Zum Inhalt springen

Heiss auf den Rückrundenstart

Vorbericht

12.01.18

Heiss auf den Rückrundenstart

Der HSV startet mit dem Gastspiel beim FC Augsburg in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga. Neben einer neuen Nummer eins könnten auch einige andere Akteure in die Startelf drängen.

Wenn am morgigen Sonnabend (13. Januar, ab 15:15 Uhr live im HSVnetradio) um 15:30 Uhr das Gastspiel des HSV beim FC Augsburg angepfiffen wird, sind gute vier Wochen oder um genau zu sein 689 Stunden und ein paar Minuten seit dem Abpfiff im Borussia-Park am 17. Spieltag vergangen. Dazwischen lagen mit Weihnachten und Silvester noch einige Feiertage, was das Gefühl unterstützt, dass es eine der kürzesten Winterpausen überhaupt war. Dennoch ist die Lust beim HSV schon wieder groß: „Es ist geil. Die Langeweile am Wochenende ist wieder zu Ende und es geht wieder los“, bestätigte Markus Gisdol in der Pressekonferenz die Vorfreude auf den Start in die Rückrunde. In dieser geht für den HSV darum, möglichst fleißig Punkte zu sammeln und den aktuellen Abstiegsplatz 17 so schnell wie möglich zu verlassen. "Es wird eine knallharte Rückrunde. Keine Mannschaft, die sich im Umfeld von uns befindet, wird großartig wegbrechen. Deswegen müssen wir ganz sauber jeden einzelnen Punkt holen, den wir irgendwie machen können. Und zwar mit allem, was wir haben“, bekräftigte der Trainer.

Julian Pollersbeck steht im Testspiel gegen Freiburg auf dem Rasen und ruft etwas zu seinen Vorderleuten.
Im Testspiel gegen den SC Freiburg (1:1) kam Julian Pollersbeck über 90 Minuten zum Einsatz und konnte sich einige Male auszeichnen.

Pollersbeck zwischen den Pfosten

Die Grundlagen dafür wurden im 8-tägigen Trainingslager im spanischen Jerez de la Frontera gelegt. Neben den intensiven Übungseinheiten auf dem Platz gab es zwei Testspiele (2:1 vs. Malaga und 1:1 vs. Freiburg), in denen sich einige Spieler in den Vordergrund spielen konnten, die zuletzt nicht in der Stammformation gestanden haben. So entschied Julian Pollersbeck das Duell zwischen den Pfosten für sich. Nach dem heutigen Abschlusstraining teilte Gisdol ihm und seinem Kontrahenten Christian Mathenia seine Entscheidung in einem persönlichen Gespräch mit. Pollersbeck wird in Augsburg somit sein Pflichtspiel-Debüt für die Rothosen feiern. In der vergangenen Saison kassierte der U21-Europameister beim 1. FC Kaiserslautern in 31 Spielen nur 27 Gegentoren, behielt 14 Mal die weiße Weste und wehrte 75 Prozent der Schüsse ab. Diese Leistung gilt es nun auch im Fußball-Oberhaus abzurufen.

Neben dem 23-jährigen Torhüter konnten auch Vasilije Janjicic (19) und Sejad Salihovic (33) nachhaltig auf sich aufmerksam machen, so dass sie eine gute Chance auf einen Startelfeinsatz haben. Mit Albin Ekdal (Innenband-Teilruptur im Sprunggelenk) und Lewis Holtby (Kapselverletzung im Knie) mussten sich hingegen zwei Spieler schon Mitte der Woche verletzungsbedingt abmelden. Doch auch so ist die Mannschaft körperlich in einem wirklich guten Zustand. Das sei zunächst einmal die Grundlage für ein Gelingen der Rückrunde, so Gisdol. Dabei erwartet der Trainer vor allem von den Routiniers eine deutliche Leistungssteigerung. An dieser Seite können die jungen Spieler wachsen und ihren Teil zum Erreichen der Ziele beitragen. Der Anfang dazu soll in Augsburg gelegt werden.

So könnte der FC Augsburg spielen: Hitz - Opare, Hinteregger, Gouweleeuw, Max - Khedira, D. Baier - Koo, Gregoritsch, Caiuby - Cordova

Nicht dabei: Danso (Aufbautraining), Thommy (Aufbautraining), Finnbogason (Erkältung und Achillessehnenbeschwerden)

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

 

Den Vorbericht zum Spiel in Augsburg seht ihr auch bei HSVtv: