Zum Inhalt springen

Der Faktencheck zum Auswärtsspiel gegen Karlsruhe

Spieltags-Fakten

22.08.19

Der Faktencheck zum Auswärtsspiel gegen Karlsruhe

Eine stabile HSV-Defensive gegen eine starke KSC-Offensive, dazu ein gutes Pflaster für Dieter Hecking. HSV.de hat für die Partie des HSV beim Karlsruher SC einige interessante Fakten herausgesucht.

#1 Positive Gesamtbilanz – negative Auswärtsbilanz

An das letzte Aufeinandertreffen zwischen dem HSV und dem Karlsruher SC können sich auf beiden Seiten sicherlich noch alle Anhänger erinnern. Es waren die beiden Relegationsspiele am Ende der Saison 2014/15. Im Rückspiel gewann der HSV bekanntermaßen mit 2-1 n.V. im Wildpark und hielt damit die Klasse. Es war der einzige Auswärtssieg der Rothosen in den letzten 5 Pflichtspielen beim Karlsruher SC, davor hatte es 1 Remis und 3 Niederlagen gegeben.

Die Gesamtbilanz in 48 Duellen in der 1. Bundesliga sieht dabei besser aus. In 48 Aufeinandertreffen gingen 17 zugunsten der Hamburger aus, 18 Mal trennte man sich mit einem Unentschieden und 13 Mal behielt der KSC die Oberhand.

In der 2. Liga treffen die beiden Clubs das erste Mal aufeinander.

#2 Gutes Pflaster für Hecking

139 Spiele stehen bislang für Dieter Hecking als Coach in der 2. Bundesliga zubuche. Dabei fuhr der Cheftrainer des HSV 60 Siege, 29 Unentschieden und 50 Niederlagen ein. Auf den KSC traf er dabei insgesamt 8 Mal. Mit 5 Siegen, 1 Remis und nur 2 Niederlagen ist seine Bilanz aus diesen Duellen besser als gegen jeden anderen Verein.

Rick van Drongelen und Gideon Jung stehen beim Heimspiel motiviert auf dem Platz.
Die HSV-Abwehr um das Innenverteidiger-Duo Rick van Drongelen (re.) und Gideon Jung ließ in drei Spielen erst ein Gegentor zu.

#3 Starke KSC-Offensive

Nach 3 Zweitliga-Partien hat Karlsruhe 7 Tore erzielt und stellt zusammen mit Arminia Bielefeld den besten Angriff der Liga. Nur 2010/11 hatte der KSC zu diesem Zeitpunkt mehr Treffer auf dem Konto (9). Die Karlsruher Chancenverwertung von 25% ist zudem ligaweit Spitze (Bielefeld ebenfalls 25%).

#4 Starke HSV-Defensive

Der HSV hingegen glänzt vor allem mit einer starken Defensive. Erst 1 Gegentor musste Torwart Daniel Heuer Fernandes in den drei Partien hinnehmen. Damit rangieren die Rothosen auf Platz 1 – genau wie bei den insgesamt zugelassenen Torschüssen (24) und den direkt aufs Tor gegangenen Versuchen (3). Der VfL Bochum brachte im letzten Spiel im Übrigen laut Statistik nicht einen Schuss AUF das Tor – alle 7 Versuche gingen daneben. Auch bei der Zweikampfquote (55%) führt die Hecking-Elf das Zweiliga-Klassement an.

#5 Storks an der Pfeife

Die Partie im Wildpark wird geleitet von Sören Storks. Der 32-jährige Zimmerermeister aus Velen ist seit 2013 DFB-Schiedsrichter und pfeift seit 2015 in der 2. Bundesliga. In dieser Zeit leitete er 30 Spiele, darunter eins mit HSV-Beteiligung: den 2:1-Heimsieg gegen den SV Sandhausen in der vergangenen Saison. An den Seitenlinien wird Storks von Markus Schüller und Jochen Gschwendtner unterstützt. Als Vierter Offizieller ist Marcel Gasteier im Wildpark unterwegs. Als Video-Schiedsrichter agiert Christian Dietz, sein Assistent ist Markus Wollenweber.

(Kopie 1)