Zum Inhalt springen

"Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft"

Stimmen zum Spiel

14.12.18

"Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft"

Der HSV gewinnt das Auswärtsspiel in Duisburg mit 2:1 und bleibt damit auch im elften Ligaspiel in Folge ungeschlagen. Dementsprechend zufrieden äußerten sich die Protagonisten nach dem Abpfiff. HSV.de präsentiert die Stimmen zum Spiel. 

Erneut war es bis zum Ende spannend - und erneut ging der HSV letztendlich als verdienter Sieger vom Platz. Die Rothosen boten in Duisburg ein engagiertes Auswärtsspiel und verdienten sich den Dreier mit einer couragierten Leistung, die sich im 2:1-Endergebnis niederschlug. Trotz der bescheidenen Bodenverhältnisse in der Schauinsland-Reisen-Arena versuchten die Schützlinge von Hannes Wolf den gewohnten Kombinationsfußball anzubieten, was über weite Phasen eine Kontrolle des Spielgeschehens ermöglichte. Aufgrund einer suboptimalen Chancenverwertung mussten die Kicker mit der Raute auf der Brust dennoch bis zum Schlusspfiff kämpfen, um den Auswärtssieg und die damit verbundene Herbstmeisterschaft in der 2. Bundesliga einzutüten. Dementsprechend groß war die Erleichterung, als der Abpfiff ertönte.

Aaron Hunt streckt den linken Arm zum Jubeln gen Himmel.
Kapitän Aaron Hunt führte den HSV mit einem sehr sehenswerten Freistoßtreffer auf die Siegerstraße.

Aaron Hunt: Es war schwer, auf diesem Platz zu spielen, aber wir haben das voll angenommen. Wir haben uns im Vorfeld gar nicht damit beschäftigt, sondern sind hierher gekommen, um das Spiel zu gewinnen. Alles andere wäre ein Alibi gewesen. Für den Moment ist die Herbstmeisterschaft ein gutes Gefühl. Uns freut es vor allem für die Fans, die uns auch heute wieder so toll und zahlreich unterstützt haben. Die Freistöße sitzen bei mir aktuell einfach. Es war zu dem Zeitpunkt wichtig, weil wir zuvor viel zu schnell den Ausgleich kassiert haben. Insgesamt müssen wir in der zweiten Halbzeit die Konter besser ausspielen und müssen uns ankreiden lassen, dass wir es wieder bis zum Schluss spannend gemacht haben. Ich persönliche habe immer Bock auf Fußball, aber aktuell macht es mit dieser Mannschaft, in der jeder den Ball haben will, besonders viel Spaß. 

Gotoku Sakai: Der Sieg heute war sehr wichtig. Aber für mich ist es noch wichtiger, auch nächste Woche erfolgreich zu sein. Wir haben noch ein Spiel und erst dann können wir uns ausruhen. Allgemein ist die Leistung besonders der Defensive in jedem Spiel sehr gut. Alle arbeiten nach hinten und machen uns so stark. Jeder nimmt seine Rolle sehr gut an. Aaron Hunt ist nicht nur durch sein Tor enorm wichtig für uns. Er bringt es sehr viel Sicherheit und hat immer sehr viele gute Aktionen im Spiel. 

Vagnoman steht zur Einwechslung bereit.
Youngster Josha Vagnoman wurde für die Schlussphase eingewechselt und half mit, den Sieg über die Zeit zu bringen.

Josha Vagnoman: Ich habe mich über meine Einwechslung heute wirklich gefreut. Wir haben das heute als Mannschaft gut gemacht auf einem schwierigen Platz. Vor allem in der ersten Halbzeit. Ich bin dann in der zweiten Halbzeit reingekommen und hatte direkt meine erste Aktion. Ich hatte keinen Grund nervös zu sein. Jeder, der am Ende reinkommt, musste sich reinhängen. So haben wir es am Ende geschafft. Für mich gilt es jetzt, weiter hart an mir zu arbeiten und auf meine Chancen zu warten. 

Hannes Wolf: Es war das erwartet schwere Spiel. Wir sind gut reingekommen, haben früh geführt, bekommen aber durch die erste Standardsituation für den Gegner das 1:1. Dann kam zwar schnell das 2:1 durch den fantastischen Feistoß von Hunt, aber wir haben es nicht so gut verteidigt. Anders in der zweiten Halbzeit: Da waren wir defensiv stabil und haben gut verteidigt. Unterm Strich haben wir verdient gewonnen, auch wenn wir bis zum Schluss hellwach sein mussten. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, dass sie Mitte Dezember so ein Spiel gewinnen konnte. Im Winter in der 2. Liga ist es nochmal ein Unterschied. Der Platz kommt dazu - mit viel Tempo und Passspiel wird es schwer. Du musst über die volle Einstellung alles reinlegen. Das ist entscheidend. Das haben wir in den letzten Wochen konstant geschafft. Von außen denkt man, es könnte einfach sein, ist es aber nicht.

Torsten Lieberknecht: Das Spiel war eng und offen. Wir haben wenig zugelassen. Es wäre verdient gewesen, heute nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Gegen Heidenheim war ich sauer über die Art und Weise des Auftritts. Heute kann ich sagen, dass das der richtige Weg ist, wenn man solche Leidenschaft und Energie aufbringt. Die Belohnung, die heute ausgeblieben ist, wird dann kommen.  

Die Highlights und die Stimmen zum Spiel seht ihr auch bei HSVtv!

(Kopie 1)