skip_navigation

Vorbericht

19.03.21

Spieltag kompakt: Alle Infos zum Heimspiel gegen Heidenheim

Der HSV will trotz personeller Engpässe einen Heimsieg gegen Heidenheim einfahren. Alle Infos zur Partie gegen den formstarken Verfolger gibt es hier kompakt und komprimiert serviert.

Der Saisonendpurt ist in vollem Gange: Im Rahmen des 26. Spieltags der 2. Bundesliga wird am morgigen Sonnabend (20. März) der 1. FC Heidenheim im Volksparkstadion antreten - und jede Menge Selbstvertrauen mitbringen. Die Brenzstädter konnten aus den vergangenen fünf Ligaspielen 13 Punkte einfahren und gehören mit insgesamt 39 Zählern zu den direkten Verfolgern des Spitzen-Quartetts. Wenn morgen um 13 Uhr (ab 12.30 Uhr überträgt das HSVnetradio live) der Anpfiff ertönt, muss das personell gebeutelte Rothosen-Team also definitiv an die starke Leistung in Bochum (12. März, 2:0) anknüpfen, um die drei Punkte im Hamburg behalten zu können. Spannung ist dementsprechend garantiert, deshalb haben wir euch hier als Vorbereitung noch einmal alle relevanten Infos rund um das Heimspiel gegen Heidenheim zusammengestellt.


Die Personalsituation

Aus personeller Sicht gab es in den vergangenen Tagen gleich zwei Rückschläge: Zunächst musste sich Torjäger Simon Terodde (20 Saisontreffer) nach seinem positiven Corona-Test in eine zweiwöchige Quarantäne begeben, am Mittwoch kugelte sich Jeremy Dudziak dann im Mannschaftstraining die Schulter aus. Hinter dem Einsatz des Box-to-Box-Spielers steht ein großes Fragezeichen. Auch für David Kinsombi (muskuläre Probleme am Hüftbeuger), Toni Leistner (Muskelbündelriss im Oberschenkel) und Rick van Drongelen (Bänderriss im Sprunggelenk) kommt das Heimspiel gegen Heidenheim zu früh. Immerhin kann Cheftrainer Daniel Thioune wieder mit HSV-Kapitän Tim Leibold (Foto) planen, der seine zwei Spiele andauernde Rotsperre abgesessen hat.


Der Gegner

Es ist bereits die siebte Saison in Folge, die der 1. FC Heidenheim in der 2. Bundesliga verbringt. Der kleine Verein von der Ostalb hat sich in dieser Zeit auf allen relevanten Ebenen erheblich gesteigert und stand in der vergangenen Saison an der Schwelle zu Bundesliga. Die Baden-Württemberger scheiterten erst in der Relegation denkbar knapp am SV Werder Bremen (0:0, 2:2).  Auch in dieser Saison spielt die Elf von Rekord-Trainer Frank Schmidt (seit September 2007 im Amt) eine gute Rolle und steht aktuell mit 39 Punkten aus 24 Spielen auf Rang 7. Das letzte angesetzte Ligaspiel (ursprünglich 12. März) der Heidenheimer musste aufgrund von Corona-Fällen bei Holstein Kiel verlegt werden, so dass die Männer von der Brenz reichlich Zeit zur Regeneration hatten, andererseits aber auch eine ungewohnte Pause im Spielrhythmus verkraften mussten. Geholfen hat die spielfreie Woche mit Sicherheit Tim Kleindienst (Foto), der zuletzt an Sprunggelenks-Problemen laborierte. Der Angreifer hat sieben Tore in fünf Spielen auf der Scorecard stehen und knüpfte damit ohne Anlaufzeit an seine starke Vorsaison (14 Tore, sechs Assists) an, die ihm den Wechsel zur KAA Gent ermöglichte. Im vergangenen Winter ist Kleindienst auf Leihbasis vom belgischen Topclub zu seinem vorherigen Arbeitgeber zurückgekehrt.


Das Stadionerlebnis

Nach vier überzeugenden Heimsiegen in Serie (4:0 gegen den SV Sandhausen, 3:1 gegen den SSV Jahn Regensburg, 5:0 gegen den VfL Osnabrück, 3:1 gegen den SC Paderborn) musste sich der HSV im Volksparkstadion zuletzt mit zwei Remis begnügen. Sowohl gegen die SpVgg Greuther Fürth (0:0) als auch gegen Holstein Kiel (1:1) waren die Thioune-Männer allerdings über weite Strecken die deutlich bessere Mannschaft und verpassten den Heimdreier nur aufgrund der suboptimalen Chancenverwertung. Die letzte Heimniederlage liegt allerdings mehr als vier Monate zurück (0:1 gegen Hannover 96 am 5. Dezember 2020), so dass die Rothosen auch gegen den 1. FC Heidenheim mit breiter Brust auftreten können. Leider wieder ohne die Unterstützung der Fans, die aufgrund des bundesweiten Lockdowns auch weiterhin auf die digitalen Kanäle zurückgreifen müssen (s.u.), um beim Spielgeschehen am Ball zu bleiben.


Der Spieltag beim HSV

Das Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim wird wie gewohnt live und exklusiv bei SKY übertragen. Darüber hinaus seien euch die verschiedenen und vielfältigen HSV-Kanäle ans Herz gelegt, auf denen ihr das HSV-Spiel verfolgen könnt.  

HSVnetradio - 90 Minuten hautnah und emotional dabei. Mit viel Fachkompetenz, einer ordentlichen Prise Humor und natürlich ein bisschen blau-weiß-schwarzer Brille ist das HSVnetradio live dabei. Die beiden Reporter Broder-Jürgen Trede (Foto, l.) und Lars Wegener (r.) melden sich ab 12.30 Uhr mit der Warm-up-Show und begleiten ab 13 Uhr das Spielgeschehen - gewohnt analytisch und emotional!

HSV.de - Im Live-Ticker könnt ihr die Partie live verfolgen, denn alle zwei bis drei Minuten bekommt ihr das aktuelle Geschehen serviert.

Twitter - Hier bekommt ihr live alle Infos, ebenso wie auf Facebook und Instagram, wo es News, Spielstände und Fotos rund ums Spiel gibt.

HSVtv - Als Abonnent könnt ihr euch nach dem Abpfiff die Partie noch einmal als Re-Live anschauen und bekommt alle Stimmen zum Spiel.

HSVlive- Die neue Ausgabe des Vereinsmagazins ist gerade erschienen und bietet euch spannende Stories rund um die Rothosen.