Zum Inhalt springen

2:1 - Hunt zirkelt HSV zum Auswärtssieg

Spielbericht

14.12.18

2:1 - Hunt zirkelt HSV zum Auswärtssieg

Der Hamburger SV hat das letzte Spiel der Hinrunde beim MSV Duisburg mit 2:1 gewonnen. Khaled Narey und Aaron Hunt führten die Rothosen mit ihren Treffern auf die Siegerstraße.

Am Freitagabend (14. Dezember) konnte der HSV beim MSV Duisburg einen knappen, aber insgesamt verdienten 2:1-Auswärtserfolg (2:1) einfahren. Im letzten Spiel der Hinrunde starteten die Rothosen turbulent in die Partie und gingen bereits früh mit 1:0 durch den Treffer von Khaled Narey (12.) in Führung. Nachdem die Duisburger im direkten Gegenzug durch Gerrit Nauber (14.) zum Ausgleich kamen, reagierte der HSV schlagartig und so war es Kapitän Aaron Hunt, der sein Team durch einen traumhaften Freistoß abermals in Führung brachte (19.). In der Folge waren die Hanseaten größtenteils Spielüberlegen und ließen nur wenig Aktionen des MSV zu. Auf der anderen Seite verpasste es die Wolf-Elf, frühzeitig den Deckel auf die Partie zu setzen. Am Ende gewann der HSV verdient mit 2:1 und kann sich über die Herbstmeisterschaft freuen.

HSV-Teamjubel.
Großer Jubel bei den HSV-Akteuren nach dem schönen Freistoßtreffer von Aaron Hunt zum 2:1.

Turbulente und torreiche erste Halbzeit...

Genau eine Woche nach dem 1:0-Heimsieg gegen den SC Paderborn sah Hannes Wolf keinerlei Veränderungsbedarf und schickte gegen den MSV Muisburg exakt die gleiche Startelf ins Rennen, die sich vor sieben Tagen gegen die Ostwestfalen bewährt hatte. Angeführt vom wiedergenesenen Kapitän Aaron Hunt, der unter der Woche wegen muskulären Problemen kürzer treten musste, legte der HSV einen guten Start hin - und ging in der 12. Minute mit dem ersten richtigen Angriff direkt in Führung. Einen Ballverlust des MSV wandelte Lewis Holtby in eine Großchance um, als er Hee-chan Hwang sofort in die Tiefe schickte. Der Südkoreaner blieb schließlich cool und legte im Strafraum auf Khaled Narey quer, der das Spielgerät nur noch im Gehäuse der Gastgeber unterbringen musste. Die Freude über den Führungstreffer währte aber nur zwei Zeigerumdrehungen, da die Rothosen bei einem Eckball zu nachlässig verteidigten, so dass Gerrit Nauber wuchtig einschießen konnte. Doch auch der neue Spielstand hatte nur wenige Minuten Bestand, da der bereits erwähnte Hunt den Gegentreffer mit einem stark getretenem Freistoß aus zentraler Position vergessen machte und das 2:1 für den HSV erzielte (19.). Nach diesem wilden Schlagabtausch beruhigte sich die Partie mit fortlaufender Dauer, wobei die Rothosen in dieser Phase um Spielkontrolle bemüht waren und den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren ließen. Diese Taktik ging zumindest insofern auf, als dass die knappe Führung bis zum Pausenpfiff von Referee Christian Dietz verteidigt werden konnte. 

Khaled Narey im Zweikampf.
Trotz einer umkämpften zweiten Halbzeit gelang es dem HSV, die Führung über die Zeit zu bringen.

... und eine schwerfällige zweite Spielhälfte

Zu Beginn der zweiten Halbzeit verlagerte sich das Spielgeschen dann vor allem zwischen die Strafräume. Beide Teams lieferten sich einen intensiven Kampf um die zweiten Bälle und boten kaum Räume zum Kombinieren an. Somit waren Torchancen in der ersten Viertelstunde nach der Pause absolute Mangelware. Erst nach 61 Minuten wurde es wieder spannend, als Hwang die Chance auf die vermeintliche Vorentscheidung vergab. Der 22-Jährige hatte MSV-Keeper Daniel Mesenhöler erfolgreich umkurvt, sein Abschluss wurde jedoch von Torschütze Nauber auf der Linie geklärt. Somit konnten die 26.500 Zuschauer in der Schauinsland-Reisen-Arena eine spannende Schlussphase begutachten, die der MSV - bei denen die ehemalige Rothose Young-Jae Seo sein Pflichtspieldebüt feierte - mit einer offensiveren Grundordnung anging. Trotz dieser mutigeren Herangehensweise konnten die Hausherren jedoch kaum Druck erzeugen und offenbarten stattdessen einige Lücken in der Konterabsicherung, die der HSV aber nicht gewinnbringend nutzen konnte. Erneut mussten die 4.500 mitgereiten HSV-Fans also bis zum Abpfiff zittern - letztlich aber wie so oft in den letzten Wochen mit einem glücklichen Ausgang. Die Meidericher kamen nicht mehr gefährlich vor das von Julian Pollersbeck gehütete HSV-Tor und mussten zu allem Überfluss auch noch eine Gelb-Rote Karte verkraften, weil der eingewechselte Tim Albutat Hwang schubste und dafür des Feldes verwiesen wurde. Als der Unparteiische die Partie im Ruhrpott schließlich um 20:22 Uhr beendete stand fest: Der HSV darf einen verdienten Auswärtssieg feiern, bleibt auch im elften Ligaspiel in Folge ungeschlagen und beendet die Hinrunde der 2. Bundesliga auf dem 1. Tabellenplatz. 

Das Spiel im Stenogramm:

MSV Duisburg: Mesenhöler - Regäsel, Wiegel, Nauber, Seo - Fröde (46. Albutat), Schnellhardt - Stoppelkamp (78. Engin), Oliveira Souza (68. Gyau) - Sukuta-Pasu, Iljutcenko

Hamburger SV: Pollersbeck - Sakai, Bates, van Drongelen, Santos -  Mangala - Narey, Hunt (90. Moritz), Holtby (75. Vagnoman), Jatta (84. Arp) - Hwang

Tore: 0:1 Narey (12.), 1:1 Nauber (14.), 1:2 Hunt (19.)

Zuschauer: 26.500

Schiedsrichter: Christian Dietz (München)

Gelbe Karten: Nauber (40.), Schnellhardt (65.), Albutat (80.) / Jatta (67.)

Gelb-Rote Karten: Albutat (90.+3)

Rote Karten: -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min.
12. 0:1! Jaaa, da ist die Führung! Ein langer Ball findet in zentraler Position Hwang, der mit Zug aufs Tor zudribbelt und im richtigen Moment rechts quer auf Narey legt. Dieser hat aus knapp acht Metern und halbrechter Position kaum Mühe und schiebt die Kugel zum 1:0 ins Tor.Ein langer Ball findet in zentraler Position Hwang, der mit Zug aufs Tor zudribbelt und im richtigen Moment rechts quer auf Narey legt. Dieser hat aus knapp acht Metern und halbrechter Position kaum Mühe und schiebt die Kugel zum 1:0 ins Tor.
13. Nun auch die erste Torchance für den MSV! Richard Sukuta-Pasu versucht es einfach mal aus 20 Metern Distanz mit einem Abschluss, HSV-Keeper kann den Ball gerade so ins Seitenaus parieren.
14. 1:1! Der schnelle Ausgleich für die Hausherren: Nach einem Eckball wird der Ball weitergeleitet und landet schließlich beim völlig freistehenden Gerrit Nauber, der wiederum aus neun Metern unbedrängt zum Abschluss kommen kann und Keeper Pollersbeck keine Chance lässt.
19. 1:2! Was für ein schönes Tor, der HSV geht abermals in Führung: Aaron Hunt schweißt die Kugel aus 25 Metern in brillanter Manier rechts an den Innenpfosten und von dort in die Maschen - unhaltbarer Freistoßtreffer!
29. Das war die Möglichkeit für den MSV zum abermaligen Ausgleich: Ein Fehler von Rick van Drongelen ermöglicht den Zebras eine Konterchance, die sie richtig gut ausspielen, ehe Stoppelkamp das Spielgerät aus wenigen Metern über den Querbalken ballert.
61. Das war knapp! Ein langer Hunt-Ball in die Spitze auf Hwang und der Südkoreaner ist auf und davon. Er umkurvt mit einem Haken zunächst Torhüter Mesenhöler, muss sich das Spielgerät dann aber nach links abgedrängt nochmals auf den rechten Fuß legen. Verteidiger Nauber stellt auf der Torlinie als letzter Mann zu und wehrt letztlich den Ball mit ausgestrecktem linken Bein ab.
90. Duisburg kommt nochmal in den Hamburger Strafraum. Engin versucht es mit einem Schuss aus kurzer Distanz, der Ball fliegt aber deutlich drüber.
MSV Duisburg Statistik zum Spiel Hamburger SV
14 Torschüsse 10
43% Ballaktionen in % 57%
44% Zweikampfquote 56%
77% Passquote 86%
2 Ecken 2
6 Flanken 1
4 Abseits 0
15 Fouls 17
Stoppelkamp 5 Torschüsse 3 Hunt
Sukuta-Pasu 4 Torschussvorlagen 3 Hwang
Wiegel 69 Ballaktionen 95 Hunt
Gyau 75% Zweikampfquote 77% Holtby
Regäsel 3 Flanken 1 Vagnoman

Die Zusammenfassung des Spiels und die kompletten 90 Minuten als Re-Live seht ihr bei HSVtv!

(Kopie 4)