Zum Inhalt springen

0:5! Deutliche Niederlage gegen Jahn Regensburg

Spielbericht

23.09.18

0:5! Deutliche Niederlage gegen Jahn Regensburg

Der Hamburger SV hat sein Heimspiel am 6. Spieltag gegen den SSV Jahn Regensburg deutlich mit 0:5 verloren. Die Tore für die Regensburger erzielten Adamyan (11./21./35.), Correia (53.) und George (75.).

Der Hamburger SV hat am Sonntagnachmittag (23. September) im Rahmen des 6. Spieltags sein Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg deutlich mit 0:5 (0:3) verloren. Die Hamburger leisteten sich in der ersten Halbzeit zu viele defensive Fehler, die die Regensburger gnadenlos ausnutzten. Durch einen Hattrick von Adamyan (11./21./35.) lagen die Rothosen bereits zur Halbzeit mit 0:3 zurück. Auch im zweiten Durchgang konnte der HSV das Blatt nicht mehr wenden, sondern musste sogar noch zwei weitere Gegentreffer durch Correia (53.) und George (75.) hinnehmen.

Über die gesamte Spieldauer waren die Gäste aus Regensburg deutlich besser im Spiel und nutzten die Fehler der Rothosen eiskalt aus.

Eine erste Halbzeit zum Vergessen...

Auf der Pressekonferenz am vergangenen Freitag hatte HSV-Coach Christian Titz erneut die Bedeutung einer gesunden Rotation unterstrichen – und gemäß dieser Maxime handelte er schließlich auch anlässlich des heutigen Heimspiels gegen den SSV Jahn Regensburg. Im Vergleich zum 1:0-Auswärtssieg bei Dynamo Dresden nahm der 47-Jährige insgesamt sechs Veränderungen in der Startelf vor. Lacroix, Steinmann, Mangala, Hwang sowie die wiedergenesenen Holtby und Ito rückten für Bates, Janjicic, Moritz, Vagnoman, Narey und Lasogga in die Anfangsformation. 

Zu Beginn des Spiels machten sich die zahlreichen Änderungen in der HSV-Startelf durchaus bemerkbar. Die Titz-Schützlinge wirkten gerade im Spielaufbau etwas fahrig und machten einfache Fehler, die zunächst jedoch noch folgenlos blieben - jedenfalls bis zur 11. Minute. Dann verlor Julian Pollersbeck den Ball im Eins-gegen-eins gegen SSV-Angreifer Sargis Adamyan, sodass der Armenier nur noch den auf der Linie stehenden Rick van Drongelen überwinden musste. Den Rothosen war in den folgenden Sequenzen durchaus anzumerken, dass dieser frühe Gegentreffer Spuren hinterlassen hatte. Die Gäste agierten in der Anfangsphase griffiger und gedankenschneller. Das machte sich auch beim 0:2 bemerkbar, als SSV-Stratege Andreas Geipl einen starken Schnittstellenpass auf den eingestarteten Adamyan spielte - und erneut ließ sich der Linksaußen die Chance nicht entgehen. Sein platzierter Rechtsschuss wurde von Lacroix noch unglücklich abgefälscht und landete im rechten Toreck (21.). Erst nach diesem neuerlichen Nackenschlag fanden auch die Hausherren besser ins Spiel und kreierten erste Torchancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. So passte es irgendwie ins Bild, dass die Gäste aus der Oberpfalz die Führung in der 35. Minute sogar noch ausbauen konnten. Nach einer Kopfballablage von Asger Sörensen war es wieder Adamyan, der mit seinem dritten Treffer des Tages einen lupenreinen Hattrick schnürte. Zu allem Überfluss verschoss HSV-Kapitän Aaron Hunt kurz vor dem Pausenpfiff auch noch einen Elfmeter, den er zuvor selbst herausgeholt hatte (40.). Unterm Strich also eine ganz bittere Halbzeit aus Sicht der Gastgeber, die nicht schlechter hätte laufen können. Der Rückstand war auch in dieser Höhe durchaus verdient. 

Es sollte einfach nicht sein. Der HSV konnte sowohl Defensiv als auch Offensiv nicht überzeugen.

... und ein ebenso schwacher zweiter Durchgang

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Rothosen zunächst, dass sie gewillt waren, die schwache erste Halbzeit auszubügeln. Das nächste Tor erzielten allerdings wieder die äußerst effektiven Gäste. Einen Geipl-Freistoß aus halblinker Position drückte Marcel Correia per Direktabnahme über die Linie (53.). Spätestens nach diesem Gegentreffer war klar, dass der HSV heute einen mehr als gebrauchten Tag erwischt hatte. Trotz aller Bemühungen konnte keine nachhaltige Torgefahr entfaltet werden, zudem sorgte vor allem die fehlerhafte Konterabsicherung immer wieder für Probleme in der Defensive. Exemplarisch dafür stand die 75. Minute, als SSV-Angreifer Jann George einen selbst initiierten Gegenagriff mit einem satten Rechtsschuss zu einem erfolgreichen Abschluss brachte. Dem Spielstand angemessen passierte in der Schlussviertelstunde schließlich nichts Nennenswertes mehr. Um 15:20 Uhr beendete Schiedsrichter Manuel Gräfe die Partie und besiegelte damit die deutliche Heimniederlage der Rothosen. Der Blick muss sich nun schnellstmöglich auf den kommenden Donnerstag richten, wo der HSV bei der SpVgg Greuter Fürth gastiert (Anstoß: 20:30 Uhr) und dann die Chance auf eine Wiedergutmachung besitzt. 

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Pollersbeck - Sakai, Lacroix, van Drongelen, Santos, - Steinmann (33. Narey) - Chan, Mangala, Holtby (46. Lasogga), Ito - Hunt (79. Janjicic)

SSV Jahn Regensburg: Pentke - Saller (22. Lais/ab 80. Fein), Sörensen, Correia, Föhrenbach - George (89. Al Ghaddioui), Geipl, Stolze, Thalhammer - Adamyan, Grüttner

Tore: 0:1 Adamyan (11.), 0:2 Adamyan (21.), 0:3 Adamyan (35.), 0:4 Correia (53.), 0:5 George (75.)

Zuschauer: 44.716

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Gelbe Karten: Lacroix (53.) / Saller (3.), Sörensen (17.), Lais (30.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min. Aktion
11. 0:1! Regensburg geht in Front. Julian Pollersbeck verliert beim Dribbling kurz vor dem rechten Strafraumeck fahrlässig die Kugel gegen Sargis Adamyan. Dieser hat daraufhin leichtes Spiel und dribbelt aufs leere Tor zu. Dort versucht van Drongelen auf der Linie noch zu verhindern, was nicht mehr zu verhindern ist - 1:0 für die Gäste. Pollersbeck bekommt direkt aufmunternde Worte von Matti Steinmann. Dieses Tor geht leider voll auf die Kappe des HSV-Keepers.
21. 0:2! Zweiter Treffer für die Gäste, wieder ist Adamyan der Torschütze. Dieses Mal hatte Geipl mit einem eleganten Flachpass das Tor eingeleitet. Sargis Adamyan zog dann freigespielt im Strafraum aus linker Position aufs lange Ecke ab. Der Ball wurde dabei von Lacroix unhaltbar abgefälscht und schlug im rechten Torwinkel ein.
27. Fast der Anschlusstreffer! Douglas spielt auf der linken Außenbahn einen mustergültigen Doppelpass mit Tatsuya Ito und legt anschließend quer auf Mangala. Dieser nimmt das Spielgerät direkt und setzt seinen Aufsetzer nur eine handbreit am rechten Torpfosten vorbei. Da fehlten nur wenige Zentimeter.
33. Kurz ausgeführte Ecke und dann lässt Tatsuya Ito mit einem famosen Dribbling parallel zur Torauslinie seinen Gegenspieler aussteigen und versucht seine Aktion mit einem Schuss aufs kurze Eck zu vergolden. Dabei scheitert der Japaner aus spitzem Winkel nur am Pfosten.
35. 0:3! Sargis Adamyan macht den lupenreinen Hattrick perfekt und trifft zum 3:0 für die Gäste. Eine Freistoß-Hereingabe aus dem linken Halbfeld köpfte SSV-Innenverteidiger Sörensen im Fünfmeterraum quer auf Adamyan, der dann freistehend aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben brauchte.
40. Elfmeter verschossen! Aaron Hunt setzt sich auf der rechten Außenbahn durch und wird kurz vor Strafraum und Toraus von Correia von den Beinen geholt. Gräfe entscheidet nach kurzem Zögern auf Elfmeter. Der HSV-Kapitän wurde wohl knapp vor der Strafraumgrenze gefoult. Im Nachhinein spielt das allerdings keine große Rolle, denn SSV-Keeper Pentke kann den schwachen Elfmeter von Hunt parieren.
53. 0:4! Marcel Correia erzielt das 4:0 für die Gäste. Wieder sorgt ein Freistoß aus dem Halbfeld für einen Jahn-Treffer. Die Hereingabe von Geipl findet im Fünfmeterraum den einlaufenden Correia, der aus kurzer Distanz links in die Maschen einschiebt.
65. Jetzt mal ein Torabschluss des HSV, der vereinzelt für Szenenapplaus sorgt. Douglas in der Mitte der gegnerischen Hälfte auf der linken Seite mit einem Flankenball gen Strafraum. Kurz vor der 16er-Markierung schraubt sich Pierre-Michel Lasogga in zentraler Position hoch, köpft letztlich aber einen Meter übers Tor.
75. 0:5! Der SSV kontert im Volkspark. Jann George dribbelt halblinks bis zur Strafraumgrenze nach vorn, schlägt gegen Lacroix einen Haken und setzt die Kugel dann aus 16 Metern rechts ins Eck - 5:0.
77. Der HSV hat durch das fünfte Gegentor den Faden komplett verloren. Grüttner sorgt mit einem Fernschuss aus der zweiten Reihe fast für das 6:0, doch Pollersbeck taucht erfolgreich in die linke Eck ab und wehrt den strammen Schuss zur Seite ab.
Hamburger SV Statistik zum Spiel SSV Jahn Regensburg
14 Torschüsse 18
64% Ballaktionen in % 36%
44% Zweikampfquote 56%
88% Passquote 72%
9 Ecken 5
11 Flanken aus dem Spiel 6
0 Abseits 1
9 Fouls am Gegenspieler 14
Hunt 4 Torschüsse 7 Adamyan
Chan 3 Torschussvorlagen 5 Geipl
Santos 109 Ballaktionen 52 Geipl
Mangala 64% Zweikampfquote 73% Stolze*
Santos* 4 Flanken aus dem Spiel 3 Föhrenbach
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Die Zusammenfassung des Spiels und die kompletten 90 Minuten als Re-Live seht ihr bei HSVtv!

(Kopie 4)