Zum Inhalt springen

HSV verlängert mit Tom Mickel

Team

08.06.18

HSV verlängert mit Tom Mickel

Der Keeper verlängert seinen Vertrag bei den Rothosen um weitere zwei Jahre und bleibt bis zum Sommer 2021 beim HSV.

Die Reihe der Vertragsverlängerungen wird länger. HSV-Keeper Tom Mickel verlängert seinen ohnehin noch bis 2019 laufenden Vertrag bei den Rothosen um zwei weitere Jahre bis zum Sommer 2021. Der HSV bindet damit einen weiteren Spieler langfristig an den Club. 

Mickel wechselte erstmals 2009 an die Elbe, kam aber vorerst nur für die Regionalliga-Mannschaft zum Einsatz. Für die U21 stehen 58 Einsätze zu Buche. Zwischen Januar 2013 und Juli 2015 sammelte er bei der Spielvereinigung Greuther Fürth schließlich erste Erfahrungen in der Zweiten Liga. Seit seiner Rückkehr zum HSV absolvierte der Keeper zwei Bundesliga-Spiele für die Rothosen. Trotz der wenigen Einsatzzeiten stellt sich Mickel nicht nur sportlich, sondern auch menschlich stets in den Dienst der Mannschaft. Cheftrainer Christian Titz plant in der kommenden Spielzeit fest mit dem 29-Jährigen. Nun einigten sich beide Parteien auf einen neuen Kontrakt.

„Mit der Vertragsverlängerung von Tom Mickel sind wir im Torwart-Bereich nun komplett und sehr gut aufgestellt. Überhaupt sind wir für den jetzigen Zeitpunkt schon recht weit und konnten vieles von dem umsetzen, was wir uns vorgenommen haben – und dazu zählt auch die Verlängerung mit Tom, der eine extrem hohe Identifikation mit dem HSV mitbringt und sportlich wie auch charakterlich eine sehr wichtige Personalie für unsere Mannschaft ist. Wir freuen uns deshalb sehr, dass wir den Vertrag verlängern konnten“, sagt HSV-Sportvorstand Ralf Becker.

 

Tom Mickel: "Der HSV hat für mich eine riesige Bedeutung"

Tom Mickel absolvierte bisher seine einzigen zwei Bundesliga-Spiele beide gegen den FC Augsburg.

Tom, mit deiner vorzeitigen Vertragsverlängerung reihst du dich ein in eine Riege von Spielern, die trotz des Abstiegs bleiben und ihre Verträge verlängern. Wie erklärt sich dieser Zusammenhalt?

In den Tagen nach dem Abstieg haben wir uns als Mannschaft noch einmal getroffen. Das war eine freiwillige Veranstaltung und trotzdem sind fast alle gekommen und wir hatten nahezu geschlossen das Gefühl, dass wir das reparieren müssen, was hier passiert ist. Von uns aus hätte die neue Saison direkt losgehen können. Insofern stimmt es schon, es herrscht tatsächlich ein sehr großer Zusammenhalt.

In dieser Mannschaft hat niemand mehr HSV-Jahre vorzuweisen als du, mit deinem neuen Vertrag kannst du sogar ein ganzes Jahrzehnt vollmachen. Was bedeutet dir diese enge Verbundenheit zum Verein?

Ich freue mich riesig, dass ich weiterhin ein Teil dieses Vereins sein darf. Das bedeutet mir sehr viel, ebenso wie die Tatsache, dass mir die Verantwortlichen das Vertrauen schenken und glauben, dass ich die Rolle ausfüllen kann. Dafür werde ich wie in den bisherigen Jahren alles geben. Und dann hoffe ich tatsächlich darauf, dass ich die zehn Jahre vollmachen kann, das wäre eine coole Sache.

Welche Rolle spielt der HSV für dich?

Ich bin ja nicht nur Spieler des Vereins, sondern ich liebe diesen Verein. Ich spiele so lange hier, meine beiden Kinder sind in Hamburg geboren und wachsen mit dem HSV auf, beide haben etliche HSV-Trikots zu Hause – für mich und meine Familie hat der HSV einfach eine riesengroße Bedeutung. Ich kann mir keinen Ort und keinen Verein vorstellen, wo ich lieber wäre als hier. Deshalb werde ich immer alles für den HSV geben.

Und das, obwohl eigentlich vor jeder Saison klar ist, dass jemand anderes die Nummer 1 sein wird. Woraus ziehst du deine große Motivation?

Ich bin einfach sehr glücklich, dass ich jeden Tag das machen darf, was ich liebe. Ich liebe den Fußball. Ich liebe es, Torwart zu sein. Und ich liebe es, jeden Tag auf den Platz zu gehen und 100 Prozent zu geben. Und das dann auch noch für meinen Verein. Das ist meine Motivation und eine tägliche Freude.

Für diese Freude, diese 100-Prozent-Mentalität und deinen ausgeprägten Teamgedanken loben dich Mitspieler und Trainer seit Jahren. Ist das Teil deiner DNA?

Ja, weil ich mich immer als Teil des Teams sehe. In einer Mannschaft sollte niemand übergeordnet sein und keiner hinten runterfallen, denn im Sport kannst du nur als Team erfolgreich sein. Und da trägt jeder einzelne Spieler seinen Teil bei. Niemand sollte sich und seine Rolle deshalb zu wichtig nehmen, sondern immer 100 Prozent geben und das Maximum für seinen Verein rausholen wollen. Das ist mein Leitfaden. Und ich bin glücklich, dass ich dies weiterhin beim HSV tun kann.