gestrigen Donnerstag noch einmal auf die anstehende Saisonphase eingeschworen. Denn eines bleibt trotz des drehenden Windes gewiss: Ein Selbstläufer wird der Klassenerhalt nicht, die letzten neun Spiele müssen einen passenden Endspurt der furiosen Aufholjagd darstellen.

Anthony Modeste im Spiel bei der Ballannahme.
Anthony Modeste ist der Mann der Stunde in Köln und wurde intern jüngst zum Spieler des Monats März gewählt.

Köln mit Sorgen und Modeste  

Während die Hamburger weiter aufholen wollen, sind die Gäste aus Köln bemüht, nicht abzurutschen. Gegenwärtig liegt das Team von Trainer Peter Stöger auf dem sechsten Tabellenplatz und hält damit Kurs auf Europa. Doch zuletzt stockte der Motor der Rheinländer und in der Form-Tabelle der letzten fünf Spieltage finden sie sich auf Rang 12 wieder. Zu allem Überfluss haben die Kölner aktuell mit Verletzungssorgen und Ausfällen zu kämpfen. Neben Matthias Lehmann (5. Gelbe Karte), Leonardo Bittencourt (Oberschenkelprobleme), Marcel Risse (Reha nach Kreuzbandriss) und Ex-HSVer Artjoms Rudnevs (Nebenhöhlen-Operation) reihte sich zu allem Überfluss auch noch Offensivspieler Yuya Osako (Kapselverletzung im Knie) in die Verletztenliste ein. "Unser Spiel wird sich automatisch verändern, weil es so einen Spielertyp bei uns im Kader kein zweites Mal gibt", weiß Trainer Stöger, vertraut aber seinen einsatzfähigen Feldspielern, zu denen auch Talente zählen: "Wir werden auch diesmal einen vollen Spielbericht haben. Wir haben unsere Jungs, die mittrainieren. Das sind Spieler, die noch zu entwickeln sind, aber wir trauen ihnen zu, dass sie bestehen, wenn wir sie reinwerfen."

HSV-Trainer Markus Gisdol warnt davor, die Kölner aufgrund der Personallage zu unterschätzen. "So eine Phase macht jedes Team in der Saison durch. Man darf sich davon nicht blenden lassen und denken, dass es dadurch einfacher wird. Wir hatten selbst solche Phasen und haben den Ausfall von fünf bis sechs Spieler kompensieren können." Letztlich ist auch der statistisch beste Spieler der Kölner mehr als fit und präsentiert sich seit Wochen in einer überragenden Form. Die Rede ist von Mittelstürmer Anthony Modeste, der mit 22 Treffern auf Rang zwei der Torschützenliste liegt und mit zwei weiteren Vorlagen für 24 der insgesamt 37 FC-Treffer verantwortlich zeichnet. Das macht eine Quote von sagenhaften 64,9 Prozent. "Er ist ein Stürmer mit außergewöhnlichen Qualitäten und spielt eine herausragende Saison", weiß Gisdol. "Köln jetzt aber nur auf Modeste zu reduzieren ist auch nicht der richtige Weg. Die Kölner bringen ihn in perfekte Situationen und es muss unser Ziel sein, schon den Pass auf ihn zu verhindern und ihn nicht erst zu verteidigen, wenn er am Ball ist."

Was in genau diesen Situationen passieren kann, wissen die Hamburger nur allzu gut aus dem Hinspiel. Damals erzielte der Franzose seinen ersten Bundesliga-Hattrick überhaupt und brachte den HSV in eine düstere Lage. Am Samstagnachmittag ergibt sich nun die Chance, dieses Erlebnis vergessen zu machen und das Volksparkstadion weiter im hellen Licht erscheinen zu lassen.

Der Kader für das Spiel: Tor: Adler, Mathenia; Feld: Diekmeier, Djourou, Douglas, Ekdal, Gregoritsch, Holtby, Jung, Kostic, Lasogga, Mavraj, Müller, Ostrzolek, Papadopoulos, Sakai, Walace, Wood

Nicht dabei: Hunt (Anbruch des Schienbeinköpfchens), Bahoui, Götz, Jatta, Porath, Waldschmidt

Gelbsperre droht: Müller, Papadopoulos, Douglas (alle vier Gelbe Karten)

So könnte Köln spielen: T. Horn - Olkowski, Maroh, Subotic, J. Hector - Höger, Jojic - Clemens, Rausch - Modeste, Zoller

Nicht dabei: Bittencourt (Oberschenkelprobleme), Hartel (Rotsperre aus der Regionalliga), M. Lehmann (5. Gelbe Karte), Risse (Reha nach Kreuzbandriss), Osako (Kapselverletzung im Knie), Rudnevs (Nebenhöhlen-Operation)

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin) 

 

Den Spieltags-Check vor dem Spiel gegen Köln seht ihr bei HSV total!