Zum Inhalt springen

"Man kann verlieren, aber..."

Stimmen zum Spiel

10.03.18

"Man kann verlieren, aber..."

Nach dem Spiel fanden die Spieler und der Trainer klare Worte für die Leistung gegen Bayern. Aufgeben ist dennoch keine Option für alle.

Der HSV musste am Sonnabend (10. März) beim Auswärtsspiel in München - wie schon in den vergangenen Jahren - eine deutliche Niederlage hinnehmen. Die Mannschaft von Bernd Hollerbach zeigte sich dabei zu keiner Zeit der 90 Minuten ebenbürtig und verlor am Ende auch in dieser Höhe verdient mit 0:6 (0:3). Das Spiel müsse nun so schnell wie möglich abgehakt werden, waren sich die Beteiligten in der Mixed Zone nach dem Abpfiff einig, um doch noch die von vielen nicht mehr für möglich gehaltene Rettung zu schaffen. „Solange wir noch eine Chance haben, werden wir es probieren“, sagte Aaron Hunt stellvertretend für alle HSVer.

Gotoku Sakai: Das war von Anfang an zu wenig von uns. So dürfen wir nicht auftreten, so darf man in der Bundesliga keine Gegentore bekommen. Das fängt bei mir schon beim ersten Gegentor an. Auch wenn es schnell 0:3 steht, müssen wir eine ganz andere Moral zeigen. Es ist total enttäuschend und tut total weh. Es tut mir unglaublich leid für alle Fans.

Christian Mathenia fliegt an den Pfosten, um einen Ball zu halten.
Christian Mathenia machte einige Chancen der Bayern sogar noch zunichte, sonst hätte die Niederlage noch höher ausfallen können.

Kyriakos Papadopoulos: Wir müssen dieses Spiel schnell abhaken, nicht mehr darüber nachdenken und alles geben gegen Hertha BSC. Das ist unsere letzte Chance. Das müssen wir unbedingt gewinnen. Wir als Spieler sind gefragt.

Aaron Hunt: Wenn man so einfache Tore kriegt - und vor allem in so kurzer Zeit, dann ist das Spiel hier in München durch. Wir haben uns echt saudumm bei den Gegentoren angestellt. Gefühlt war jeder lange Ball eine hundertprozentige Torchance für die Bayern. Dass man hier verlieren kann ist klar, aber so geht es natürlich nicht. Aber solange wir noch eine Chance haben, werden wir es probieren.

Bernd Hollerbach: Wir wollten am Anfang mutig sein und vorne raufgehen. Doch wenn man Bayern solche Räume gibt, dann darf man sich nicht wundern. Nach 19 Minuten war das Spiel erledigt. Wir hätten viel unangenehmer sein müssen. Dass es hier schwer wird, war vorher klar, und dass auch alles passen muss, aber so wie wir heute aufgetreten sind, sind wir die vorherigen Spiele nicht aufgetreten. Die Art und Weise ist kein Fußball, den ich sehen will. Man kann verlieren, aber dann muss man in die Zweikämpfe gehen und sich richtig reinhauen.

(Kopie 2)

 

Die Highlights und die Stimmen zum Spiel seht ihr auch bei HSVtv!

(Kopie 3)