skip_navigation

Spieltags-Fakten

28.10.16

Fünf Fakten und übrigens… zum Auswärtsspiel beim 1. FC Köln

Ein geplatzter Knoten, eine klare Rollenverteilung und ein gefährlicher Angreifer. HSV.de präsentiert fünf interessante Fakten zum Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln.

#1 Knoten geplatzt

Nach zuletzt torlosen und spielerisch eher schwachen Spielen der Rothosen, platzte der Torknoten endlich im Pokal. Gegen den Halleschen FC schlug die HSV-Offensive wieder voll zu: Viermal schepperte es am Ende im Tor der Sachsen-Anhalter, zweimal traf Bobby Wood, je einmal Pierre-Michel Lasogga sowie Luca Waldschmidt. Jetzt will das Team von Markus Gisdol auch wieder in der Liga treffen und endlich wieder Punkte sammeln.

#2 Rollenverteilung

Der 1. FC Köln, der derzeit den fünften Tabellenplatz belegt, gilt als klarer Favorit für die Begegnung gegen den Bundesliga-Dino am Sonntag. Der Effzeh liegt derzeit 13 Plätze sowie 13 Punkte vor den Rothosen. Aber die Mannschaft von Markus Gisdol möchte als Team gegen die Geißböcke etwas reißen. Hoffnung gibt da neben den vier Toren aus dem Pokal auch die Tatsache, dass Köln seit fünf Partien nicht mehr zu Null gespielt hat. Das letzte Liga-Spiel gegen Hertha BSC verloren die Rheinländer zudem knapp mit 1:2. 

#3 Gefährlicher Angreifer

Ein alter Bekannter des HSV-Cheftrainers Markus Gisdol könnte den Rothosen am Sonntag gefährlich werden: Kölns Angreifer Anthony Modeste ist in Torlaune. Der 25-jährige Franzose, den Markus Gisdol zu Hoffenheim-Zeiten einst in die Bundesliga holte, kann nach acht Spieltagen bereits acht Treffer auf seinem Konto verbuchen. Also aufgepasst, HSV.

#4 Gute Erinnerungen

Gute Erinnerungen an den 1. FC Köln haben gleich mehrere HSV-Spieler, wenn auch nicht zwingend mit der Raute auf der Brust. Pierre-Michel Lasogga schnürte seinen ersten Bundesliga-Doppelpack gegen die Geißböcke, damals noch im Dienste Hertha BSCs. Mittelfeldspieler Lewis Holtby erzielte gegen keinen anderen Klub so viele Tore wie gegen Köln (vier) und Nicolai Müller war in bislang drei Spielen gegen die Rheinländer an drei Treffern beteiligt. Auch Hamburgs Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer hat gute Erinnerungen an den FC: Zum Ausklang seiner Karriere 1995/96 lief er noch 16 Mal für die Rheinländer auf und erzielte dabei ein Tor.

#5 Differenz

Der HSV konnte nur eines der letzten sechs Bundesliga-Duelle gegen Köln für sich entscheiden, dazu kommen zwei Remis sowie drei Niederlagen. Bei den letzten sechs Siegen der Rothosen in Köln gewannen die Hamburger stets mit einem Tor Differenz.

 

Übrigens…

… wird der Unparteiische Benjamin Brand die Sonntagspartie in Köln leiten. Der 27-jährige Betriebswirt aus Bamberg ist seit 2015 als Referee in der Bundesliga aktiv und pfiff dort bislang 13 Spiele, zwei davon mit HSV-Beteiligung. Beide Begegnungen verloren die Rothosen allerdings.

… werden 3.500 Fans die Rothosen nach Köln begleiten. Für starken Support ist damit wieder einmal gesorgt.