Zum Inhalt springen

Amigos Espana: "Nutzen, dass der HSV hier ist"

Trainingslager

15.01.19

Amigos Espana: "Nutzen, dass der HSV hier ist"

Klaus-Dieter Rose ist Fanclubvorsitzender des spanischen HSV-Fanclubs „Amigos Espana“. Im Trainingslager in La Manga erlebt er "seinen" Verein seit langer Zeit mal wieder hautnah.

Wenn 2.446 Kilometer auf einmal auf läppische 108 zusammenschrumpfen, muss man nicht lange überlegen, um diese zurückzulegen. Besonders nicht, wenn die Entfernung mit einer so großen Leidenschaft wie bei Klaus-Dieter Rose (Foto oben: Zweiter von rechts) zusammenhängt. Der 66-Jähriger ist Vorsitzender des HSV-Fanclubs „Amigos Espana“, einer von drei offiziellen Zusammenschlüssen in Spanien. 2012 wanderte Rose zusammen mit seiner Frau Rosi auf die iberische Halbinsel aus. Der neue Lebensmittelpunkt sollte an der andalusischen Küste liegen, genauer genommen im kleinen Küstenort San Juan de los Terreros in der Gemeinde Pulpi. Das Haus in der Heimat wurde dem Sohn vermacht, vieles Vertraute ebenfalls in Deutschland zurückgelassen. Doch neben seiner besseren Hälfte nahm Klaus Rose vor allem eins mit: seine Liebe zum HSV.

DieterTHomas Heck steht auf der Bühne und hält ein Mikrofon.
Dieter Thomas Heck, hier bei der Moderation der HSV-Gala zum 125. Geburtstag, war bis zu seinem Tod ebenfalls Mitglied im Fanclub "Amigos Espana".

Dieter Thomas Heck als Fanclub-Mitglied

Als 1961 das Rückspiel der Rothosen gegen den FC Burnley im Fernsehen lief, habe es ihn erwischt, erklärt er. Der HSV gewann angeführt von einem überragenden Uwe Seeler, der zwei Tore erzielte, gegen den englischen Meister mit 4:1 (die weiteren Tore erzielten Klaus Stürmer und Charly Dörfel) und bog damit die 1:3-Hinspielniederlage sensationell um. „Die Leidenschaft hat mich nie wieder losgelassen“, bestätigt Rose. In Deutschland gründete er später den offiziellen Fanclub „Rautenpower Siegerland“, den es bis heute gibt, und wurde zudem Regionalbetreuer von Nordrhein-Westfalen. 70 Mitglieder wies der Fanclub auf. Nach der Auswanderung war sofort klar, dass auch in Spanien die Tradition beibehalten werden musste. Am 7. August 2013 wurde „Amigos Espana“ mit dem Status eines offiziellen Fanclubs versehen. Dieser hat im Moment zwar „nur“ neun Mitglieder, doch auch auf die geringere Anzahl ist Rose besonders stolz. „Wir halten die Raute hier in der Gegend hoch und stecken viele mit unserer Leidenschaft an“, erzählt er.

Einer von ihnen war bis zu seinem Tod im August vergangenen Jahres Dieter Thomas Heck. Den Moderator und Entertainer lernten Klaus und seine Frau in Spanien kennen. Die gemeinsame Liebe zum HSV verband sofort und so verbrachte man viele Stunden gemeinsam vor dem Fernseher oder auf der Terrasse bei Gesprächen über die Rothosen. Treffpunkt in San Juan de los Terreros war und ist stets Annie’s Bistro. Dort verfolgt man alle Ereignisse aus der weit entfernten Hansestadt. „Durch die Entfernung war ich leider seit fünf Jahren nicht im Volksparkstadion“, erzählt Rose. Um die Profis mal wieder hautnah zu erleben, nutzte er nun das Trainingslager in La Manga. „Wenn der HSV hier fast vor der Haustür ist, muss man das ausnutzen“, sagt der langjährige Anhänger beim Besuch der Trainingseinheit am Montag. Ein kurzer Plausch mit Trainer Hannes Wolf, ein Foto mit Douglas Santos oder ein paar Autogramme auf den Fanclub-Wimpel – Rose genießt sichtlich die Nähe zu seinem Herzensverein und stellt klar. „Ich halte viel von der jungen Mannschaft und den neuen Verantwortlichen. Das macht auch aus der Ferne einen sehr guten Eindruck.“ Und sollte es im Mai wirklich mit der Rückkehr in die Bundesliga klappen, wird die große Entfernung gefühlt sicher auch wieder ganz klein werden.