Zum Inhalt springen

1:0 gegen den 1. FCN - HSV im Viertelfinale!

Spielbericht

05.02.19

1:0 gegen den 1. FCN - HSV im Viertelfinale!

Der HSV bezwang am Dienstagabend den 1. FC Nürnberg zwar knapp, aber hochverdient mit 1:0 und zieht damit in die Runde der letzten Acht des DFB-Pokals ein.

Der Hamburger SV hat am Dienstag (5. Februar) sein Achtelfinal-Heimspiel gegen den Erstligisten 1. FC Nürnberg mit 1:0 (0:0) gewonnen. Damit ziehen die Rothosen ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein - und das vollauf verdient. Über die gesamten 90 Minuten waren die Hamburger das spielbestimmende und gefährlichere Team, von einem Klassenunterschied war rein gar nichts zu sehen. Im Gegenteil: Am Ende wies die Statistik eine schier unglaubliche Torschussbilanz von 20:1 zugunsten des HSV aus, auch wenn es am Ende nur zu einem Treffer reichte: Berkay Özcan erzielte in der 54. Minute das Tor des Tages zum vielumjubelten und hochverdienten 1:0-Sieg.

Die Nürnberger konnten die Hamburger Angriffe oft nur durch Fouls stoppen. So auch Valentini, der für dieses Foulspiel gegen Arp die Gelbe Karte sah und in der 43. Minute vorsorglich ausgewechselt wurde.
Die Nürnberger konnten die Hamburger Angriffe oft nur durch Fouls stoppen. So auch Valentini, der für dieses Foulspiel gegen Arp die Gelbe Karte sah und in der 43. Minute vorsorglich ausgewechselt wurde.

Überlegende Hamburger...

HSV-Trainer Hannes Wolf baute seine Elf nach der 0:2-Auswärtsniederlage in Bielefeld am vergangenen Sonnabend auf drei Positionen um. David Bates ersetzte in der Innenverteidigung den verletzten Gideon Jung, in der Sturmspitze setzte der Coach auf Youngster Fiete Arp. Zudem rückte Bakery Jatta zurück auf den linken Flügel und bildete mit Startelf-Neuzugang Berkay Özcan, Lewis Holtby und Khaled Narey die Offensivzentrale. Und genau diese war es, die ab Minute eins direkt auf den Führungstreffer drängte und bereits in den ersten 25 Minuten dreimal gefährlich zum Abschluss kam.

Die Rothosen agierten auch in der Folge weiter spielbestimmend und schnürten die Nürnberger nahezu in ihrer eigenen Hälfte ein. Der HSV spielte mit viel Zug nach vorne und war somit im letzten Drittel oft nur durch ein Foul zu stoppen, woraus viele Standardsituation rund um den Strafraum entstanden. Dadurch wurde es im Sechzehner immer wieder gefährlich, aber die 100-prozentige Chance, die die verdiente Führung hätte bringen können, blieb leider aus. So ging es zwar mit 8:0-Torschüssen für den HSV, aber trotzdem mit einem torlosen Remis in die Kabine.

Berkay Özcan erzielte das hochverdiente 1:0 und belohnte mit seinem ersten HSV-Treffer sich und die Mannschaft für eine klasse Leistung gegen den Club.
Berkay Özcan erzielte das hochverdiente 1:0 und belohnte mit seinem ersten HSV-Treffer sich und die Mannschaft für eine klasse Leistung gegen den Club.

... und Özcans Tor des Tages

Die zweite Hälfte begann genauso, wie die erste aufgehört hatte: Mit offensiven Hamburgern, die sich nach acht gespielten Minuten im zweiten Durchgang direkt für ihre engagierte Leistung gegen den Bundesligisten belohnten. Winter-Neuzugang Berkay Özcan feierte sein Premieren-Tor für den HSV und die hochverdiente Führung. Nach dem Führungstreffer spielten die Rothosen munter weiter nach vorn und hatten unter anderem durch zwei Abschlüsse von Lewis Holtby in der 58. und 67. Spielminute auch noch die Gelegenheit auf 2:0 zu erhöhen.

In dem Takt ging es weiter, denn auch in der Folge sahen die knapp 48.000 Zuschauer im Volksparkstadion eines der besten Saisonspiele des HSV. Defensiv extrem sicher stehend, ließen die Rothosen keine wirkliche Chance der Gäste zu und erspielten sich ihrerseits etliche weitere Gelegenheiten. Am Ende stand ein Torschussverhältnis von 20:1. Mit diesem hochverdienten Heimsieg gegen den Club, den Mannschaft und Fans ausgiebig und lautstark feierten, zieht der HSV in das DFB-Pokal-Viertelfinale ein. Die Auslosung für die Runde der letzten acht findet am 10. Februar statt.

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Pollersbeck - Sakai, Bates, van Drongelen, Douglas - Mangala (46. Janjicic) - Narey, Holtby, Özcan (70. Ito), Jatta (85. Vagnoman) - Arp

1. FC Nürnberg: Mathenia - Goden, Mühl, Ewerton, Valentini (43. Löwen) - Behrens, Petrak - Kerk (79. Misidjan), Palacios (61. Zrelak) - Matheus Pereira - Ishak

Tore: 1:0 Özcan (54.)

Zuschauer: 47.628

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Gelbe Karten: Mangala (12.) / Valentini (15.), Kerk (75.), Goden (83.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min. Aktion
16. Erste Torannäherung der Hamburger: Arp wird kurz vor dem Strafraum von Valentini umgesenst, der dafür auch die Gelbe Karte sieht. Den fälligen Strafstoß aus halbrechter Position setzt Linksfuß Douglas gekonnt über die Mauer, aber auch knapp neben den rechten Pfosten vorbei.
19. Wieder wird der HSV gefährlich, als Arp im Strafraum den Ball geschickt abschirmt und auf Holtby ablegt, der aus zwölf Metern direkt abzieht, doch Mathenia ist in seinem alten Wohnzimmer auf dem Posten und pariert.
28. Zum zweiten Mal holen die Rothosen direkt an der Strafraumkante einen Freistoß heraus, dieses Mal nach Foul an Douglas auf halblinks. Özcan läuft an und dreht den Ball um die Mauer, doch er kommt zu zentral aufs Tor, so dass Mathenia erneut zupacken kann.
45. Einmal wird es kurz vor der Pause noch gefährlich, und erneut hat der HSV die Chance: Einen Freistoß von rechts bringt Douglas scharf in die Mitte, wo Holtby den Ball per Kopf verlängert, doch am Fünfmeterraum rauschen gleich mehrere Hamburger knapp an der Kugel vorbei.
54. 1:0! Da ist die hochverdiente Führung für den HSV! Douglas schickt Jatta in die Gasse, dessen Hereingabe die Nürnberger nicht klären können - Arp kann zwar gerade noch am Elfmeterpunkt geblockt werden, doch den Nachschuss setzt Özcan ganz überlegt flach ins linke Eck. Ja!!!
58. Und fast direkt das zweite Tor hinterher! Özcan dieses Mal als Initiator, der auf Holtby passt - seinen Schuss von der 16er-Kante kann Mathenia gerade noch aus dem Eck kratzen, doch Jatta ist drauf und dran, die Kugel ins leere Tor zu hauen, aber Mühl rettet in allerletzter Sekunde.
80. Der HSV ist dem zweiten Tor deutlich näher als der FCN dem Ausgleich - vor allem jetzt, da Arp und Narey auf Mathenia draufgehen und ihm am Sechzehner schon die Kugel abgeluchst haben, doch der Keeper fischt sich den Ball kurz vor dem 2:0 noch einmal zurück. Kuriose Szene!
90. Und noch einmal die Rothosen, doch das zweite Tor will nicht fallen: Konter über Ito, der Arp ins Szene setzt, doch der scheitert frei vor Mathenia, und auch der Nachschuss von Narey verpasst um wenige Zentimeter den zweiten Treffer, der vollauf verdient gewesen wäre.

Die Zusammenfassung des Spiels und die kompletten 90 Minuten als Re-Live seht ihr bei HSVtv!

(Kopie 4)